Montag, 17. September 2012

Kürbis-"Gulasch"

Mit Gulasch hat dieses Gericht wohl recht wenig zu tun. Aber mir fällt kein besserer Name ein. Und irgendwie schmeckt es so, wie ich das Gulasch meines Vaters in Erinnerung habe, allerdings ist das letzte Mal, das ich dieses Gulasch gegessen habe, mindestens 12 Jahre her. Falls ihr eine passendere Bezeichnung habt, immer her damit!
Egal wie das Gericht nun heißt, es ist verdammt lecker! Das perfekte Sonntagabend-Soulfood. Von den Sojaschnetzeln bin ich echt begeistert, das letzte mal, dass ich grobe Sojaschnetzel gegessen habe, ist ewig her und damals fand ich sie schrecklich. Aber wie immer ist die richtige Marinade der Schlüssel zum guten Geschmack.





Rezept für 3-4 Portionen:
100g grobe Sojaschnetzel (meine waren von Davert)
350ml sehr starke Gemüsebrühe
2-3 EL Sojasauce
1 TL Currypulver (Alnatura)
1 Zwiebel
1/2 Kürbis (geputzt ca. 300-400g)
150ml trockener Rotwein
500ml Tomatenpassata
1 TL Paprika edelsüß
Salz
2 EL Olivenöl

Sojaschnetzel mit kochender Gemüsebrühe übergießen und mit Sojasauce und Currypulver mischen. 5 Stunden ziehen lassen. (Kürzer geht sicher auch.)
Zwiebel fein hacken. Kürbis putzen und in Wüfel schneiden.
Sojaschnetzel gut ausdrücken, Brühe auffangen.
In einer Pfanne Olivenöl erhitzen. Die Zwiebel darin anschwitzen, dann die Sojaschnetzel hinzufügen. Die austretende Flüssigkeit verdampfen lassen und die Sojaschnetzel bei großer Hitze braten, bis sie knusprig braun sind. Mit Rotwein ablöschen, kurz köcheln lassen, dann die restliche Brühe und das Tomatenpassata hinzufügen. Ca. 20 Minuten köcheln lassen, dann die Kürbiswürfel und das Paprikapulver hinzufügen und weitere 20 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist. Mit Paprikapulver und Salz abschmecken.
Dazu schmecken Nudeln, aber auch Reis oder Kartoffeln.

Kommentare:

  1. Kürbisragout? Sieht auf jeden Fall sehr lecker auf und kommt auf die Nachkochliste! :)

    AntwortenLöschen
  2. Mmmmmh, mir ist ehrlichgesagt egal wie du es nennst, es sieht köstlich aus!! Ein Hoch auf die Küsbiszeit :)

    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Sehr lecker sieht das aus! Ich freu mich auch schon auf die Kürbis-Saison!

    AntwortenLöschen
  4. jaaa lecker!
    der Herbst ist da mitsamt seiner Kürbisse :o)
    schönes Rezept
    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. wenn du von einer sehr starken gemüsebrühe sprichst, welche benutzt du denn?
    Die neuesten Gerichte inkl. diesem, sehen alle aus wie ein Gedicht! Ich freu mich schon riesig alles bald nachzukochen!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Danke, Lena. Das liegt ganz sicher auch an der besseren Kamera. ;-)
    Ich habe die doppelte Menge Gemüsebrühpulver (ich nehme die hefeextraktfreie von Ertnesegen) auf die Flüssigkeit genommen.

    AntwortenLöschen
  7. Wow, vielen Dank für das Rezept, es ist einfach genial. Ich hatte vorher keinen Plan, wie man geschmacklich so ein Gulasch hinbekommt, aber es war perfekt. Ich habs übrigens mit den Sojawürfeln von Vantastic gemacht - hat super gepasst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass es dir so gut geschmeckt hat! :)

      Löschen
  8. was kann man denn statt dem rotwein nehmen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weißwein? :-D
      Soll es ohne Alkohol sein? Dann würd ich mehr Tomatenpassata nehmen.

      Löschen
  9. Diesen Tofu-Gulasch gab es letztens bei uns, dein Foto sah so lecker aus. Irgendwie hatte ich den Dreh aber noch nicht raus. Mich hat die Konsistenz der Tofustücke nicht überzeugt. Interessanterweise mochte mein Sohn (4 Jahre) den Tofu gern, mein kleines Mädchen mochte ihn gar nicht und mein Freund und ich mussten uns erst daran gewöhnen. :-) Ich denke, es war zu viel Tofu und dadurch haben wir die Stücke nicht knusprig angebraten bekommen. Sie waren etwas ,,quietschig''. Aber ich würde es noch mal probieren in nächster Zeit, die Kürbiszeit ist ja noch nicht vorbei.

    Lieben Gruß aus Leipzig

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe heute zum ersten Mal Kürbis gegessen und bin wirklich begeistert!!!! Deshalb bin ich jetzt auf der Suche nach ganz vielen neuen Ideen, und das ist auf jeden Fall eine!
    Wird garantiert nachgekocht!
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es schmeckt einfach richtig klasse- Ich habe es nachgekoch und auch gepostet.... Ich hoffe, das ist ok????
      Danke für das klasse Rezept!
      http://kruemelmonstersuess.blogspot.de/2013/10/back-in-town-und-pasta-im-kurbisgluck.html

      Löschen
    2. Na aber klar doch! Freut mich, wenn es dir geschmeckt hat! :)

      Löschen
  11. Diesen Soja-Gulasch gab es am Wochenende mal wieder bei uns. Diesmal habe ich die Schnetzel ordentlich angebraten und dann in einem Topf mit Möhren und Tomatensause gekocht (aber nur ca. 20 min). Dieses Mal war es richtig lecker. Beim letzten Mal habe ich die Schnetzel nicht heiß genug gebraten. Daddurch wurden sie auch beim Kochen nicht besser und blieben gummiartig. Auch den Kindern hat es super geschmeckt.

    Viele Grüße, Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass es euch dieses Mal geschmeckt hat. :-)

      Löschen
  12. Wow, wir hatten heute Abend das Kürbis-Gulasch. Es war BOMBE!!!
    Sooo lecker mit den Gewürzen, dem Kürbis, den Schnetzeln,... einfach alles war super!
    Das wird es auf jeden Fall wieder geben :)
    Danke für das Rezept!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhu, schön, dass es euch so gut geschmeckt hat! :)

      Löschen
  13. Dieses "Gulasch" gab es bei uns am Wochenende mit einem Butternut-Kürbis, für den ich zuvor noch keine Verwendung hatte... Ich fand es sehr lecker, habe noch ein Lorbeerblatt hinzugegeben, weil ich finde, dass das immer sehr gut zu solchen deftigen Gerichten passt.
    Nur den Kürbis hat man recht wenig geschmeckt, was ich etwas schade finde, aber mir fällt auch keine Möglichkeit ein, den mehr hervorzuheben... Die ganzen anderen Aromen sind einfach zu stark für ihn ;)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.