Donnerstag, 15. Mai 2014

Sonnenblumen-Chili mit roter Bete

Meistens koche ich für mich alleine. Und irgendwie bekomme ich es nie hin, wirklich nur eine Portion zu kochen. Oft habe ich aber keine Lust, das gleiche Gericht noch mal zu essen, so dass ich das Essen etwas aufmotze. So auch geschehen mit dem Ragù aus Vegan & vollwertig genießen, das ich euch gestern vorgestellt habe.

Sonnenblumen-Chili mit roter Bete

Zum Chili gab es einen Klecks veganen Sauerrahm von Soyananda. (Leider funktioniert bei mir der Direktlink gerade nicht, aber hier ist die Seite von Soyananda.) Das habe ich neulich spontan mitgenommen, weil es kurz vor dem Ablaufen und deswegen auf 2,49€ reduziert war. Leider bin ich alles andere als begeistert. Der Sauerrahm schmeckt schon arg nach Soja (mehr als Sojaghurt finde ich) und ein wenig fettig, eher wie Schmand als Saure Sahne, würde ich sagen. Ich hatte einen frischeren Geschmack erwartet und die Säure, die Sauerrahm (und auch Schmand) normalerweise hat, hat gefehlt. Sojaghurt hätte ich eindeutig besser dazu gefunden. Oder Guacamole. Mit Guacamole schmeckt alles gut!
Aber kommen wir noch mal auf den Sauerrahm zurück, das ist drin:
Klicken zum Vergrößern
Ich finde die Zutatenliste meines Lieblingssojaghurts da um einiges ansprechender. Ich bin nämlich kein Fan von Kokosöl. Warum, könnt ihr bei Carola nachlesen.
Was meint ihr, habt ihr den Sauerrahm von Soyananda schon mal getestet?
Und interessieren euch solche "Produkttests"? Ich probiere leidenschaftlich gerne (neue) vegane Produkte aus und wenn euch das intessieren sollte, kann ich gerne ab und zu davon berichten.

Aber jetzt noch das "Rezept":
Sonnenblumen-Chili mit roter Bete

Rezept für 2 Portionen:
1 große oder 2 kleine rote Bete
1 Portion Ragù alla Bolognese
1 Glas Gemüsemix (alternativ: 1/2 Glas Mail, 1/2 Dose Kidneybohnen), abgetropft
Scharfmacher-Gewürz von Sonnentor (oder Chili, Paprika edelsüß, Pfeffer)
evtl. 2-3 EL Tomatenmark
Salz
evtl. Sojaghurt oder (veganer) Sauerrahm

Rote Bete schälen, würfeln, in etwas Wasser weich kochen
Ragù, Gemüsemix, ca. 1 EL Scharfmachergewürz und Tomatenmark dazu geben und erhitzen. Mit Salz und Chili abschmecken.
(Wenn ihr das Chili mit frischem Ragù macht, könnt ihr die rote Beete und das Scharfmacher-Gewürz zeitgleich mit dem Tomatenpassata in den Topf geben und weich köcheln lassen.)


Und weil es dann natürlich wieder einen Rest gab und falls ihr nicht noch mal Chili "pur" essen mögt, ein Tipp: Schmeckt auch sehr lecker als Wrapfüllung!


Kommentare:

  1. Produkttests interessieren mich sehr.
    Ich würde mich freuen, wenn du welche veröffentlichst.
    Den Sauerrahm von soyananda kenne ich nicht.
    Ich hatte den Frischkaese mit Kräutern und Knoblauch dieser Firma bei denns gekauft und der war super.
    Dem "echten" Frischkaese sehr sehr nah im Geschmack.
    Ich kaufe den auf jeden Fall wieder und würde auch die anderen Sorten probieren.
    Kein Sojageschmack übrigens. Den mag ich auch nicht, wenn er sehr vorschmeckt.
    Ein schöner blog übrigens und mich ansprechende Rezepte.

    Gruß Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      erst mal danke fürs Blogkompliment. :-)

      Jaaa, den Frischkäse kenne ich. Der Kräuterfrischkäse schmeckt wirklich wie richtiger Kräuterfrischkäse, zumindest wie der von Buko oder so. Ich hab neulich zum ersten Mal den mit sonnengetrockneten Tomaten getestet, weil es den seit neustem bei meinem Stammalnatura gibt. Der ist auch SEHR lecker. Der hat eine etwas festere Konsistenz als der mit Kräutern, so wie Doppelrahmfrischkäse und schmeckt auch null nach Soja. Also wenn du da mal rankommst, nimm den mit! :-)

      Liebe Grüße
      Gourmande

      Löschen
  2. Ah, dein Lieblings-Sojajoghurt ist auch mein Lieblings-Sojajoghurt!

    Den Soyananda-Rahm habe ich noch nicht probiert, ich war bisher skeptisch. Und nach deinem Post bleibe ich es wohl auch weiterhin. ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Werde ich machen.
    Vielen Dank

    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. hi :-)
    also ich mag den sauerrahm von soyananda. allerdings haben wir den bisher auch nur mit viel knoblauch zum dippen beim grillen genommen. dafür eignet er sich (aus meiner sicht) hervorragend.
    den mit den tomaten mag ich auch. nur das kräuterzeugs schmeckt mir mittlerweile ein wenig zu künstlich. ich habe mir jetzt mal den "natur" gekauft. bin sehr gespannt, wie der wohl schmeckt.
    liebe grüße!
    em

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    da ich neulich im Keller noch ein Glas Rote Bete-Kugeln, eine Dose Mais und eine Dose Kidneybohnen, alles schon jenseits des MHD gefunden habe, kam mir diese Rezeptidee sehr entgegen, auch wenn Du keine eingelegten, sondern frische Rote Bete genommen hast. Es war total lecker und meine gekochte Menge reicht natürlich auch wieder für mehr als eine Portion. Daher gibt es den Rest -wie von Dir vorgeschlagen- heute abend als Wrap-Füllung. Mich verwirrt nur der Titel etwas, ich hatte noch Sonnenblumen-Kerne als Zutat erwartet?
    Viele Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine!

      Ich habe die Reste des Ragù alla Bolognese verwendet, das Rezept für das Ragù ist oben im Rezept verlinkt. Und da sind Sonneblumenkerne drin. Hast du das überlesen? ;-) Aber solange es auch ohne das Ragù geschmeckt hat, ist ja alles super, hihi.

      Liebe Grüße
      Gourmande

      Löschen
  6. Hallo Gourmande!
    Ertappt, ich habe mir das Rezept nicht angesehen, sondern ein fertiges veganes Ragù gekauft. So ist die Erwähnung der Sonnenblumenkerne an mir vorbei gegangen :-(
    Mit dem fertigen Ragù hat es schon sehr gut geschmeckt, für das nächste Mal kann ich mir allerdings gut die Sonnenblumenkerne vorstellen.

    Lieben Dank für die Aufklärung :-) und viele Grüße

    Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.