Donnerstag, 16. Juni 2016

Otsu - Sobanudelsalat mit Gurke und Tofu

Letztes Jahr begegnete mir dieser Salat im Zeit-Magazin, das damals die schöne Kategorie "Irgendwas mit Knack: Sommersalate" hatte. Irgendwie geriet der Salat wieder in Vergessenheit, bis ich ihn in meinem Pinterest-Ordner wiederentdeckte.
Jetzt gibt es endlich wieder geschmackvolle Gurken und so konnte ich seit der ersten Gurkenernte an nichts anderes mehr denken. Gestern war es so weit und ich konnte den Salat endlich zubereiten.
Ich kann bestätigen: Auch ich liebe Otsu!

Otsu - Sobanudelsalat mit Gurke und Tofu


Otsu
nach einem Rezept von 101 cookbooks

Zutaten für ugefähr 3 Portionen

300 g Soba-Nudeln + Salz zum Kochen
2 EL Sesamsamen
2 Frühlingszwiebeln
1,5 Landgurken (die sind kleiner als Salatgurken)
1/2 Bund Koriander
400 g Tofu, natur (Taifun)
Bratolivenöl

Dressing
1 Biozitrone
3 cm Ingwer (daumendick)
1 EL Ahornsirup
Chiliflocken, frisch gemahlen
1 Prise feines Meersalz
1 Esslöffel frischer Zitronensaft
40 ml Reisessig
60 ml Sojasauce
1 Esslöffel Olivenöl
2 Esslöffel geröstetes Sesamöl



Zubereitung

Für das Dressing Zitrone sehr fein abreiben. Ingwer schälen und fein reiben. Mit Ahornsirup, Reisessig, 2 EL Zitronensaft und Sojasauce verquirlen. Salz, Chiliflocken und die beiden Öle dazu geben und noch einmal verquirlen.

Die Soba-Nudeln nach Anleitung gar kochen, in ein Sieb abgießen und unter kaltem Wasser so lange abspülen, bis die Nudeln komplett kalt sind.

Die Sesamsamen in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten bis sie zu duften beginnen.

Die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden.
Die Gurke nach Geschmack schälen. Längs halbieren und die Kerne auskratzen. In Scheiben schneiden.
Den Koriander, bis auf einige Blätter, fein hacken.

Nudeln , Frühlingszwiebeln, Gurke und Koriander mit dem Dressing in eine Salatschüssel geben und mischen. Mit Sojasauce und Zitronensaft abschmecken.

Den Tofu in 1 cm dicke Scheiben schneiden und zwischen zwei Küchentücher legen und leicht drücken, damit etwas Wasser entzogen wird. Anschließend in ca. 1 x 1 x 2 cm große Stücke schneiden.
In einer Pfanne 2 - 3 EL Olivenbratöl erhitzen. Die Tofuwürfel hineingeben und so lange braten, bis sie goldbraun und knusprig sind.

Den Tofu unter den Salat heben und mit Sesamsaat und den restlichen Korianderblättern bestreut servieren.

Otsu - Sobanudelsalat mit Gurke und Tofu

Kommentare:

  1. Da isser wieder – und bei mir stehen Zubereitung und Verzehr noch immer aus (aber der Sommer ja auch...). Priorisierung nach oben: läuft :)! Dank Dir fürs Erinnern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen!
      Bei mir wird's diesen Sommer sicher ein nächstes (und übernächstes und ...) Mal geben.

      Löschen
  2. Gurkenernte? Bitte? Ich bin ja schon froh, dass meine Pflänzchen nicht komplett weggeschwemmt wurden. Vom Blühen oder Früchte tragen sind sie noch Wochen entfernt. :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gewächshaus sei dank! :-)
      Hier regnet es auch viel, aber zwischedurch war's ja zum Glück auch mal warm. Erdbeeren wachsen jetzt endlich auch.

      Löschen
  3. Hm das klingt serh lecker und auch alltagstauglich fix!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, absolut alltagstauglich. Und SEHR lecker! :-)

      Löschen
  4. Oh von diesen Salat habe ich noch nie gehört, aber klingt genau nach meinen Geschmack!dDas Rezept wird abespeichert, danke=)
    Liede Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Krisi,

      der Salat ist wirklich knallermäßig lecker. Kann mir gut vorstellen, dass er dich auch begeistern wird. :)

      Liebe Grüße
      Melissa

      Löschen
  5. des muas i mal macha...
    schaut soooo LECKA aus,,,,,

    hob no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Birgit.
      Und ja, unbedingt nachmachen, es lohnt!

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.