Sonntag, 5. Dezember 2010

Quittenkekse

Ich fühle mich gerade wie eine schrecklich untreue Nudel, weil ich mein Blog so vernachlässige... Ich muss zugeben, ich koche momentan aber auch nichts besonders tolles, eher schnelle Sachen, mir fehlt die Inspiration, momentan ausserdem habe ich das Gefühl, ständig auf dem Sprung zu sein, da kommt das Kochen einfach zu kurz. Ich bin unzufrieden mit meiner Kocherei, meinem Essverhalten im Allgemeinen und und und... Ich gelobe aber, mich zu bessern!
Gestern bin ich also in die Weihnachtsgeschenkeproduktion gestartet, Plätzchen habe ich auch gebacken, deren Rezept zeige ich euch als erstes.
Die Plätzchen sind herrlich, etwas mürbe und das Quittenkonfekt macht sie zu etwas besonderem! Das Quittenkonfekt habe ich von meinen Eltern mitbekommen, hier steht, wie ihr es machen könnt.



Rezept für 20 Kekse:

ca. 200g Mehl
200g Margarine, zimmerwarm
80g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Handvoll Quittenkonfekt, klein gewürfelt
(im Orginalrezept war noch ein Eigelb drin, das kann man aber getrost weglassen!)

Mehl, Margarine, Zucker, Salz und Vanillezucker ordentlich verkneten. Dann das Quittenkonfekt dazu geben, schnell unterkneten. Zu einer langen Wurst rollen, in Alufolie einpacken und für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Ofen auf 180°C vorheizen, die Wurst in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden und auf einen Rost mit Backpapier legen. Für ca. 12-15 Minuten backen. Die Kekse sind noch weich, wenn sie aus dem Ofen kommen, deswegen auf dem Blech abkühlen lassen.

Kommentare:

  1. Du sag mal, fällt dir auf, dass deine Bilder einen Polsterkisseneffekt haben? Ist das "beabsichtigt-hingenommen" oder noch nie aufgefallen?
    Ich find das schade, weil die Sachen immer so lecker aussehen und die Bilder dessen dadurch aber irgendwie an Wert verlieren.

    AntwortenLöschen
  2. Aha. Also Polsterkisseneffekt sagt mir leider gar nichts, ehrlich gesagt. Deswegen habe ich auch keine Ahnung, was genau an meinem Bildern du meinst?

    AntwortenLöschen
  3. Hier kannst du was dazu nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Verzeichnung

    Im praktischen selbst hilft es häufig, wenn du ein bisschen mehr Abstand zum Objekt einnimmst und dann ein kleines bisschen ranzoomst. Vielleicht kannst du in die Richtung ja ein bisschen rumprobieren, wenn du magst.
    :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.