Donnerstag, 17. April 2014

Spargel mit Kratzete

Mein liebstes Spargelgericht, das wissen langjährige Leser sicher schon, ist Spargel mit Kratzete.
In Südbaden, meiner Heimat, isst man klassischerweise keine Kartoffeln, sondern Kratzete zum Spargel. Kratzete ist ein fluffiger Pfannkuchen (ähnlich dem Kaiserschmarrn, nur in herzhaft), der in der Pfanne nach dem Wenden "zerkratzt" bzw. zerrissen wird.
So gern ich neue Spargelgerichte ausprobiere, gibt es doch jede Saison mehrere Male dieses Gericht. Und weil seit letztem Jahr der ein oder andere neue Leser hinzugekommen ist, gibt es auch diese Spargelsaison wieder mein Rezept für euch. Ein bisschen anders, als in den letzten Jahren (2013, 2012, 2011, 2010). Die Sauce hab ich mit Zitrone verfeinert, unter die Kratzete hab ich Schnittlauch gemischt, weil kein Bärlauch im Haus war. Aber auch ganz pur schmeckt die Kratzete klasse!
Anscheinend schreibt man das übrigens so, also KratzeTe. Ich hab's bisher immer mit d geschrieben, KratzeDe, aber auch in der Wirtschaft meines Heimatorts steht es mit T auf der Karte. Aber ist ja eigentlich auch egal, wie man es schreibt, es ist lecker. Unglaublich lecker! Fand zum Beispiel auch Sarah, die das Gericht sogar zu einem ihrer Lieblingsgerichte erklärte. Na wenn das keine Ehre ist!
Der Spargel kommt vom Spargelacker meiner Familie und war Teil meines Osterpäckchens, das Rezept für die Kratzete ist natürlich Omas. Bei der schmeckt die Kratzete natürlich besonders gut, aber ich finde, dass sich meine Kratzede inzwischen mit ihrer messen kann.

Rezept für zwei große Portionen:

Kratzete:
2 Eier
130g Mehl
ca. 140ml Milch
1 Prise Salz
Mineralwasser
nB etwas frisch gehackter Schnittlauch oder Bärlauch
Butter(schmalz)

Spargel:
800-1000g Spargel
Butter
Salz, Zucker

Soße:
15g Butter
10g Mehl
Milch
Salz, Pfeffer, Muskat
1 Bio-Zitrone


Zubereitung:

Für die Kratzete:
Ei trennen. Mehl, Salz, Eigelb und Milch verrühren. (Der Teig soll an dieser Stelle recht zäh sein.) 30 Minuten quellen lassen, dann einen guten Schuss Mineralwasser zum Teig geben und verrühren. (Der Teig soll etwas dicker als Pfannkuchenteig sein, damit die Kratzede auch schön dick und fluffig wird.)
Eiweiß steif schlagen. Evtl. die frisch gehackten Kräuter unter den Teig rühren. Anschließend das Eiweiß vorsichtig unterheben.
In einer Pfanne Butter schmelzen lassen, den Teig hineingeben. Sobald die Kratzede goldbraun ist, wenden. Mit zwei Gabeln in der Pfanne "zerkratzen"/zerreissen.

Spargel:
Spargel in mundgerechte Stücke schneiden.
In einem Topf ca. 300ml Wasser erhitzen. Sobald es kocht, die Butter, eine gute Prise Zucker und Salz ins Wasser geben. Die Spargelenden ins Wasser geben, mit geschlossenem Deckel 3 Minuten kochen, dann die Spargelspitzen dazu geben. Je nach Geschmack 8-10 Minuten bissfest kochen.
Spargel in ein Sieb gießen. Flüssigkeit auffangen!

Soße:
In einem Topf die Butter schmelzen. Mehl dazu geben, kurz anschwitzen lassen. Das Spargelwasser dazu geben und rühren, bis eine glatte Sauce entsteht. Etwas Milch hinzufügen. Salz, Pfeffer und Muskat dazu geben. Nach Geschmack etwas Zitronenzesten hinzugeben. Die Spargeln wieder dazu geben und 2 Minuten ziehen lassen. Abschmecken.

Alles zusammen servieren. Genießen.




Dieses Rezept möchte ich zum aktuellen Blogevent bei der S-Küche beisteuern. Das Thema ist "Aprilfrisch", gesammelt werden saisonale Rezepte mit Rhabarber, Bärlauch, Spargel,... 
Wie ihr wisst, liegt mir eine saisonale Ernährung sehr am Herzen. Regional soll's am besten auch sein. Deswegen bekomme ich auch meine Regio-Ökokiste, mit der ich nach wie vor sehr zufrieden bin. *werbetrommel*
Und als ich bei Facebook von Simones Event las, wusste ich, da muss ich dabei sein, das ist einfach mein Thema und ich finde es klasse, dass sich Simone dieses Thema ausgesucht hat. Leider ist regionale und saisonale Ernährung viel zu selten Thema auf Foodblogs, finde ich.
Es gibt auch schon einige Teilnehmer, schaut mal hier auf Simones Pinnwand, eine schöne Sammlung und ich hoffe, da kommen noch einige Sachen dazu. Am besten noch mehr mit Spargel, davon hab ich nämlich gerade knappe 2 Kilo im Kühlschrank. ;-)
Danke liebe Simone für dieses tolle Event!

Kommentare:

  1. Schönes Rezept! Ich kannte Kratzede bisher mit D - vermutlich geht mal wieder beides. In einem Restaurant hab ich mal welche zum Spargel gegessen, in denen offensichtlich Zitronenschale mit drin war, das hat super gepasst.
    So eine regionale Ökokiste hätte ich auch sehr gerne :) Aber die, die's bei uns gibt, ist so deutlich teurer als normales Supermarktgemüse, dass das momentan einfach nicht drin ist. Wenn ich mit der Uni fertig bin sieht's anders aus...

    AntwortenLöschen
  2. Kratzete kannte ich bisher noch nicht. Ist das ein regionales Gericht?

    AntwortenLöschen
  3. Wenn man, wie ich gerade ein Spargelgericht verdrückt hat und schon wieder eins essen könnte, dann liegt es an diesem tollen Rezept. Vielen Dank für den tollen Beitrag. Ich muss gestehen, dass ich bei meinem regionalen Event nicht mit einer derartigen Vielfalt an kreativen Regionalen Gerichten aus Zutaten, die gerade Saison haben gerechnet habe. Siehe da, es geht auch ohne Erdbeeren im April. Freut mich sehr, dass wir auf einer Linie sind.
    Viele liebe Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
  4. @Carla, schade, dass die Kisten bei euch so teuer sind. Aber vielleicht gibt es ja einen Ökomarkt in der Nähe, auf dem du ab und zu einkaufen kannst? Und selbst wenn nicht, irgendwann ist das Studium ja auch vorbei. ;-) Kommst du denn aus Baden? Oder hast du die Kratzede im Urlaub gegessen?

    @Melli, oh, das hab ich oben ganz vergessen, ich hab's eingefügt, gleich am Anfang. Das ist was regionales, genau. :-)

    @Simone, ich les grad in deinem Blog (hatte den davor gar nicht so auf dem Schirm) und bin ganz begeistert! Und noch mal danke, für das tolle Event! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich seh deine Antwort gerade erst. Es gibt hier einen Stadtmarkt, da wollte ich schon lange mal hingehen. Allerdings fürchte ich, dass der auch eher hochpreisig sein wird - und vor allem fände ich den "Überraschungstüteneffekt" bei so einer Kiste toll :) Naja, in einem halben Jahr verdien ich mehr Geld.
      Die Kratzede hab ich letzthin in Freiburg gegessen. Woher ich sie vorher kannte kann ich dir ehrlich gesagt gar nicht sagen, irgendwie waren sie in meinem Kopf... Ich komme aus Franken bzw. Großraum München.

      Löschen
  5. Hier in Schwaben schreibt sich's auch mit T. Hätte ich gestern gerne zu meinem Spargel gehabt, aber die Umbestellung hat leider nicht funktioniert. Ein Glück habe ich genug Spargel mitgenommen und jetzt auch ein Rezept für die Kratzete :)

    AntwortenLöschen
  6. Tausend Dank Dir für das tolle Rezept! Nachdem ich es am letzten Wochenende zum ersten Mal nachgekocht habe, MUSSTE ich heute unbedingt noch mal Spargel mit Kratzete machen, so lecker war das! Das Rezept hat definitiv einen festen Platz in meinem Kochbuch bekommen - danke :-)!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.