Montag, 5. September 2011

Indianische Kürbissuppe

Diese Suppe ist der absolute Knaller, ich bin sooo begeistert, dass sie definitiv in die Top-Drei meiner Lieblingssuppen einzieht! Als ich das Rezept las, fand ich es lediglich interessant wegen des Ahornsirups. Aber dass Kürbis, Mais und Sirup so gut harmonieren, dass man wirklich keine Gewürze braucht, das hätte ich nie erwartet. Was daran so besonders indianisch ist, das weiß ich nicht (Der Mais? Der kanadische Sirup?), aber egal. Mein neuer Favorit unter meinen bisherigen Kürbissuppenrezepten. Kocht sie UNBEDINGT nach, sie wird euch sicher schmecken, Indianerehrenwort!



Rezept für 3 Portionen:
1 Zwiebel
2 Karotten
2 Knoblauchzehen
1 kleiner Kürbis (600g)
700ml Gemüsebrühe
ca. 150g Mais
Pfeffer, evtl. Salz
Ahornsirup (bei mir 2 EL pro Portion)
Olivenöl

Zwiebel und Knoblauch grob hacken. Karotte und Kürbis in Würfel schneiden.
In einem Topf Öl erhitzen. Zwiebel und Karotte einige Minuten andünsten, dann den Knoblauch und den Kürbis dazu geben und ca. 3-4 Minuten mitdünsten, dann mit Gemüsebrühe aufgießen. Ca. 15 Minuten köcheln lassen, die Hälfte des Mais hinzugeben und für weitere 5 Minuten kochen. Dann pürieren, mit Pfeffer (und evtl. Salz) abschmecken. In eine Schale geben, 1 EL Mais und 1-2 EL Ahornsirup darauf verteilen.

Kommentare:

  1. Oh, das könnte was für meinen Mann sein. Er mag sowohl sehr gerne Mais, als auch total gerne Ahornsirup. Wird ausprobiert. :o)

    AntwortenLöschen
  2. Da ich mich dieses Jahr mal wieder an Kürbis wagen muss, bin ich grad auf der Suche nach Rezepten, die klingen, als könnte ich sie essen. ;-) Das hier klingt schon sehr vielversprechend (Mais liebe ich!!!).

    Außerdem bist du immer eine äußerst verlässliche Quelle. Bisher hat mir noch alles, was ich dir nachgekocht habe, geschmeckt. Dafür mal ein herzliches Dankeschön von mir! :-)

    AntwortenLöschen
  3. lecker-.. ich mag kürbissuppen total gerne - wäre jetzt aber nicht auf ahornsyrup gekommen... schmeckt man das "süße" denn stark raus? weil zB hokkaidokürbis ist ja an sich schon etwas süß...

    AntwortenLöschen
  4. Ja, die Suppe ist schon etwas süßlich (der Mais ist ja auch noch mal leicht süßlich), aber ich stehe da total drauf. Ich habe auch Ahornsirup Grad C genommen, der schmeckt ja recht herb-malzig, ich finde es perfekt!

    Kannst du mir vielleicht das Rezept für die Nachspeise mit Seidentofu geben, von der du erzählt hast? Das wäre toll! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Kürbis, Mais und Ahornsirup, aber keine Gewürze? Das klingt echt spannend, das werde ich probieren. Wenn Du Dein Indianerehrenwort gibst, kann da absolut nichts schiefgehen :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich mag die Suppe auch sehr. Muss sie wieder mal kochen :-)

    AntwortenLöschen
  7. Sowohl Mais als auch Kürbis sind indianisch. Hab die Suppe gestern nachgekocht, sie steht heute abend auf dem Speiseplan. Lieben Dank für die Inspiration und die vielen schönen Rezepte! :-)

    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Für ein Päckchen Seidentofu (150g) machen wir immer auch 150g Zucker und ein Stück Ingwer (ca. 2cm breit und 3 cm lang - in Scheiben geschnitten) -

    den Zucker karamelisieren lassen - vom Herd nehmen und dann warmes Wasser hinzufügen (soviel, bis dir die konsistenz von der soße gefällt - ich mach immer relativ viel wasser rein, weil ich es "flüssiger" mag) - Ingwer in den Topf und nochmal aufkochen lassen.

    Naja und dann nur noch über den Tofu :))

    Sorry für die späte antwort - ich hatte nichtmehr vorbeigeschaut!!=)

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank, und gar kein Problem, ich war eh bis gestern Abend in der Heimat. :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ein Award für Dich, weil ich deinen Blog liebeliebeliebe, seit ich ihn entdeckt habe: http://ueber-kochen.blogspot.com/2011/09/adorable-blog-award.html

    AntwortenLöschen
  11. danke für deinen kommentar :)
    ich freue mich ja, dass das buch ENDLICH jemand kennt (und genauso mag wie ich!). es ist einfach zu toll, um es nicht zu kennen.

    hast du übrigens ein gutes rezept für couscous salat? ich habe eben beim nachschauen nur das hier (http://gourmandisesvegetariennes.blogspot.com/2009/11/arabische-couscous-gemusepfanne.html) gefunden, ich würde aber eigentlich lieber etwas kaltes machen :) die sachen einfach nicht anbraten? oder doch anbraten und auskühlen lassen?

    AntwortenLöschen
  12. Genau! Ich bin eh ein großer John Irving Fan, Das Hotel New Hampshire finde ich fast noch mal besser!

    Wie wäre es, wenn du in diesem Rezept den Bulgur durch Couscous ersetzt? http://gourmandisesvegetariennes.blogspot.com/2011/04/bulgursalat.html
    Sonst mache ich den Couscoussalat immer recht simpel, Couscous quellen lassen, etwas abkühlen lassen, dann Paprika, Tomate, Zwiebel, gehackte Petersilie und Gurke dazu (Kichererbsen passen auch sehr gut!), mit Olivenöl, Zitronensaft, Salz, Pfeffer abschmecken.

    AntwortenLöschen
  13. Gestern hab ich die Suppe nachgekocht und war sehr begeistert, sie ist wirklich unheimlich lecker!!! Ich hab leider nur Ahornsirup Grad A bekommen, aber der leichte Karamell-Geschmack des Sirups machte sich sehr gut in der Suppe. Als Suppeneinlage gab es bei mir noch in Knoblauchbutter knusprig gebratene Schwarzbrotwürfelchen, das passte auch perfekt :-) Danke für das tolle Rezept :-)

    AntwortenLöschen
  14. aye, aye sir, wird gerne gemacht :) Klingt verlockend

    AntwortenLöschen
  15. Wow. Das ist ja ein fantastisches Blog! Ich bin begeistert: so viele wundervolle vegetarische Rezepte.

    Liebe Grüße
    MiMa

    AntwortenLöschen
  16. Diese Kürbissuppe gab es bei uns heute Mittag. Ich liebe Kürbis sehr, fand aber die Kombi insgesamt etwas zu süß. Auf meine Portion habe ich noch Chillipulver gestreut, diese Schärfe hat die Süße gut ergänzt. Beide Kinder (4 und 1) fanden es lecker. Werde mich auf alle Fälle nach weiteren Rezepten bei dir umschauen, dein Blog gefällt mir richtig gut!

    AntwortenLöschen
  17. Lyhako, oh schade, dass sie dir zu süß war! Vielleicht kann man da mit etwas Essig (Weißweinessig?) nachhelfen? Aber schön, dass es deinen Kindern geschmeckt hat. Und danke fürs Blogkompliment! :-)

    AntwortenLöschen
  18. Schon mehrmals nachgekoch. Es ist einfach ein Traum!! Danke für diese suppe

    AntwortenLöschen
  19. hallo, bin hier gelandet, da ich ein rezept mit kürbis und ahornsirup gesucht habe und dein rezept klang wunderbar.
    gleich nachgekocht! :)
    leider war mir die suppe dann doch viel zu süß, musste einiges nachsalzen :) weil auf den ahornsirup wollte ich ja nicht verzichten... aber hätte ich mir ja auch denken können: butternusskürbis zählt ja sowieso zu den süßeren kürbissen, die süße von mais und auch karotten ist ja zusätzlich nicht zu verachten...
    aber mach ich sicher wieder - etwas abgewandelt... mehr salz, etwas chili oder so...
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  20. Stimmt, leicht süßlich ist die Suppe, aber ich mag so süß-herzhafte Gerichte wahnsinnig gern. Ich würde die Süße vielleicht mit einem Schuss Zitronensaft bekämpfen, das ist sicher wirkungsvoller als Salz und Chili. :)

    LG
    Gourmande

    AntwortenLöschen
  21. Endlich haben wir es gestern geschafft die Suppe zu kochen, die viel zu lange auf unserer Wunschliste stand! :) Wir haben zusätzlich noch eine verlorene rote Paprika hineinpüriert, statt Ahornsirup ein paar Tropfen Waldhonig zum Verzieren genommen, und fürs Fine-Tuning geröstete Kürbiskerne und Knusperbrot dazugereicht! mhhhhhhhhh! Vielen Dank für das leckere Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, jetzt musste ich grad ein wenig lachen- ihr habt die Suppe ja schon seeeehr verändert. Aber schön, dass es euch geschmeckt hat. ;-)

      Löschen
  22. Habe sie heute gekocht, ist super lecker ! Mein Mann ist kein Fan von Kürbis und sogar ihn hat es geschmeckt. Danke !

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.