Samstag, 30. August 2014

How to Tofu

Die Reaktion vieler Leute auf Tofu ist ungefähr so "Uuuuuh, bäääh! Ne, Tofu mag ich nicht, geschmackloses, labberiges Zeugs!".
Ganz ehrlich: das verstehe ich. Meine ersten Kochversuche mit Tofu, als ich vor über 13 Jahren Vegetarierin wurde, waren auch einfach nur schrecklich. Erst Jahre später habe ich, dank des Internets, gelernt, wie man Tofu so zubereitet, dass er auch schmeckt. Mein über die Jahre angesammeltes Wissen, möchte ich jetzt mit euch teilen, weil ich immer wieder auf Tofu-Tipps angesprochen werde. So kann ich in Zukunft einfach auf diesen Post verweisen.
Aber auch die Tofuprofis sollten weiterlesen, ich habe hier noch einmal meine liebsten Tofurezepte gesammelt und einen Tipp für eine spannende Dokumentation über Sojaanbau gibt's oben drauf.

Tofu

Also bleibt dran, nach dem Sprung geht's weiter. Dieses Posting sprengt sonst meine Startseite. ;-)

Donnerstag, 28. August 2014

Teufelskartoffeln mit grünen Bohnen und Tofu

Die Teufelskartoffeln kennt ihr ja schon. Ich habe das Gericht ziemlich frei abgewandelt, als Eiweißquelle gibt es Tofu statt Kichererbsen und als Grünzeug Bohnen statt Rucola.
Bei mir gab es die Teufelskartoffeln gestern Abend nach der Arbeit, es ist wirklich schnell gekocht, ein Alltagsessen. Leider wird es jetzt schnell wieder dunkel, so dass ich nur mit einer Tageslichtlampe fotografieren konnte. Aber so ist das halt.



Rezept für eine Portion:
100-150g Räuchertofu (bei mir Mandel-Sesam von Taifun), gewürfelt
2 Kartoffeln, in 2 cm großen Würfeln
250g grüne Bohnen, geputzt und halbiert
1 kleine Zwiebel, gehackt
1 TL Sambal oelek
2 EL Tomatenmark
1/2 TL Paprikapulver edelsüß
Salz, Pfeffer
Bratöl

In einer Pfanne etwas Bratöl erhitzen. Tofu scharf anbraten.
Den Tofu aus der Pfanne nehmen, evtl. noch etwas Öl in die Pfanne geben und dann die Kartoffeln und die Bohnen in die Pfanne geben. Ca. 15 Minuten lang anbraten, bis die Kartoffeln leicht gebräunt sind.
Die Zwiebeln in die Pfanne geben und ca. 2 Minuten lang mitbraten.
In der Zwischenzeit Salbal oelek, Tomatenmark, Paprikapulver und 3 EL Wasser verrühren. Zum Gemüse in die Pfanne geben. Deckel aufsetzen und ca. 10 Minuten dünsten.
Deckel wieder von der Pfanne nehmen und die Flüssigkeit verdampfen lassen. Tofu dazu geben, warm werden lassen.
Mit Salz, Pfeffer und evtl. noch mehr Sambal oelek abschmecken.

*Die grünen Bohnen werden in meiner Version ziemlich knackig. Wenn ihr das nicht mögt, nehmt blanchierte Bohnen.

Dienstag, 26. August 2014

Oeufs en cocotte

Von Rachel Khoo habe ich euch ja schon an dieser Stelle vorgeschwärmt. Vor kurzem wurde "The little Paris Kitchen" auf sixx ausgestrahlt. Die meisten Folgen kannte ich zwar schon, aber ich fand es trotzdem ganz wunderbar, sie noch einmal anzuschauen.
In einer Folge gibt es bei Rachel "oeufs en cocotte". Weil ich noch Eier von meinem Gâteau au chocolat über hatte, gab es bei mir letztes Wochenende seit langem mal wieder Eier zum Frühstück. Und: Oh mon dieu!!! Die Oeufs en cocotte sind SO SO SO gut! Zum Niederknien, wirklich.
Eigentlich werden die Eier, wie es der Name schon sagt, in Mini-Cocotte-Formen*gebacken. (Wenn ich mal zu viel Geld übrig habe, kaufe ich mir dieses Set, ist es nicht wunderschön? Ich stelle es mir super vor, kleine Aufläufe und Gratins in dieser Form zu servieren.) Ich habe einfach zwei Gläser mit dickem Rand genommen. Rachel nimmt in ihrem Video Tassen dafür.
Im Originalrezept werden die Eier 15 Minuten lang gebacken, für ungefähr diese Zeit hatte ich sie auch im Ofen. Wenn ihr eure Eier nicht so weich mögt, dann lasst sie etwas länger im Ofen.


Für eine Portion braucht ihr:
2 EL (ca. 35g) Crème fraîche
1 Ei
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
etwas Schnittlauch oder Dill
Baguette zum Dippen

Ofen auf 180°C vorheizen.
Crème fraîche mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen.
1 EL Crème fraîche in die Auflaufform geben. Etwas Schnittlauch darüber verstreuen. Das Ei vorsichtig hineinschlagen. Den Rest Crème fraîche in die Form geben.
Das Glas/die Cocotte-Form auf ein tiefes Backblech oder alternativ in eine große Auflaufform stellen. Die Form mit so viel lauwarmen Wasser aufgießen, dass das Wasser bis ungefähr zur Hälfte der kleinen (Cocotte-)Form reicht. 
Ca. 15-20 Minuten backen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Mit Schnittlauch bestreut und mit Baguettescheiben zum Dippen servieren.

 *Amazon-Affiliatelink (Das heißt: Wenn ihr den Link anklickt und anschließend etwas bei Amazon einkauft, erhalte ich eine kleine Provision. Euch entstehen keine Kosten und ich freue mich über einen kleinen Zuschuss für neue Kochbücher.)

Sonntag, 24. August 2014

Mee goreng- Gebratene Nudeln mit Gemüse und Tofu

Mal wieder ein Gericht aus Genussvoll vegetarisch*. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber der Yotam weiß einfach, was gut ist.
Mee goreng ist ein malaiisches Gericht und schmeckt wirklich superlecker! Ich habe es ein klein wenig verändert (veganisiert, Nudelmenge reduziert und Gemüsemenge hochgeschraubt), aber die Zubereitungsweise und die Gewürze übernommen, so dass es seinem Namen sicher noch alle Ehre macht.
Im Originalrezept wird statt Spitzkohl Pak Choi verwendet und es kommen noch Sprossen und Eisbergsalat dazu, das habe ich ersatzlos weggelassen. Wenn ihr das Gericht für mehr als 2 Personen zubereitet, solltet ihr das Essen portionsweise zubereiten, weil die Menge sonst zu viel ist für eine Pfanne.

*Amazon-Affiliatelink (Das heißt: Wenn ihr den Link anklickt und anschließend etwas bei Amazon einkauft, erhalte ich eine kleine Provision. Euch entstehen keine Kosten und ich freue mich über einen kleinen Zuschuss für neue Kochbücher.)

Rezept für 2 Portionen:
100g Mie-Nudeln
1/2 Zwiebel, in 1x1cm großen Würfeln
2 Handvoll grüne Bohnen, geputzt
200g Tofu, in 1 cm dicken Scheiben (bei mir: Mandel-Sesam, Natur geht aber auch)
2 Handvoll Spitzkohl, in dünnen Streifen
1 TL Kreuzkümmel, zerstoßen
1,5 TL Koriander, gemahlen
1-2 TL Sambal oelek
1 TL Sesamöl
2 TL helle Sojasauce
1 TL dunkle Sojasauce
1 Biozitrone
Erdnussöl

Mie-Nudeln nach Packungsangabe zubereiten und in ein Sieb gießen.
In einer Pfanne bei hoher Temperatur Erdnussöl erhitzen. Die Zwiebel darin eine Minute anbraten, dann das Tofu und die Bohnen dazu geben und einige Minuten braten, bis das Tofu eine schöne Farbe bekommt. Den Spitzkohl dazu geben und ca. 1 Minute lang braten, bis der Kohl zusammenfällt. Die Nudeln dazu geben und einige Minuten stark anbraten, damit die Nudeln eine schöne Farbe bekommen, dann die Gewürze, das Sambal oelek, die Sojasauce und das Sesamöl dazu geben, behutsam vermischen und ca. 1 Minute lang warm werden lassen. Mit Sojasauce und etwas frisch gepresster Zitrone abschmecken.

Freitag, 22. August 2014

Rosmarin-Kartoffeln mit veganem Rahm-Gemüse

Meine selbst gemachte Cashew-Sahne wollte ich natürlich sofort testen und so gab es letzten Sonntag bei mir Rosmarin-Kartoffeln mit leckerem Rahmgemüse. Kohlrabi und Karotte sind eine wunderbare Kombination, die ich supergerne esse. Beim nächsten Mal probiere ich auf jeden Fall Sarahs Version, der Estragon darin schmeckt sicher super!

Rezept für eine Portion:
Frühkartoffeln nach Hunger
Rosmarin
Fleur de Sel
1 Schalotte
2 Karotten
1 kleine Kohlrabi
ca. 50ml Cashew-"Sahne"
frisch gehackter Schnittlauch
Olivenöl

Die Kartoffeln waschen, halbieren und mit Öl bepinseln. Etwas Fleur de Sel darüber streuen und ein paar Zweige Rosmarin auf die Kartoffelhälften legen. Bei 200°C ca. 40 Minuten backen.
Die Schalotte fein hacken. Karotten in dünne Scheiben schneiden und die Kohlrabi schälen und würfeln.
In einem Topf etwas Öl erhitzen und die Schalottenwürfel glasig dünsten. Kohlrabi und Karotten dazu geben und ein paar Minuten anbraten, dann mit Sahne ablöschen und köcheln lassen. Eventuell müsst ihr etwas Wasser dazu geben, meine Sahne ist ziemlich schnell angedickt. Wenn das Gemüse den gewünschten Biss hat, mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas gehackten Schnittlauch zur Sauce geben.
Zusammen mit den Kartoffeln genießen.