Sonntag, 4. Dezember 2011

Erdnussrauten

Ich LIEBE Erdnussbutter sehr. Und als ich dieses Rezept sah, war es sofort um mich geschehen. Sie erinnern mich ein wenig an diese Kekse, sind wunderbar soft, schokolaaaadig, lecker. Ich glaube, ich muss sie in der hintersten Ecke meines Kleiderschranks verstecken, sonst ess ich sie innerhalb der nächsten drei Tage auf. ;-) Eines ist sicher, bei mir wird es diese Plätzchen nicht nur zur Weihnachtszeit geben, auch wenn Brigitte sie in die Rubrik "Weihnachten" einordnet.
Ich habe die Zuckermenge drastisch reduziert und finde die Kekse so absolut perfekt. Außerdem musste ich die Kekse fast doppelt so lange Backen, wie im Rezept angegeben.

Photobucket

Zutaten für ca. 70 Rauten:
Teig:
150g Butter (weich)
110g Rohrohrzucker
50g brauner Zucker
1,5 Eier
160 Erdnussbutter crunchy
1 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz
225g Mehl
75g Haferflocken (blütenzart)
1,5 TL Backpulver
Guss:
150g Vollmilch-Kuvertüre
100g Zartbitter-Kuvertüre
100g Erdnussbutter crunchy

Ofen auf 180°C vorheizen.
Butter und Zucker schaumig schlagen. Eier, Erdnussbutter, Vanillezucker und Salz unterrühren. Haferflocken untermischen. Mehl und Backpulver mischen, zügig untermischen.
Etwas mehr als das halbe Backblech mit dreifach gefalteten Streifen Alufolie abtrennen. Teig auf das mit Backpapier ausgelegte Bachblech geben und mit den Händen/einem Löffel gleichmäßig verteilen. Mit einer Gabel mehrmals einsteichen, damit der Teig keine Blasen wirft.
Ca. 15-20 Minuten backen. Dann erkalten lassen.
Schokolade schmelzen. Erdnussbutter unterrühren. Auf dem Kuchen verteilen. Sobald die Schokolade abgekühlt ist, den Kuchen mit einem scharfen Messer in Rauten schneiden.

Kommentare:

  1. Ich liebe alles Erdnussige <3 klingt superlecker Dein Rezept, DANKEschön !!!

    Einen genussvollen 2. Advent wünsche ich Dir

    Herzensgrüße S:)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, diese Rauten habe ich letztes Jahr zu Weihnachten gebacken, die sind wirklich toll :)

    AntwortenLöschen
  3. toll!!! ist das denn jetzt schon das rezept mit der verringerten zuckermenge?

    AntwortenLöschen
  4. Ja. Im Originalrezept kamen 300g Zucker rein. :)

    AntwortenLöschen
  5. Hmm, für mich klingen die Kekse auch nicht unbedingt (nur) nach Weihnachten. Mein Freund frisst mir die sicher zu jeder Jahreszeit aus der Hand. Ich merk mir das Rezept gleich mal für seinen Geburtstag vor...

    Aber meinst du, das geht auch mit creamy Erdnussbutter? Davon hat der Liebste grad einen 1 kg "Eimer" (ein Glas ist das nun wirklich nicht mehr...) bekommen, da kann ich nicht noch andere kaufen. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Also ich danke schon, dass das geht. Geschmacklich wird es keinen Unterschied machen, aber ich mag die Stücke darin doch schon sehrsehr! :)

    AntwortenLöschen
  7. Wie halbierst du denn das Ei? Sind es tatsächlich 1,5 Eier?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jap, tatsächlich 1,5 Eier. ;-) Ich verquirle das Ei und gebe dann einfach die Hälfte davon zum Teig. Du kannst natürlich auch einfach das 2/3-fache Rezept machen, mit einem einzigen Ei dann. (Steht auch so im Originalrezept, das kannst du einfach nehmen. Ich würde aber den Zucker reduzieren.)

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.