Donnerstag, 1. April 2010

Mohnmarzipankuchen

Diesen feinen Kuchen buk ich gestern mit einer Freundin. Als er aus dem Ofen kam gab es ihn gleich noch warm mit einem Glas Milch, was wirklich herrlich war. Und auch heute morgen zum Frühstück war er wahnsinnig lecker und supersaftig, was ich persönlich sehr, sehr mag, trockene Kuchen finde ich schrecklich.
Ausserdem denke ich, dass ich das nächste mal das Rezept abwandeln werde und unter den Teig noch ein paar Kirschen mischen, dass der Kuchen etwas frischer, sommerlicher schmeckt.

Photobucket

Rezept (für eine Spingform Ø26cm):
225g Butter
170g Zucker
6 Eier, getrennt
270g saure Sahne
300g Marzipan (Rohmasse)
1 Prise Salz
225g Mehl
1,5 EL Backpulver
150g Mohn

Butter (diese sollte Zimmertemperatur haben) mit Zucker schaumig rühren.
Die Eigelbe nach und nach dazu geben.
Die saure Sahne unterrühren.
Eiweiß mit dem Salz mischen und steif schlagen.
Das Marzipan mit einer Reibe grob hobeln und zum Teig dazu geben.
Den Mohn heiß abwaschen und ebenfalls unter den Teig mischen.
Mehl und Backpulver mischen und schnell unter den Teig rühren.
Den Eischnee vorsichtig unterheben und den Teig in eine gefettete Springform füllen.
Ca. 60 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180°C backen. (Evtl. muss nach 40min der Kuchen abgedeckt werden, so dass er nicht verbrennt!)
Wenn man mag, kann man den Kuchen dann mit Zuckerguss oder Puderzucker überziehen.

Kommentare:

  1. uuh, das klingt lecker! und erinnert mich an Mohn-Marzipan-Joghurt :), den hab ich als Kind gerne gegessen.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich hatte gerade gehofft, dass der Kuchen vegan ist. Wie schade, er sieht so lecker aus!

    AntwortenLöschen
  3. maike hannah, schau mal hier: http://community.livejournal.com/suppentopf/339239.html Ich wurde von diesem Rezept inspiriert und vertraue den Backkünsten der Erstellerin voll und ganz. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie lecker, der wird nachgebacken :-)

    AntwortenLöschen
  5. Du kochst und backst immer so tolle Sachen :) Wieviel Geld hast du denn täglich für Essen zur Verfügung, denn ab Herbst werde ich studieren und somit auch ausziehen und gerne würde ich auch weiterhin viel bio essen [und natürlich auch Vegetarierin bleiben!], aber ich frage mich, ob man für relativ wenig Geld pro Tag auch so tolle Sachen gönnen kann...
    Lg (:

    AntwortenLöschen
  6. Klingt super! Marzipan toll, Mohn toll, saure Sahne toll, keine Rosinen - auch toll! Speicher ich ab, und werds ausprobieren (wenn irgendwann der österliche Hefekuchen das Feld geräumt hat... ;-) ).

    AntwortenLöschen
  7. Danke Franzi und Anna, der Kuchen ist wirklich sehr empfehlenswert! :-)

    Zur Frage:
    Ich gebe monatlich ca. 120€ für Essen aus. Das ist nicht besonders viel, finde ich. Und vor allem nicht viel mehr als andere Freunde von mir ausgeben, obwohl sie nicht bio kaufen und auch eher in Discounter gehen. Das liegt vor allem daran, dass ich selten unterwegs etwas esse, auch Mensa ist bei uns recht teuer, so dass ich meistens sogar billiger wegkomme wenn ich selbst koche als wenn ich dort essen würde. Des Weiteren ist es halt auch so, dass man bei Discountern oft nur Riesenpackungen von irgendetwas bekommt und da ich keine Lust habe, 2 Wochen lang andauernd fast das selbe zu essen schätze ich die Möglichkeit im Bioladen alles in kleinen Portionen zu bekommen.
    Ich versuche möglichst saisonal zu kochen, dann sind die Sachen auch billiger. Im Winter gibt es dann eher Kohl und Wurzelgemüse, Tomaten, Paprika und co. schmecken im Sommer eh besser. Ich esse lieber im Winter täglich nur Äpfel, ab und zu gönne ich mir Orangen. Exotische Früchte sind für mich auch schon allein auf Grund der langen Wege nicht mehr wirklich bio.
    Was wohl auch ein wichtiger Punkt ist, ist, dass ich am Wochenende nicht 5 bier beim weggehen trinken muss oder 3 teure Cocktails, ich begnüge mich mit ein bis zwei Bier oder treffe mich dann halt mir Freunden zu Hause, wenn es doch mal mehr als ein Bier sein soll ;-) und kaufe mir lieber hochwertiges Essen. Ich gehe selten ins Kino, oft aber ins Unikino, wo ein Film gerade mal 1,50€ kostet (dann aber halt auch nicht mehr ganz aktuell ist und seine Getränke und sein Knabberzeug kann man sich selbst mitbringen.
    Ich habe keineswegs mehr Geld als andere Leute zur Verfügung, also lange rede kurzer Sinn: es ist alles Prioritätensetzung.

    AntwortenLöschen
  8. Oh, super, vielen Dank für den Link. :] Werd ich demnächst unbedingt mal ausprobieren müssen.

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe ihn gestern nachgebacken...sehr lecker. Danke für das Rezept : )

    AntwortenLöschen
  10. Supergut! Ich habe auf den fertigen Kuchen noch Himbeeren + roten Tortenguss getan, das passt perfekt dazu.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.