Donnerstag, 11. Februar 2010

Galettes aux blettes

Dieses Rezept entdeckte ich wieder beim Blättern in "Die 100 besten Rezepte aus aller Welt" von Christian Teubner. Als ich gestern bei denn's schönen Mangold entdeckte, da war es beschlossene Sache, dieses Rezept würde es gleich heute geben.
Ich habe es allerdings "veganisiert", wer es lieber vegetarisch mag, der kann unter die Bechamel noch ein wenig Käse rühren oder in die Galette Käse (im Orginalrezept wird Compté verwendet) geben.

Photobucket

Rezept für 2-3 Portionen:

für die Galettes (ergibt ca. 5-6):
80g Buchweizenmehl
20g Weizenmehl (Type 550)
1 TL Sojamehl
4 EL Wasser
60ml Apfelsaft
ca. 180ml Wasser und Reis-/Soja-/Hafermilch (im Verhältnis 1:1)
Prise Salz

für die Füllung:
1 Zwiebel
2-3 Zehen Knoblauch
50g gemahlene Cashews (im Orginal waren es Walnüsse, aber die mag ich nicht so gerne)
ca. 400g Mangold
Schuss Sojasahne
etwas Weißwein (ca. 50ml)
Salz, Pfeffer, Muskat

für die Bechamel:
30g Magarine oder Butter
30g Mehl
200ml Wasser
30ml Sojasahne
100ml Reis-/Hafer-/Soja-/Milch
Salz, Pfeffer, Muskat

Öl zum Braten


Zubereitung:

Aus den Zutaten für die Galette einen sämigen Teig herstellen, die benötigte Wassermenge kann etwas variieren, also nach Gefühl arbeiten.

Die Zwieben und den Knoblauch fein hacken.
Den Mangold waschen, die Stängel in feine Streifen und die Blätter in ca. 1cm breite Streifen schneiden.
In einem Topf etwas Öl erhitzen, die Zwiebeln dazu geben. 2-3 Minuten braten, dann die Cashews und den Knoblauch dazugeben. Sobald die Zwiebeln leicht angebräunt sind, den Mangold dazugeben. Mit dem Weißwein ablöschen, köcheln lassen. Einen Schuss Sojasahne zum Mangold geben, einen Deckel auf den Topf setzen und ca. 10 min dünsten.
Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Galettes darin dünn ausbacken.

Aus den Zutaten für die Bechamel eine Soße herstellen. (Ich stelle meine Bechamel immer mit dem Thermomix her, da kann ich einfach alles auf einmal in den Topf schmeissen, den Deckel darauf geben und schwups, kommt eine perfekte Bechamel ohne Klümpchen dabei raus.) Wenn ihr nicht zu den glücklichen Thermomix-Besitzern gehört, dann die Magarine in einem Topf schmelzen, das Mehl dazu geben, die Füssigkeit nach und nach dazu geben und fleissig rühren.
Mit Salz, Pfeffer und Muskat (evtl. auch etwas Gemüsebrühpulver) abschmecken.

Auf dem Boden einer Auflaufform etwas Bechamel verstreichen.
Die Galettes mit dem Mangold befüllen, aufrollen und nebeneinander in die Auflaufform setzen.
Mit der Bechamel übergießen und bei 220°C für ca. 10 min im Ofen überbacken.

Bon appétit!

Photobucket

Kommentare:

  1. ohh, das sieht wirklich sehr, sehr lecker aus! :)

    AntwortenLöschen
  2. das sieht lecker aus!
    Aus welchen Gründen möchtest du vegan leben?

    lg,
    elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Sieht super aus - danke für das Rezept. Ich habe mir jetzt wenigstens mal Hafer- und Sojamilch zum Ausprobieren gekauft. Ich lebe ja nicht mal ganz vegetarisch (wenn ich bei meinen Eltern bin, esse ich ab und an Fleisch), aber eigentlich möchte ich den Verbrauch tierischer Lebensmittel wenigstens weiter runterfahren. Aber auf Käse, Joghurt und Butter zu verzichten fällt mir sehr schwer.. Da ich Milch sowieso nicht pur trinke, kann ich mir Hafermilch zu vielen Dingen tendentiell sehr gut, wenn nicht sogar besser vorstellen.

    AntwortenLöschen
  4. @homemadedeliciousness:
    Oh, der Wunsch vegan zu leben hat viele Gründe. Ich lebe ja seit ca. 9 Jahren vegetarisch und befasse mich viel mit Themen wie Tierrechte, Tierschutz. Selbst wenn ich vegetarisch esse, dann nehme ich ja immer noch in Kauf, dass die Tiere, die für die Milchproduktion auf die Welt gebracht werden, später doch als Schlachtvieh enden, es kommen ja nicht nur weibliche Tiere auf die Welt. Oder am Beispiel von Ziegen gesehen: alle wollen Ziegenkäse essen, nur wenige aber Ziegenfleisch, so dass viele der gerade geborenen Zicklein sofort umgebracht werden.
    Ich hoffe, das war eine einigermaßen zufrieden stellende Antwort, ich könnte noch viel mehr darüber schreiben (zum Beispiel über die ökologischen Gründe meines Fleischverzicht), aber ich mag nicht zu sehr ausschweifen. ;-)

    @Kathi: Danke sehr!
    Hafermilch liebe ich sehr, Sojamilch eher weniger.
    Mir geht es ähnlich wie dir, gerade der Verzicht auf Käse fällt mir schwer. Und ich denke, dass ich damit am besten fahre, also einfach weitestgehend darauf zu verzichten, aber mir selbst auch mal Ausnahmen zu erlauben.

    AntwortenLöschen
  5. danke für die ausführliche Antwort! Aus diesem Blickwinkel habe ich es noch nie betrachtet, für mich waren Milchprodukte im Gegensatz zu Fleisch immer "harmlose" Lebensmittel...
    Gründe für fleischlose Ernährung habe ich auch viele und ich esse auch kaum Fleisch.
    Ich glaube nur, dass mir rein vegane Ernährung im Moment noch zu umständlich ist, vor allem in Situationen in denen ich nicht selbst kochen kann.
    übrigens danke für deinen Kommentar! Es freut mich sehr, dass mein Blog dir gefällt :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.