Sonntag, 29. Januar 2017

Kimchi

Als ich noch in Bonn lebte, ging ich recht häufig zu "Mandu", einem Koreaner. Dort gab's leckere Mandus (koreanische Maultaschen), den besten Glasnudelsalat überhaupt und Kimchi. Letzteres aß ich bei Mandu zum ersten allerersten Mal und war sofort begeistert. Die mit Kimchi gefüllten Mandus waren meine allerliebsten!
Seit ich nicht mehr in Bonn wohne und keine Kimchiquelle mehr habe, habe ich vor, endlich mal selbst Kimchi zu machen. Aber wie das so oft ist, kam immer was dazwischen. Vor kurzem habe ich mir dann endlich die Chiliflocken, die es für Kimchi braucht, im Internet bestellt, in Freiburg konnte ich sie nämlich nicht auftreiben. Und vor ein paar Wochen habe ich dann ENDLICH Kimchi angesetzt. Hurra!
Ich habe lange nach einem Rezept gesucht und mich dann für das Rezept von chili & ciabatta entschieden. Bei Petra weiß man, woran man ist. Nur die Fischsauce habe ich weggelassen. Ich hatte mir zuerst überlegt, ob ich ein paar Algen dran machen soll, habe die Idee dann aber verworfen. Mein Kimchi ist auch so sehr gut gelungen, finde ich.

Kimchi


Kimchi
(nach Fräulein Kimchis und Chili & Ciabatta)

Zutaten für 4 400-ml Gläser Kimchi

1 Chinakohl, in 5 x 5 cm großen Stücken
2 Karotten, in Julienne geschitten
1,5 Äpfel, in dünnen Scheiben
1/2 weißer Rettich, geschält, längs halbiert, in dünnen Scheiben
6 Knoblauchzehen, fein gehackt
2 daumengroße Stück Ingwer, fein gehackt (insgesamt 3 - 4 EL) 
2 - 5 EL Meersalz (ich hatte 2,5)
1 Bund Frühlingszwiebeln, in 5 cm langen Streifen
Gochugaru (koreanisches Chilipulver), Menge nach Geschmack (ich hatte 1,5 EL)


Zubereitung

Den geschnittenen Chinakohl in eine große Schüssel geben und salzen. Je nach gewünschtem Salzgehalt mindestens 1 Stunde, maximal 3 Stunden ziehen lassen. (Bei mir 1,5 Stunden. Ich habe den Chinakohl immer wieder probiert. Dazu ein Stück Chinakohl unters Wasser halten, sobald es leicht salzig schmeckt, ist der Kohl gut.) 

Anschließend den Kohl waschen. Vorher etwas von dem Salzwasser in eine Tasse umfüllen. Zum Waschen am besten Wasser in die Schüssel laufen lassen. Den Chinakohl dann vorsichtig ausdrücken.

Den Kohl zurück in die Schüssel geben und Karotten, Äpfel, Rettich, Knoblauch und Ingwer dazu geben. Vorsichtig etwas Chilipulver dazu geben und mit den Händen gut untermischen. Immer wieder probieren, bis die gewünschte Schärfe erreicht ist. Wenn es euch nicht mehr salzig genug scheint, etwas vom Einweichwasser dazu geben. Die Frühlingszwiebeln vorsichtig unterheben. Am Ende sollte die Mischung soll feucht sein - wenn sie zu trocken erscheint, sehr wenig Wasser zugeben. (Was bei mir nicht nötig.)

Das Kimchi in saubere, ausgekochte Gläser füllen, dabei immer wieder mit einem Löffel gut festdrücken, damit keine Luftblasen entstehen. Die Gläser nur bis einen Fingerbreit unter den Rand füllen, da sich der Inhalt beim Gären ausdehnt. Ein Stück Klarsichtfolie zwischen Deckel und Glas legen und das Glas zuschrauben.

Die Gläser 2 Tage bei Raumtemperatur stehen lassen, dann in den Kühlschrank stellen. 
Theoretisch ist das Kimchi sofort essfertig, die Gärung setzt aber erst später ein. Mit der Zeit wird das Kimchi immer milder und verliert Schärfe.


Kimchi vegan

Ich freu mich schon auf viele leckere Gerichte mit Kimchi. Ich habe schon einige gesammelt, das hier steht auf dem Plan:


Was stellt ihr mit Kimchi so an? Ich bin bin gespannt auf eure Rezepttipps!

Kommentare:

  1. Oh ja, das kommt mir bekannt vor - ich liebe Kimchi und will es schon seit mindestens 5(!!!) Jahren mal selbst machen. Wie das eben immer so ist. Irgendwie hatte ich auch immer im Kopf, dass das relativ kompliziert wäre (und habe daher den Gedanken ans Selbermachen wohl auch immer wieder verdrängt), aber bei dir klingt es eigentlich ganz leicht. Wenn ich es denn dann endlich mal selber machen würde, würde ich es wohl vor allem mit gebratenen Reisgerichten kombinieren :-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich ganz einfach! Hätte ich das mal vorher gewusst... ;-) Vor Fermentieren hatte/habe ich auch einfach großen Respekt. Keine Ahnung, wieso, denk ich mir jetzt, so im Nachhinein.

      Liebe Grüße
      Melissa

      Löschen
  2. Oh ja, Petras Kimchi ist auch nach wie vor mein Favorit! Witzigerweise habe ich immer mal 'nen Jieper – und dann, wenn's fertig ist, weiß ich nicht wohin mit dem Zeug ;).
    LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je! Ich hoffe, das blüht mir nicht. Aber das erste Glas war hier blitzschnell leer. Das hab ich komplett "pur" gegessen, jetzt wird dann auch mal mit Kimchi gekocht. :)
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  3. Ach, sehr schön, jetzt weiß ich also, was Kimchi ist. Und das hört sich ja richtig lecker an!
    Ich frage mich nämlich, was genau das ist, seit ich diese Folge der Prenzelschwäbin gesehen habe:
    https://www.youtube.com/watch?v=L9VGMz72kbU&t=13s

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moah, das klingt lecker! Kässpätzlekimchiiii! <3

      Löschen
  4. Da bin ich ja gespannt, was du alles damit anstellst! Ich habe auch erst vor kurzem wieder einige Gläser angesetzt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, na dann hoff ich mal auf Inspiration deinerseits! :)

      Löschen
  5. Dann weiß ich jetzt, welches Rezept ich für meinen Einstieg wähle ;) Den Chili sollte ich wohl auch dazu bestellen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde ich machen, ja. Gochugaru hat schon einen besonderen Geschmack und ist auch milder als (mein) übliches Chiliflockenpulver.

      Löschen
  6. ich LIEBE das Mandu in Bonn :-)) Hatte bisher selber noch keine größeren Gelüste auf Kimchi, aber wer weiß, wann es kommt? LG, Lara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.