Freitag, 29. Juli 2011

Scharfes Linsenragout

Ein weiteres Rezept von meinem unendlich großen "Stapel ungekochter Rezepte". Ich will es eigentlich nachkochen, seit ich mir vor Jahren das "Vegetarian Basics" kaufte. Ich hab es leicht geändert (leider war am Ende des Geldes noch wahnsinnig viel Monat übrig), deswegen gab es Naturjoghurt (statt Minzjoghurt) und gehackte Dosentomaten (statt frischen). Lecker war es trotzdem!

Linsenragout

Zutaten für 4 Portionen:

1 kleine Zwiebel
200g Puy-Linsen
1 Dose (400g) gehackte Tomaten
500ml Gemüsebrühe
2-4 TL Harissa (im Originalrezept waren es nur 2, ich hab vier gebraucht, obwohl auf meinem Harissa scharf stand)
2 TL Agavendicksaft
1/2 TL Baharat
400g Vollkorn-Nudeln
150-200g (Soja)Joghurt
Salz
Olivenöl

Zubereitung

In einem Topf Olivenöl erhitzen. Die fein gehackte Zwiebel einige Minuten andünsten, bis sie glasig ist. Die gewaschenen Linsen dazu geben. Tomaten und Gemüsebrühe dazu geben. Mit Baharat, Harissa und Agavendicksaft würzen. Ca. 30 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen bissfest sind. Die Pasta in reichlich Wasser al dente kochen. Abgießen. Das Linsenragout mit Salz abschmecken. Auf einem Teller die Pasta, die Linsen und einen Klecks Joghurt anrichten und genießen.



Tipp:
Auch wenn man dieses Gericht auch sehr einfach für nur eine Person kochen kann, habe ich doch etwas mehr gemacht. Einen Teil der Pasta wird es morgen als Salat geben. Mit einer einfachen Olivenöl-Kräuteressig-Senf-Agavendicksaft-Vinaigrette. Lecker!

Kommentare:

  1. hört sich lecker an, werd ich auch mal probieren und noch meinen Kürbis aus dem Kühlschrank dazugeben;)
    Das Buch hab ich auch, allerdings nach zwei, drei "interessant" schmeckenden Gerichten (a la "Nudeln mit Mohn und Kohl" - ja es schmeckt wie es sich anhört)nicht mehr angesehen.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das ist ja ärgerlich! Ich habe bisher kaum aus dem Kochbuch gekocht, aber die grüne Moussaka und die süßsaure Chilisauce kann ich dir absolut empfehlen!

    AntwortenLöschen
  3. das gericht habe ich bei homemade deliciousness auch schon gelesen und auf den sur gelegt :) deine variante ist auf jeden fall zusätzlicher anreiz, es endlich mal zu kochen! und deine bilder gefallen mir zur zeit sehr, sehr gut, tolle farben!
    linnea

    AntwortenLöschen
  4. Das Gericht war das erste, was ich aus dem Vegetarian Basics nachgekocht hab, als ich es vor drei Jahren gekauft hab - und es ist bis heute eins meiner Lieblingsessen :-) Wie es der Zufall will gibt es das bei uns heute abend und ich freu mich schon riesig darauf! Mein anderer Favorit aus dem Buch ist auch die Chilisauce ;o) Liebe Grüße, Kirsten

    AntwortenLöschen
  5. Das Rezept klingt wirklich super lecker! Was ist allerdings Bahart?

    AntwortenLöschen
  6. Kirsten, na dann bon appétit!

    Viki, Baharat ist eine arabische Gewürzmischung. Ich habe meistens die von Lebensbaum. Schmeckt auch ganz toll an Couscousgerichten oder zu Kichererbsen! :-)

    AntwortenLöschen
  7. das sieht ja lecker aus :> hab dich mal verlinkt :)

    AntwortenLöschen
  8. Sieht super lecker aus!

    Liebe Grüße aus Hong Kong,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Wow, ich bin gerade ganz begeistert. So viele schöne Rezepte und auch dieses spricht mich total an. Ich werde Dich direkt in meine Blogroll aufnehmen. So ein toller Blog, da komme ich gerne öfter vorbei.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.