Mittwoch, 17. September 2014

Spaghetti mit Gemüse-Tofunese

Gestern gab's bei mir eine gemüsige Variante der Pasta-Tofunese. Ich habe Paprika und frische Tomaten hinzugefügt, ich könnte mir auch noch Zucchini oder Aubergine sehr gut darin vorstellen.
Mehr hab ich zu dem Gericht eigentlich nicht zu erzählen. Bevor wir aber zum Rezept kommen, möchte ich noch kurz etwas "in eigener Sache sagen". ;-) Letzten Freitag fiel mir auf, dass ich völlig den fünften Geburtstag meines Blogs verpennt habe! Ich hab's eh nicht so mit Bloggeburtstagsfeierei, aber dass es meinen Blog schon FÜNF Jahre gibt, hat mich dann schon ein wenig gefläsht! Ich hätte nie gedacht, dass ich so lange bloggen würde. Und erst recht nicht, dass das, was ich so koche, esse, blogge so gut bei euch ankommen wird! Deswegen möchte ich auch hier auf dem Blog noch einmal danke sagen! Vielen Dank jeden Kommentar, ich freue mich immer noch tierisch über jeden einzelnen! Jedes Mal, wenn mir jemand schreibt, dass er ein Rezept nachgekocht und es geschmeckt hat, freu ich mich SO sehr, das glaubt ihr gar nicht! Danke für jedes Like, ob bei Facebook oder bei Instagram! Danke für eure Besuche auf meinem Blog!
So, genug Pathos. Zum Rezept!



für 3-4 Portionen (je nach Saucenliebe):
2 Karotten, in kleinen Würfeln
1 Zwiebel, in kleinen Würfeln
2 rote Spitzpaprika, in Würfeln
1 gelbe Spitzpaprika, in Würfeln
1 Knoblauchzehe, gehackt
4 Tomaten, geviertelt und in Scheiben geschnitten
500ml Tomatenpassata
200ml Rotwein
200g Tofu rosso (von Taifun)
1 EL Balsamico
frische Kräuter (z.B. Oregano, Majoran, Thymian)
Olivenöl
Salz, Peffer
Spaghetti

In einer schweren Pfanne oder Topf Olivenöl erhitzen. Die Karottenwürfel darin 2-3 Minuten andünsten, dann die Zwiebel dazu geben. Sobald die Zwiebel glasig werden, den Spitzpaprika dazu geben. Gemüse auf die Seite schieben.
Tofu mit den Händen grob zerkrümeln und in die Pfanne geben. Einige Minuten anbraten, bis der Tofu leicht gebräunt ist. Knoblauch, Kräuter und Tomaten dazu geben. Alles vermischen.
Mit Rotwein ablöschen. Einige Minuten köcheln lassen, dann das Tomatenpassata dazu geben. Salzen und pfeffern.
Ca. 30 Minuten köcheln lassen, dann noch einmal abschmecken.
Mit Nudeln servieren.



Sonntag, 14. September 2014

Mohn-Zitronen-Waffeln mit Weißwein-Birnen

Als ich, als riesengroßes La Veganista-Fangirl, las, dass Nicole Just  La Veganista backt* herausbringt, war mir klar, "Das muss ich haben!". Freundlicherweise hat der GU-Verlag mir das Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank dafür!
Ich war gleich beim ersten Durchblättern begeistert, so viele tolle Rezepte. Mein SuR ist rasant angewachsen! Die Entscheidung, was ich als erstes nachbacke, war dann aber schnell gefallen. Waffeln, Zitrone, MOHN! Ihr kennt mich. ;-) Also hab ich endlich mal wieder mein Waffeleisen aus dem Schrank gekramt und los ging's.
Der Teig ist wirklich supereinfach gemacht und wie ihr seht, kommt er völlig ohne künstlichen Eiersatz aus. Im Originalrezept wird Agavendicksaft verwendet, ich habe statt dessen Arche Reissirup* verwendet, der ist laut deutschland isst vegan sehr viel weniger süß als Agavendicksaft. Wenn ihr also keine Süßzähne seid und Agavendicksaft verwendet, würde ich diesen etwas reduzieren.
Dazu gab's bei mir Birnen. In Weißwein, im Ofen gebacken, leicht karamellisiert. Unglaublich lecker! 




Rezept für 7 Waffeln:
1 Bio-Zitrone, Zesten und Saft
80g Reissirup (im Original: Agavendicksaft)
240ml Sojamilch (im Original: Dinkelmilch)
1 EL geschmacksneutrales Öl
2 EL Mohnsamen (im Original: nur 1 EL)
250g Dinkelmehl 1050
1/2 TL Natron
+Öl für das Waffeleisen
+Puderzucker

Waffeleisen auf voller Power vorheizen.
Zitrone heißen abwaschen, die Schale abreiben, auspressen. Reissirup dazu geben, verrühren. Dann die restlichen Zutaten dazugeben und alles verrühren, bis sich alle Mehlklümpchen aufgelöst haben.
Die Hitze des Waffeleisens (wenn möglich) auf 2 zurückschalten. Das Waffeleisen mit einem Pinsel einölen und eine halbe Kelle Teig auf das Eisen geben. Etwas glatt streichen und das Waffelreisen schließen. 2-3 Minuten lang backen.



Rezept für die Weißwein-Birnen:
3-4 Birnen
100ml Weißwein
2 EL Zucker

Birnen ggf. schälen, längs in dicke Scheiben schneiden. In eine Auflaufform legen, mit Wein übergießen und mit Zucker bestreuen.
Bei 200°C ca. 30 Minuten lang weich backen.



*Rezensionsexemplar//Affiliate-Link



Freitag, 12. September 2014

Spinat-Knoblauch-Spaghetti mit gebratenen Tomaten

Jaja, ich weiß, ich überschwemme euch nur so mit Tomatenrezepten. Aber die Saison neigt sich dem Ende zu und mein Plan ist es, dass mir bis dahin die Tomaten aus den Ohren rauskommen, so dass ich Tomaten bis nächsten August nicht wie jedes Jahr so wahnsinnig schmerzlich vermisse!
Vor einigen Tagen habe ich die Familie meines Patenkindes, die im Hochsauerland Urlaub machte, besucht. Meine Großeltern waren ebenfalls dort und meine Eltern gaben meinen Großeltern natürlich ein paar Schätze aus ihrem Garten für mich mit. Unter anderem diese wunderschönen Tomaten!


Die Verwendung für die kleinen Tomaten war mir sofort klar: Im Ofen rösten! ;-) Aber nicht nach meinem Standard-Rezept, sondern nach einem Rezept für "Gebratene Tomaten", welches ich in meinem neusten Kochbuchschatz, Nigel Slaters Tender. Gemüse*, gefunden habe. 
Die Tomaten werden am Stück in einer Marinade geröstet/"gebraten". Ein Traum, sag ich euch. Der milde Balsamico-Geschmack passt unglaublich gut zu den Tomaten. Keine Ahnung, wieso ich bisher noch nie auf die Idee kam, Balsamico an meine ofengerösteten Tomaten zu geben. Nigel sei dank hatte ich nun dieses wunderbare Geschmackserlebnis. Und ich kann euch nur empfehlen, macht das nach!
Dazu gab's bei mir Spinat-Knoblauch-Spaghetti, eine Kombination, die ich sehr gerne mag. Nehmt unbedingt frischen Spinat, wenn ihr welchen bekommt!




Rezept für die Tomaten nach Nigel Slaters Tender. Gemüse*
kleine Tomaten, z.B. Cherrytomaten
Olivenöl
Balsamico
schwarzer Pfeffer

Tomaten waschen und in eine flache Bratform/Auflaufform legen. Mit Olivenöl beträufeln. Pfeffern. 1-2 EL Balsamico hinzufügen. Mischen, so dass sich die Mariniade überall verteilt.
Bei 200°C ca. 30 Minuten backen. (Die gelben Minitomaten habe ich erst nach 15 Minuten dazu gegeben.)
Aus dem Ofen nehmen und vor dem Verzehr etwas abkühlen lassen. Die Flüssigkeit keinesfalls abgießen!
Schmeckt auch kalt.



Rezept für die Spinat-Knoblauch-Spaghetti:
200g Spaghetti
350g frischer Spinat, geputzt und gewaschen
2 Knoblauchzehen, in dünnen Scheiben
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Spaghetti bissfest kochen.
Unterdessen in einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen. Die Knoblauchzehen darin anrösten. Spinat dazu geben, Deckel auf die Pfanne setzen und den Spinat zusammenfallen lassen.
Abgetropfte Spaghetti zum Spinat geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Spinat-Spaghetti auf einem Teller anrichten. Einige Tomaten und ein paar Esslöffel der Marinade auf die Spaghetti geben.


*Rezensionsexemplar//Amazon-Affiliate

Donnerstag, 11. September 2014

Scharfes Nektarinen-Gemüse aus dem Ofen

Diesen leckeren "Auflauf" gab es schon vor einiger Zeit bei mir. Irgendwie habe ich es verpennt, ihn zu verbloggen. Außerdem sind die Nachherbilder ziemlich doof geworden, aber ich habe beschlossen, dass ich euch dieses Rezept trotzdem nicht vorenthalten möchte!
Vielleicht scheint euch die Kombination von Nektarine, Chili und Gemüse etwas merkwürdig, ich finde aber, dass alles ganz wunderbar miteinander harmoniert! Auf die Idee hat mich ein Rezept aus der Schrot und Korn gebracht, allerdings hatte ich keine Kichererbsen mehr zu Hause, so habe ich improvisiert.


Rezept für 2 Portionen:
2-3 Tomaten
1 Nektarine
1 Zucchini
1 kleine rote Paprika
2 Knoblauchzehen
1 EL gehackte Kräuter (bei mir eine TK-Mischung, schwarzer Daumen sei Dank, nehmt einfach, was euch schmeckt)
1 EL Gute Laune-Gewürzblütenmischung (Sonnentor)
grob gemahlene Chili nach Geschmack
1 EL Olivenöl
Salz

Tomaten am Boden kreuzweise einritzen, in eine Schale legen, mit kochendem Wasser übergießen, 2 Minuten ziehen lassen, kalt abschrecken. Die Tomaten häuten und vierteln.
Zucchini und Paprika waschen, Paprika entkernen, in mundgerechte Würfel schneiden.
Nektarine waschen und in Scheiben schneiden.
Gemüse und Obst in eine Auflaufform geben, mit den Kräutern und Chili mischen (Menge je nach gewünschter Schärfe). Olivenöl darüber träufeln. 
Bei 200°C ca. 30 Minuten backen. 
Bei mir gab es dazu Pasta und ofengebackenen Feta, aber auch etwas Ciabatta oder ähnliches schmeckt dazu sicher superlecker!

Sonntag, 7. September 2014

Ofengeröstete Tomatensuppe mit Pistou

Von ofengerösteten Tomaten habe ich euch ja gerade erst wieder vorgeschwärmt. Und ja, ich bekomme nicht genug davon. Tomaten im Ofen zu rösten, das ist das BESTE, was man mit Tomaten machen kann. Ehrlich.
So lecker ofengeröstete Tomaten in Kombination mit Pasta sind, ganz pur sind sie ein wirklich besonderer Genuss. Nur etwas Pistou gab es dazu, das verleiht der Tomatensuppe die besondere Würze.
Kennt ihr Pistou? Das ist die Provenzalische Version von Pesto, nur ohne Pinienkerne und Käse.In der Provence aß ich vor einigen Jahren eine Soupe au Pistou, unfassbar lecker!



Rezept für 2 Portionen:

Pistou:
2 Handvoll Basilikumblätter
2 Knoblauchzehen
bestes Olivenöl
Fleur de Sel

Basikum waschen, grob hacken. Zusammen mit dem Knoblauch in einen Mörser geben. Einen Schluck Olivenöl dazu gießen und zerstoßen. So viel Olivenöl hinzufügen, bis eine homogene Masse entsteht. Mit Fleur de Sel abschmecken.



Suppe:
1,2 kg Tomaten
1 EL Olivenöl
2 EL frische Kräuter nach Geschmack (zum Beispiel Thymian, Majoran, Oregano)
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer

Die Tomaten am Boden kreuzweise einritzen. In einen Topf legen mit kochendem Wasser übergießen und eine Minute lang ziehen lassen. Wasser abgießen, Tomaten abschrecken und dann enthäuten. Die Tomaten vierteln, Strunk entfernen, auf ein sauberes Backblech legen. (Wer will, kann die Kerne ebenfalls entfernen. Mich stören sie nicht.)
Bei 160°C ca. 40 Minuten lang rösten.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen. Die Knoblauchzehe und die Kräuter hacken. Im Olivenöl ca. 2 Minuten anschwitzen, dann die Tomanten dazu geben. Mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. (Wer mag, kann die Tomaten auch pürieren.) Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Tomatensuppe in einen Teller geben. Das Pistou darauf verteilen.

Sommer auf dem Teller genießen.









Blog-Event CI - Smooth food, geschmeidig und genussvoll! (Einsendeschluss 15. September 2014)


Das Rezept möchte ich zum aktuellen Kochevent bei Zorra einreichen. Die Gastgeberin des aktuellen Events ist Claudia, deren Blog "Geschmeidige Köstlichkeiten" ihr vielleicht schon in meiner Blogroll entdeckt habt. Falls ihr noch nie drauf geklickt habt, kann ich euch das wirklich empfehlen! Claudia veröffentlicht Rezepte speziell für Menschen mit Kau- und Schluckproblemen und das fernab von dem pürierten Einheitsbei, den man sich erst einmal darunter vorstellt, wenn man ihre Blogbeschreibung zum ersten Mal liest. Ich würde wirklich sehr, sehr gerne regelmäßig bei Claudia zu Gast sein, ihre Kreationen sehen wirklich lecker aus! Nun ist aber die Aufgabe des aktuellen Events, so zu kochen, als käme Claudia zu mir zu Besuch. Ich weiß, dass ich es mir mit einer Suppe denkbar einfach gemacht habe. Aber geschmacklich weiß diese Suppe wirklich zu überzeugen. Das ist Sommer auf dem Teller pur!