Mittwoch, 25. November 2015

Klassischer Stollen

Letztes Wochenende wurde mal wieder synchrongebacken. Wie immer wurde das Event von Zorra und Sandra organisiert, vielen Dank ihr zwei!
Die beiden haben wieder ein schönes Rezept rausgesucht. Stollen hatte ich bis zum letzten Wochenende noch nie gebacken, ich kenne ihn eigentlich nur aus dem Supermarkt, bei uns ist der kein klassisches Weihnachtsgebäck. Dieser Stollen hat natürlich absolut nichts mit Supermarktstollen zu tun!
Ich habe meinen Stollen übrigens falsch eingeschnitten. Der Schnitt sollte in der Mitte sein. Dem Geschmack tut das natürlich keinen Abbruch.

Klassischer Stollen


Viele meiner Mitbäckerinnen haben außergewöhnliche Stollen gebacken, mit getrockneter Mango oder Erdnüssen zum Beispiel. Weil es mein erster Stollen war, wollte ich erst einmal den Klassiker backen und habe das Rezept eigentlich so übernommen, mit minimalen Änderungen.
Ich weiß, dass viele Zitronat und Orangeat nicht mögen. Gebt aber einmal Bio-Zitronat/Orangeat eine Chance. Das schmeckt wirklich ganz, ganz anders als das herkömmliche. Der Geschmack im Stollen ist sehr angenehm, nur leicht duftend und nicht so penetrant, wie man es sonst kennt. Mein Zitronat und Orangeat waren von Rapunzel, eine Packung hat je 2,29 (glaube ich) gekostet, ein wirklich fairer Preis.


Stollenfüllung


Für 2 große Stollen:
(nach einem Rezept von Bäcker Süpke)

150 g ganze Mandeln
700 g Rosinen (von guter Qualität, meine waren von Alnatura)
100 ml Rum (im Original nur 60 ml)
1150 g Weizenmehl, Type 405
250 ml Milch(Hafermilch geht auch gut)
84 g frische Hefe (2 Würfel)
570 + 100 g weiche Butter
170 g Rohrorzucker
11 g Salz
1 Vanilleschote
1/2 TL Zimt
1/4 TL gemahlener Kardamon
1 Msp. gemahlendes Piment
1 Msp. gemahlener Koriander
100 g Zitronat
80 g Orangeat (beim nächsten Mal werd ich die ganze Packung hineingeben)
Vanillezucker zum Bestäuben (bei mir im Thermomix pulverisierter, selbst angerührter Zucker)
ggf. Puderzucker


Zubereitung:

Am Vorabend die Rosinen in den Rum einweichen und über Nacht abgedeckt stehen lassen.

Die Mandeln mit heißem Wasser überbrühen und ein paar Minuten stehen lassen. In ein Sieb gießen und dann die Haut abziehen. Die Mandeln grob hacken, noch einmal mit kochendem Wasser übergießen und ziehen lassen. (Bei mir über Nacht. Im Originalrezept wohl nur kurz. ;-) ) Dann in ein Sieb geben und abtropfen lassen.

Am Backtag 250g Mehl, Milch und Hefe mit einem Schneebesen verrühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat. Im Ofen mit angeschaltetem Licht ca. 60 Minuten gehen lassen. Die Hefe sollte ordentlich arbeiten und schön aufgehen.

570 g weiche Butter, Zucker, Salz, das Mark der Vanilleschote und die Gewürze mit dem Mixer glatt rühren. 
Buttermischung mit dem Vorteig und dem restlichen Mehl ordentlich verkneten, bis der Teig weich und glatt ist.
Den Teig zugedeckt 30 min gehen lassen.

Den Ofen auf 220°C O-U-Hitze vorheizen. (Wenn ihr eine Schwadfunktion hat, eine Schwade einstellen.)

Die Rosinen in ein Sieb gießen, um den Rum abzufangen. (Bei mir war er aber komplett aufgesogen.)
Rosinen, Zitronat, Orangeat und Mandeln mischen.
Die Füllung schonend unter den Teig kneten. So kurz wie möglich, aber es muss alles schön gleichmäßig verteilt sein. Den Teig anschließend 5 Minuten ruhen lassen.

Den Teig halbieren, jedes Stück sollte 1600g wiegen. Die Teighälften straff rundwirken, Ganz kurz entspannen lassen und dann einen Stollen formen. 
Auf ein Blech mit Backpapier legen und längs einschneiden. Ungefähr 1cm tief und 1cm vom äußeren Rand entfernt. 

In den Ofen stellen. Schwadfunktion auslösen oder mit der Blumenspritze auf die Stollen spritzen. Die Temperatur sofort auf 200°C reduzieren.
Ungefähr 55 Minuten backen.

Die Stollen direkt nach dem Backen mit der restlichen, flüssig gemachten Butter einpinseln und mit Vanillezucker dick bestreuen. Abkühlen lassen und in luftdichte Dosen packen. (Alufolie geht auch.)

Ggf. am nächsten Tag noch einmal mit Staubzucker bestäuben und wieder einpacken. (War bei mir irgendwie nicht nötig, war wohl am Vortag schon sehr großzügig.)

2 Wochen ruhen lassen steht im Rezept. Bei mir ist der erste Stollen schon zu 3/4 aufgegessen, weil er allen so gut schmeckt. :-)


Klassischer Stollen


Und hier die Liste der Blogposts meiner MitbäckerInnen:
Sandra von From Snuggs Kitchen
Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf
Jeanette von Cuisine Violette
Maike, Mrs. Krümel
Petra & Michael von immer wieder sonntags
Yuschka von Sugarprincess
Caro & Tobi von Foodwerk.ch
Franziska von nur mal kosten
Eleonora von tristezza.ch
Katrin von Summsis Hobbyküche
Anja von Küchenmampf
Britta von Brittas Kochbuch
Daniela von Leberkassemmel und mehr
Dagmar von Dagmars Brotecke
Tamara von Cakes, Cookies and more
Bernadette von Verkocht.at

Kommentare:

  1. Oh das sieht lecker aus. Hie im Süden lässt man den Stollen aber eigentlich mehrere Wochen lang - z.B. im Keller in Alufolie eingepackt - ziehen. Danach ist er richtig schön saftig und intensiv. Guten Appetit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaaa, "eigentlichtlich". ;-) Das letzte Drittel schafft überlebt wohl zwei Wochen, schätzungsweise. ;-)

      Löschen
  2. Dein Stollen schaut ganz wunderbar aus! Ich hab wirklich gestern erst angeschnitten und probiert - lecker! Wir mögen eigentlich auch kein Zitronat/Orangeat, aber ich gebe Dir Recht - die Bio-Variante schmeckt :D

    Schön, dass Du wieder mit dabei warst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ich bin überrascht, wie dezent das Zitronat/Orangeat schmeckt, für mich könnte fast noch mehr dran sein, dachte ich vorhin.

      Löschen
  3. Kann ich verstehen dass das schwer fällt mit dem Ziehen lassen. Gerade jetzt zu Beginn der Kälte und Weihnachtszeit haben wir ja alle besonders Lust auf duftendes Gebäck. Ich hab mal Zitronat und Orangeat selber gemacht. Das ist noch zu optimieren, war aber auf jeden Fall besser als das Gekaufte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selber machen würd ich auch gern mal probieren. Was das sehr aufwändig?

      Löschen
  4. Sieht sehr lecker aus, mit dem Zitronat und Orangeat kann ich mich nicht so richtig anfreunden.
    Schade eigentlich, aber vielleicht rückst du ja mal mit dem Rezept raus, wenn es perfekt ist...;-)
    Lg
    Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wär ich auch stark dafür, dass sie das macht! ;-)

      Löschen
  5. Das ist wirklich ein toller Stollen geworden. :)

    Auch wenn ich ebenso wenig mit dem Zitronat und Orangeat anfangen kann, bewundere ich doch dein Backkunstwerk.

    So richtig traditioneller Stollen steht bei mir auch noch auf der "muss-ich-dieses-Jahr-unbedingt-noch-backen"-Liste. Ich denke, ich sollte angesichts der möglichst langen Durchziehzeit bald damit anfangen... ;)

    Liebe Grüße!
    Jenni

    P.S.: Einen wunderschönen Blog hast du hier - ich habe ihn gerade entdeckt und muss mich jetzt erst einmal gründlich umschauen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenni,

      danke schön! :) Hast du über Carola hergefunden? Ich hab deinen Blog nämlich auch im der Liste entdeckt. ;-)
      Ja, fang bald an. Und backe viel davon. Wenn ich an Weihnachten stollen will, sollte ich wohl auch noch mal backen. Ups.

      Liebe Grüße
      Melissa

      Löschen
  6. Wenn du nichts gesagt hättest wegen des Einschneidens. Ich hätte es nicht bemerkt. Dein Stollen sieht toll aus und dass er so schmeckt wissen wir ja. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Schau mal, ob du für das nächste Mal ganze Stücke Orangeat und Zitronat bekommst, um längen besser selbst als die Biovariante.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.