Samstag, 23. Januar 2010

Orangen-Chicorée-Pasta

Ein wahrliches Blitzgericht (20 Minuten vom Blick in den Kühlschrank bis zum ersten Gabelstich), das herrlich geschmeckt hat. Nach der Arbeit hatte ich großen Hunger und der Blick in den Kühlschrank verriet mir, dass ich schleunigst den Chicorée essen sollte. Eine Orange war auch noch da und so wurde schnell dieses Gericht kreeiert. Ich mochte die Kombination des karamellisierten, trotzdem aber leicht bitteren Chicorées und der leicht sauren Orange sehr, ich bin mal wieder verliebt! Ausserdem verwendete ich zum ersten mal das mediterrane Blütenzaubersalz, das auch sehr lecker war.

Orangen-Chicorée-Pasta



Zutaten (für eine ausgehungerte Person):

1 halbe Zwiebel
3 kleine Köpfe Chicorée
1 kleine Orange
80g Spaghetti
etwas Weißwein
2TL Rohrohrzucker
Blütenzaubersalz (normales geht natürlich auch)
Pfeffer


Zubereitung:

Nudelwasser aufsetzen und Nudeln al dente kochen.
Zwiebeln hacken, Chicorée halbieren, den Strunk herausschmeiden, lauwarm waschen und die Blätter halbieren.
In einer Pfanne wenig Olivenöl erhitzen, die Zwiebeln darin glasig dünsten, dann den Chicorée dazu geben. Kurz scharf anbraten, dann mit dem Zucker karamellisieren lassen. Mit einem Schuss Weißwein ablöschen.
Die Orange filetieren und zerteilen.
Die Nudeln abgießen und mit den Orangen zum Chicorée geben, vermengen.
Mit dem Zaubersalz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen und servieren.

Kommentare:

  1. Hmmm, das klingt wirklich spannend. Wird notiert!

    AntwortenLöschen
  2. mmh, das klingt sehr lecker - und nachdem mich die kombination von chicoree und birne neulich schon sehr angesprochen hat, werde ich das vielleicht auch noch ausprobieren.
    linnea

    AntwortenLöschen
  3. Hat uns gerade in Kombination mit Gnocci und gerösteten Sonnenblumenkernen sehr gut geschmeckt!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.