Freitag, 25. September 2015

Ofengeröstetes Apfelmus

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da! Und er bringt uns leckere Äpfel!
Weil ein Teil der selbst geernteten Äpfel von dem Bäumen meiner Eltern nicht *ganz so lecker* war und nicht zum Einlagern für den Winter geeignet, hatte ich einige Kilo Äpfel zu verarbeiten.
Klassisches Apfelmus mag ich gerne, von Michas sagenumwobenem Apfelmus habe ich aber schon an vielen, vielen Stellen gelesen, also musste ich es natürlich auch unbedingt probieren.
Das Ergebnis ist tatsächlich ziemlich genial! Überhaupt nicht mit normalem Apfelmus zu vergleichen. Es schmeckt wunderbar karamellig und zergeht auf der Zunge! 
Ich habe die Gewürze ein bisschen verändert und gleich eine recht große Portion gekocht, es soll sich schließlich lohnen, wenn der Ofen so lange an ist!


Ofengeröstetes Apfelmus


Zutaten für ca. 1,5 Liter Apfelmus:

4 kg Äpfel, entkernt und geschält gewogen (meine Äpfel waren teils faul und mussten großzügig entkernt werden, deswegen kann ich keine Bruttoangabe machen)
2 Nelken
1 Msp. Muskatblüten, gemahlen
1 EL Zimt
1 Vanilleschote, Mark


Zubereitung:
Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und dann in dünne Scheiben hobeln. In einer großen Aufflaufform verteilen. 
Ofen auf 160°C vorheizen.
Die Gewürze, inklusive der ausgekratzten Vanilleschoten untermischen.
In den Ofen schieben und zugedeckt erhitzen. Ich habe den Deckel nach ca. 2 Stunden abgenommen. 
So lange im Ofen lassen, bis die gewünschte "Karamelligkeit" erreicht ist, bei mir waren das ca. 6 Stunden. Ich habe das Apfelmus dann im Ofen abkühlen lassen.
Nelken und Vanilleschote entfernen. 

In saubere Gläser abfüllen und verschließen. 
Im Wasserbad bei 95°C ca. 30 Minuten einkochen.

Ofengeröstetes Apfelmus

Kommentare:

  1. ist zwar farblich etwas unfotogen aber ich wette es ist lecker :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, das haben viele Köstlichkeiten so an sich. ;-)

      Löschen
  2. Das steht bei mir auch wieder an. Mittlerweile haue ich den Ofen mit zwei großen Brätern so voll wie es geht. Wie du auch schreibst: es muß sich schließlich lohnen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Stapelst" du die Bräter dann aufeinander? Habe mich nämlich gefragt, ob das auch mit Umluft gehen würde, so dass ich zwei Bräter reinschieben kann.

      Löschen
    2. Einen Bräter stelle ich aufs Gitter, den anderen auf den Boden des Backofens. Oder aber ich nehme meinen XXL-Creuset-Schmortopf. Hauptsache der Ofen ist voll ;)
      liebe Grüße...

      Löschen
  3. Ich stell' mir das sooo lecker vor. Aber bei der Backofenzeit lohnt sich eine kleine Menge wirklich nicht :-( Schade! Vielleicht komm ich nächstes Jahr zu einer großen Menge Äpfel. Dieses Jahr war die Ausbeute unserer Bäume eher gering. LG, Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, echt schade. :-( Ich drücke die Daumen dann für nächstes Jahr. Bei mir hat's ja auch ewig gedauert, bis ich das Apfelmus nachgebacken habe. ;-)
      LG
      Melissa

      Löschen
  4. Das klingt aber echt lecker! Ich liebe selbstgemachtes Apfelmus - aber diese Version kannte ich noch nicht. Werde ich bestimmt mal probieren :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, solltest du wirklich! Alle, ALLE lieben dieses Apfelms. ;-)

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.