Samstag, 19. September 2015

vegetürkisch: Cacık - türkisches Tzaziki

Gurken haben gerade Hochsaison. Schon einige Male dieses Jahr gab's meinen liebsten Gurkensalat, nämlich diesen hier. Zum vegetürkischen Abend sollte es aber etwas landestypisches sein, also habe ich Cacık gemacht. Das Rezept dafür steht ebenfalls in Türkei vegetarisch.
Neben den drei vorgestellten Gerichten gab es auch Fladenbrot, allerdings will ich da erst noch ein bisschen am Rezept schrauben. Außerdem gab es Oliven und ein bisschen Rohkost. Ein köstlicher Abend!

Cacık



Rezept für 2-4 Portionen:

1 Landgurke (Original: 2 kleine Snackgurken)
1-2 Knoblauchzehen
250g Sahne-Joghurt mit 10% Fett
2 EL frischer Zitronensaft
1 EL bestes Olivenöl
2-3 Stängel Marokkanische Minze
Salz, frischer schwarzer Pfeffer
+ Öl zum Beträufeln und ein paar Minzeblätter zum Servieren


Zubereitung: 

Die Gurke schälen, halbieren, das Kerngehäuse auskratzen und in dünne Scheiben schneiden. (Bei Snackgurken könnt ihr auf das entkernen verzichten.) In ein Sieb legen und beiseite stellen.

Die Knoblauchzehen auspressen. Mit Joghurt, Zitronensaft und Olivenöl mischen.
Die Minze waschen und zum Joghurt geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Gurkenscheiben unterrühren.

Mit ein bisschen Olivenöl beträufeln und einigen Minzeblättern garnieren.



Türkisches Buffet

Kommentare:

  1. Der sieht ja auch optisch wunderschön aus! Meiner wird irgendwie immer so pampfmäßig... Deine Deko ist echt klasse!

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich LIEBE türkische Küche. In dein Mini-Buffet könnte ich mich glatt rein legen, so lecker sieht das aus ♥
    Ist aber auch wunderschön angerichtet :)

    Liebste Grüße,
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir!
      Der türkische Abend ist ja schon ein bisschen her. Ich könnte auch schon wieder. ;-)

      Liebe Grüße
      Melissa

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.