Sonntag, 18. Mai 2014

Radieschenblättersuppe mit gerösteten Cashews

Wusstet ihr, dass man die Blätter von Radieschen auch essen kann?
Ist ja eigentlich naheliegend, aber bei mir sind die Blätter bis vor kurzem doch immer im Bioabfall gelandet.
Als ich mich durch die Zusammenfassung von Simones Aprilfrisch-Event scrollte, lachte mich die Radieschenblättersuppe von Gourmandise gleich an und so gab's die Suppe letzten Sonntag. Ich hab mich allerdings nicht ans Rezept gehalten, und es meinem Kühlschrankinhalt angepasst. Für den Extra-Crunch hab es dazu ein paar geröstete Cashews, yummy!

Radieschenblättersuppe


Rezept für 2 Teller:
1 Zwiebel, gehackt
2 Kartoffeln, gewürfelt
2 Möhren, gewürfelt
400-500ml Gemüsebrühe
1 kleiner Bund Radieschen, Blätter gewaschen und grob gehackt, Radieschen gewürfelt
Sojamilch oder Sojasahne (bei letzter wird sie Suppe natürlich cremiger)
Salz, Pfeffer, Muskat
Öl

Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel darin glasig anschwitzen, dann Kartoffeln und Möhren dazu geben, etwas anrösten lassen, mit Gemüsebrühe ablöschen. Deckel aufsetzen und ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
Radieschenblätter und die Hälfte der Radieschenwürfel zur Suppe geben, pürieren.
Mit einem Schuss Sojamilch verfeinern. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Suppe in die Teller geben, die restlichen Radieschenwürfel und ein paar geröstete Cashews darauf verteilen.


Kommentare:

  1. Wwie, wie interessant. Ich wäre nie auf die Idee gekommen Radieschen in die Suppe zu geben und erst recht nicht die Blätter. Wusste gar nicht das man die überhaupt essen kann;) Sehr gut, hab ich wieder etwas neues dazu gelernt=) Die Suppe sieht übrigens sehr lecker aus.
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :-) Probier's ruhig mal aus, das ist wirklich fein.

      Löschen
  2. Ui, das klingt lecker :) Ich hab Radieschengrün bisher nur als Pesto verwertet, aber das nächste mal werd ich mich wohl an dieser Suppe versuchen. Danke für die Anregung!
    LG,
    Carla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Pesto klingt aber auch lecker! Das merk ich mir fürs nächste mal!

      Löschen
  3. Bei mir hat es auch bis zum letzten Jahr gedauert, bis es das erste Mal das "grün" auch gab - sehr gut schmeckt das grün auch in einer Ravioli Fülling

    LG Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Raviolifüllung kling auch super, danke für die Anregung! Ich seh's schon kommen, ich werd Radieschen extra bestellen müssen. :)

      Löschen
  4. Hihi, ich habe auch noch ein Radieschenblätterpesto-Post in der Hinterhand. Kommt zum guten Wetter raus. :) Bin mal gespannt, auf dein Rezept. Ich find die Blätter übrigens mega lecker.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da bin ich auch gespannt auf deins. Je nachdem, wann du es veröffentlichst, werd ich mich sogar davon inspirieren lassen können. :-)

      Löschen
  5. Jaaa, das Pesto ist auch toll.
    Habe letztens auf Barbaras Spielwiese erstmals gelesen, daß man auch Lindenblätter essen kann. Erstaunlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hat mich auch erstaunt. Wirklich toll, was uns die Natur so alles bietet. Irgendwann werd ich mal eine Kräuterwanderung machen müssen. Meine Mutter kennt sich auch sehr gut aus, allerdings wohnen die ja so gut wie Mitten in der Natur, hier in der Stadt sieht es anders aus, da müsste ich wohl ohne Hilfe lange suchen. ;-)

      Löschen
    2. Bei uns ist das ähnlich. Meine Tante springt auch immer durch die Botanik und ist ganz begeistert, was Feld und Wald so alles zu bieten haben.
      Für Zürich habe ich mal eine Art Anleitung fürs 'Ernten' in der Stadt gelesen (ich wäre auch verloren :) ): http://www.zueritipp.ch/gastro/gastro/-Lindenbl-tter-sind-unglaublich-delikat-/story/13016583/

      Löschen
  6. Uuiih, ein sehr interessantes Rezept. Muss ich unbedingt ausprobieren. Danke fürs "schnüffeln" auf deinem Blog :-) als "Nicht-Blogger ;-)
    Lieben Gruß
    Maria

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Gourmande, ich bin seit einiger Zeit schon treue, aber stille Mitleserin deines Blogs, hier nun endlich eine erste Wortmeldung. Habe die Radieschenblättersuppe gerade eben ausprobiert, ging super schnell und war megalecker! Hatte eine ganz besondere Note und mit den klein gehackten Radieschen extra oben drauf plus etwas kleingehackten Nüssen echt toll! An dieser Stelle auch ein großes Lob für deine ansonsten auch sehr gut ausgewählten und inspirierenden Rezepte, von denen ich zuvor auch schon ein paar ausprobiert habe. Herzlichste Grüße, Kristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kristina,

      vielen, vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich immer sehr, wenn sich stille Mitleser zu Wort melden! Es ist immer wieder toll zu hören, wenn Leute meine Rezepte nachkochen und es ihnen schmeckt.
      Schön, dass es dir die Suppe so gut gefallen hat. Ich warte auch schon sehnsüchtig auf den nächsten Bund Radieschen in meiner Ökokiste, hihi. ;-)

      Liebe Grüße
      Gourmande

      Löschen
  8. Liebe Gourmande,
    erst jetzt habe ich entdeckt, dass Du inzwischen 'meine' Radieschenblätter-Suppe nachgekocht hast. Dass Du Dich dabei nicht ganz ans Rezept gehalten sondern es nach Deinem Geschmack und Deinen Vorräten angepasst hast, kann ich gut verstehen. Ich mache das schließlich bei Rezepten die ich in anderen Blogs entdecke und die mich zum Nachkochen anregen ebenso.
    Es freut mich, dass Dir 'Deine' Version geschmeckt hat.
    Mit kulinarischen Grüßen
    Gourmandise

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.