Dienstag, 30. Dezember 2014

Herzhafte Madeleines mit Tomate und Parmesan

Seid ihr noch auf der Suche nach eurem Silvesteressen? Oder wart ihr alle schon einkaufen, um morgen nicht im Supermarkt nieder getrampelt zu werden? ;-)
Bei uns gibt es Raclette. Für mich wohl klassisch Schweizerisch, nur mit Käse, Kartoffeln und Cornichons, ich bin da Puristin. Und dafür braucht's kein Rezept, oder?
Falls ihr aber noch auf der Suche seid nach einer Kleinigkeit zum Aperitif oder zum Mitternachtssekt, kann ich euch vielleicht mit diesen Madeleines behilflich sein. Die gab es bei uns zum Aperitif an Heiligabend. (Deswegen auch nur das schnell geknipste Bild.)
Früher gab es bei uns an Weihnachten immer gefülltes Brot und Sekt, bevor es die Bescherung gab. Dieses Jahr stand mir der Sinn aber nach etwas Neuem.
Vor kurzem habe ich mir so ein schönes Madeleines-Blech gekauft, nur um dann festzustellen, dass es nicht in unseren Minibackofen passt. Mein Augenmaß ist echt nicht das Beste. Also packte ich das Blech in meinen Koffer und nahm es mit nach Hause zu meinen Eltern. Weil wir ohnehin so viele Plätzchen zu Hause haben, wollte ich aber keine süßen Madeleines backen. Also machte ich mich auf die Suche nach einem herzhaften Madeleines-Rezept, was aber gar nicht so einfach war. Bei Junges Gemüse wurde ich dann fündig. Den Lachs habe ich einfach durch getrocknete Tomaten ersetzt. Im Rezept wurde die doppelte Menge empfohlen, ich nahm nur die 1,5-fache. Für meine Madeleinesform war das viel zu viel Teig, so dass ich noch ein Muffinblech befüllt habe, um die Madeleines nicht in 2 Etappen backen zu müssen. Beim nächsten Mal werde ich nur 100g Mehl nehmen, deswegen schreibe ich euch das Rezept auch so auf.

Herzhafte Madeleines mit Tomate und Parmesan


Rezept für ungefähr 12 Madeleines:
3 EL getrocknete Tomaten in Öl
2 Eier
20g geschmolzene Butter
2 EL Öl (bei mir das Tomatenöl)
4 EL Milch
2 EL geriebener Parmesan
1 TL Pizzakräuter
100g Mehl
3 TL Weinsteinbackpulver
Salz, Pfeffer
+Fett für die Form

Die Tomaten in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Anschließend die Tomaten fein hacken.
Den Ofen auf  220°C Ober-Unterhitze vorheizen.
Die Madeleinesform einfetten.
Eier, Butter, Öl und Milch gut verrühren. Parmesan und Kräuter unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Zum Schluss die Tomaten unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Jeweils einen Esslöffel Teig in die Madeleinesform geben und glatt streichen. 
Die Madeleines 4 Minuten backen, dann die Hitze auf 180°C reduzieren und weitere 8 Minuten (bei mir etwas länger) fertig backen.
Die Madeleines schmecken am besten lauwarm.

Kommentare:

  1. Liebe Melissa,
    die herzhaften Madeleines sehen lecker aus! Die herzhafte Varinate werde ich auch bald ausprobieren vielleicht schon morgen;-) Danke für dieses tolle Rezept.
    Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Glück, Liebe, Erfolg und vor allem Gesundheit <3,
    Sia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    zunächst klingt das ja schon wie eine Zweckentfremdung der Form für mich. Aber warum nicht - und zugegebenermaßen hätte ich nach den ganzen Plätzchen dennoch mehr Appetit auf deine Madeleines als die Klassischen!
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.