Montag, 21. Januar 2013

Polentaauflauf

... mit Brokkoli, Erbsen, Seitan und Kidneybohnen.
Hach, auch wenn ich den Schnee da draußen sehr sehr liebe, die Fotos werden irgendwie nie richtig toll im Winter. Kein Wunder, wenn es den ganzen Tag über nicht richtig hell wird.
Geschmeckt hat es aber trotzdem klasse. Inspiriert wurde ich von diesem Rezept.
Weil in der Gemüsetüte diese Woche Brokkoli war, habe ich den Blumenkohl dadurch ersetzt. Außerdem war der Mais leider nicht mehr gut, so dass ich kurzerhand Kidneybohnen genommen habe.




Rezept für 3-4 Portionen:
200g Polenta
1 kleiner Brokkoli
150g TK-Erbsen
200g Seitan (z.B. von Viana), in Scheiben geschnitten
1 Dose Kidneybohnen
1 EL Tahini
70 ml Sojamilch
1 TL Genmai Miso-Paste
1 1/2 El Shoyu und etwas mehr zum Besprengen der Oberseite
2 EL gehackte, frische Petersilie
Salz

Brokkoli putzen und in große Stücke schneiden. In etwas Gemüsebrühe ca. 5-8 Minuten dünsten. In ein Sieb gießen. (Gemüsebrühe auffangen.) Die Brokkolibrühe und weitere Gemüsebrühe (Es müssen insgesamt 600ml sein) aufkochen, Polenta einrühren und so lange köcheln lassen, bis die Polenta weich ist. Dann die Erbsen dazu geben und erhitzen. Genmai-Miso mit 3 EL heißem Wasser verrühren. Mit Brokkoli, Sojamilch, Tahini, Shoyu und Petersilie zur Polenta geben. Mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken und mit Salz abschmecken.
 Eine Auflaufform dünn mit Öl bestreichen. Seitan in dünne Scheiben schneiden und in die Auflaufform geben. Kidneybohnen waschen und darauf verteilen. Die Polenta in die Auflaufform über die Bohnen füllen und die Oberfläche glatt streichen. Ein paar kleine Löcher in die Oberfläche machen und mit etwas Shoyu besprengen, das macht die Oberseite ganz wunderbar knusprig.
Auf 200°C  30-40 Minuten backen. Den Auflauf 15 Minuten abkühlen lassen, bevor er geschnitten wird. (Darauf habe ich verzichtet, ich hatte zu großen Hunger. ;-))


Kommentare:

  1. Oh, das sieht nach einem perfekten Winteressen aus!

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich toll an! Dieses Miso ist ein anderes als Shiro Miso oder? Hab ja auch noch Brokkoli zum Verkochen!^^ Was hast du weiter vor mit Sellerie und Rosenkohl? ;)
    Mein Dal gestern war auch sehr lecker.


    LG, Momo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, das ist nicht das gleiche. Aber ich bin mir sicher, dass du auch das verwenden kannst. :-)
      Den Sellerie werd ich zum Teil in eine Sellerie-Karotten-Kartoffelsuppe verwandeln, den Rest zu Sellerieschnitzeln (so: http://gourmandisesvegetariennes.blogspot.de/2010/11/sellerieschnitzel.html)
      Beim Rosenkohl weiß ich es noch nicht... vielleicht gibt es den mal als Ofengemüse, das hab ich neulich gesehen und war begeistert. :)

      LG

      Löschen
    2. Sellerieschnitzel sind wirklich lecker. Hm, mal sehen. Den Brokkoli werd ich wahrscheinlich hierin (http://cookiesandstyle.blogspot.de/2013/01/carb-oh-so-extrem-gut-nara.html) verbraten, aus dem Rosenkohl wahrscheinlich zur Abwechslung mal ein Süppchen (hab den sonst immer mit Vanille, Agavendicksaft, und Knofi in Scheiben angebraten/ karamellisiert. Mhhh!)

      Hihi, witzig diese Überlegungen.. Fast, als würdest du um die Ecke wohnen und man würd sich zum Kochen treffen...;)

      LG, Momo

      Löschen
  3. Lecker, ich liebe Polenta. Hab bis jetzt immer nur Polentabrei gemacht. Muss ich auf jeden Fall nachkochen!

    AntwortenLöschen
  4. Mal abgesehen von dem leckeren Essen finde ich deinen Teller wirklich wunderhübsch :)

    Und danke für die Buchempfehlungen. Murakami hab ich inzwischen (fast) alle gelesen, (sowohl Kafka als auch 1Q84 haben mir sehr gut gefallen, wobei ich letzteres als Hörbuch gehört habe). Meine Lieblinge von ihm sind Norwegian Wood und Sputnik Sweetheart. Aber eigentlich mag ich alle (nur Mr. Aufziehvogel fand ich anstrengend).
    Tschick kenne ich auch schon und fand es super! "Das Herzenhören" klingt aber interessant und wird mitgenommen!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.