Mittwoch, 6. Juni 2012

Kicherbsen-Blumenkohl-Curry

Ein ganz ähnliches Curry habe ich schon mal gepostet. Dieses mal habe ich noch Blumenkohl dazu geworfen. Und es mit frischer Currypaste gemacht. Nie mehr Currypulver! (Ich wiederhole mich, ich weiß... ;-))
Von der Currypaste bin ich auch sehr begeistert, man schmeckt eine leicht erdnussige Note, ganz nach meinem Geschmack. Ich hab gleich einen Riesenpott gekocht. Eine Portion wird eingefroren (die Prüfungsphase kommt ja bald- HILFE!), den Rest gibt es morgen. Und die Mitbewohnerinnen wollen sicher auch mal probieren, so wie ich die kenne.

leckercurry

Rezept für 3-4 Portionen:
120g Kichererbsen, getrocknet
1 große Zwiebel, gehackt
1 kleine Zucchini, halbiert und in Scheiben
1/2 Blumenkohl, in Röschen geteilt
2 Bananen, in Scheiben
2 EL Erdnuss-Currypaste
1 Dose Kokosmilch
1 EL Kokosöl
dazu: Basmatireis, evtl. Joghurt

Kichererbsen waschen, über Nacht einweichen und dann ca. 90 Minuten bissfest kochen.
Zwiebel  in Kokosöl andünsten. Nach ca. 2 Minuten die Currypaste dazu geben und mitbraten. Dann den Blumenkohl dazu geben. 3-4 Minuten braten, dann die Zucchini dazu. Mit Kokosmilch ablöschen. Die Kichererbsen dazu geben und so lange köcheln lassen, bis das Gemüse die gewünschte Konsistenz hat.
Auf einem Teller mit Basmatireis anrichten. Die Banane darauf verteilen. (Wenn ihr sie ins Curry werft, zerfällt sie schnell, das wollte ich verhindern.)
Wenn ihr mögt, könnt ihr zum Curry Naturjoghurt essen, ich mag die Kombination aus scharfem, heißen Curry und  leicht säuerlichem, kalten Joghurt wahnsinnig gerne!


Und mal ein ehrliches Essensbild: Ich steh nämlich auf Gemansche!
Photobucket

Kommentare:

  1. Nie mehr Currypulver kann man nicht genug sagen/schreiben. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Das gibt's heute abend! Bin schon gespannt auf die Bananen-Curry-Kombo. Danke für das tolle Rezept. :)

    AntwortenLöschen
  3. So, es war wirklich superlecker, habe die Bananen noch mit dem Saft einer Limette mariniert, der Knaller!

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön, dass es dir geschmeckt hat! Das mit der Limette ist ne tolle Idee, merk ich mir. :)

    AntwortenLöschen
  5. Huhu könnte ich das auch mit Kirchererbsen aus der Dose machen?
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Moin,
    immer wieder denkt man, man kennt alle Kombinationen von klassischen Zutaten für Gemüsecurrys, aber dann taucht wieder was neues auf.
    Da ich die Currypaste nicht extra zubereiten wollte, habe ich die in ihr enthaltenen Zutaten einfach vorher, die Mengen grob abgeschätzt, in eine Schale geworfen und dann identisch verarbeitet. Zusammen mit den Kichererbsen habe ich noch zwei Scheiben hartgewordenes Toastbrot in Würfeln in die Pfanne gegeben. Das ergibt, weil die Würfel sich vollsaugen, eine recht interessante Textur im Essen. Die Banane habe ich allerdings weggelassen.
    War insgesamt absolut lecker und wird sicher wiederholt. Was auch interessant schmeckte: beim aufwärmen der Reste habe ich ca 150 ml Ananassaft, die noch über waren, in die Soße gerührt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Florian,
      das mit dem Ananassaft hört sich wirklich sehr lecker an! Auch die Toastwürfel klingen spannend. Die Banane ist sicher Geschmackssache, ich kenne viele, die bei der Vorstellung "Banane im Gemüsecurry" schreiend wegrennen würden. ;-)

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.