Sonntag, 25. September 2016

Wokgemüse mit knusprigem Seitan und Glasnudeln

Knackiges Wokgemüse ist etwas tolles, ich liebe es sehr.
Meine Eltern besitzen nicht nur einen richtigen Wok, sondern auch einen "Gas-Hockerkocher", mit dem man richtig woken kann. Das ist schon etwas anderes als mein Wok, den ich auf einer normalen Herdplatte benutze.
Alle paar Wochen (leider viel zu selten, wenn ihr mich fragt) wird der Wok ausgepackt und wir feiern ein Gemüsefest.

Wokgemüse


Ich habe keine genaue Angabe, wie hoch der Anteil des jeweiligen Gemüses war. Ihr könnt einfach nehmen, was ihr mögt. Wichtig finde ich nur, dass das Gemüse schön bunt ist. Nehmt also nicht Mangold und grüne Paprika, sondern nehmt lieber bunten Mangold und roten Paprika. Auch wenn es geschmacklich nicht unbedingt Auswirkungen hat, das Auge isst mit!
Den Seitan habe ich parallel in einer normalen, beschichteten Pfanne angebraten. Man braucht nur weniger Fett, das finde ich einfach besser. Er wird auch so knusprig, auch wenn frittierter Seitan noch mal anders schmeckt.

Wokgemüse mit knusprigem Seitan und Glasnudeln


Zutaten für ca. 4 Portionen

2 Zwiebeln
ca. 1,2 kg gemischtes Gemüse (z. B. Lauch, Karotten, Zucchini, Paprika, Mangold, Champignons)
200 g Glasnudeln
250 g Seitan
Öl zum Braten
Koriander

Marinade

90 g Sojasauce, ggf. salzreduziert
35 g Genmai Su (oder Reisessig)
2 EL Ahornsirup (alternativ Honig)
1 daumengroßes Stück Ingwer
1/2 Biozitrone
2 Knoblauchzehen
schwarzer Pfeffer
Chiliflocken


Zubereitung

Die Zwieben in dünne Streifen schneiden.
Das Gemüse schneide ich je nach Garzeit in unterschiedlich große Stücke, es kommt aber alles gleichzeitig in den Wok.
Lauch: in dünnen Scheiben, das grüne etwas größer als der weiße Teil
Karotten: in sehr dünnen Stiften (am besten mit dem Julienne-Schneider)
Zucchini: halbiert, in 5 mm dicken Scheiben
Paprika: in 1 cm dicken Streifen
Mangold: Die Stängel in 2 - 3 cm langen Stücken, die Blätter grob gehackt
Champignons: je nach Größe geviertelt oder halbiert

Die Glasnudeln nach Packungsanleitung zubereiten. Abgießen und abspülen. Ggf. mit der Schere zerkleinern.

Für die Marinade Sojasauce, Genmai Su und Ahornsirup verrühren. Ingwer schälen und fein reiben. Die Zitrone abreiben (nur die halbe Zitrone) und pressen. Knoblauchzehen fein hacken. Alles miteinander verrühren. Nach Geschmack frischen Pfeffer und Chiliflocken dazu geben.

Den Seitan in dünne, mundgerechte Scheiben schneiden.

In einer Pfanne 1 EL Bratöl erhitzen. Die Hälfte des Seitans hineingeben und so lange braten, bis der Seiten braun und knusprig ist. Mit dem restlichen Seitan wiederholen. Beiseite stellen.

Für das Gemüse die Zwiebelstreifen in etwas Öl anbraten. Das Gemüse dazu geben und bei großer Hitze unter ständigem Rühren braten. Je nach Wokgröße solltet ihr nich alles auf einmal braten. Wir haben das Gemüse auf 3 Bratgänge verteilt.
Sobald das Gemüse die gewünschte Konsistenz erreicht hat. mit der Marinade und ggf. etwas Wasser ablöschen. Glasnudeln unterheben. Sobald die Nudeln heiß sind, den Seitan dazu geben. Kurz heiß werden lassen, dann mit viel Koriander bestreut servieren.

Wer mag, kann auch noch gehackte Erdnüsse darüber geben, schmeckt auch richtig klasse!

Kommentare:

  1. Für meinen alten Gasherd hatte ich auch einen richtigen Wok mit rundem Boden. Die Ergebnisse waren um Längen besser, als mit dem neuen Wok auf dem Elektroherd. Das eine kleine Bodenfläche so einen riesigen Unterschied ausmachen kann, ist erstaunlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut! Ich dachte ne Weile, es sei vielleicht einfach das Feeling, aber nein, es schmeckt wirklich anders und besser.

      Löschen
  2. Ich hab endlich Genmai Su, yeah. Ich weiß was als nächstes gewokt wird :D
    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yaaay! Ich liebe Genmai Su und hab immer eine Flasche im Schrank. :-)

      Löschen
  3. Die Marinade klingt toll...ganz allgemein für Gemüse merke ich mir die Mal. Auch ohne Seitan... denn Reisessig habe ich ja wegen den Paprika-Sesam-Nudeln von dir eh vorrätig.
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sarah,
      schmeckt garantiert auch ohne Seitan. :)
      Reisessig hab ich immer vorrätig, ich finde den einfach super. Auch an Gurkensalat, weil er so schön mild ist.

      Viele Grüße
      Melissa

      Löschen
  4. Das klingt richtig lecker, auf die Marinade bin ich gespannt, das ganze mit Ahornsirup zu verfeinern, interssant. Ein Rezept, das ich mir sofort zum Nachkochen vorgemerkt habe, wobei ich den Seitan (nicht mein Fall) durch marinierten und gebratenen Tofu ersetzen werde. Danke für die Anregung und schönen Sonntag. Herzliche Grüße von Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,

      geht ganz sicher auch mit Tofu. Den mag ich eigentlich auch lieber als Seitan. ;-)

      Ich wünsch dir einen guten Appetit.

      Liebe Grüße
      Melissa

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.