Donnerstag, 6. November 2014

Gebackener Butternutkürbis mit Rosmarin und Knoblauch

Eigentlich wollte ich euch heute ein Rezept für einen leckeren Nudeltopf mit Knollensellerie, Karotte und Erbsen zeigen. Daraus wurde leider nichts, weil die Suppe ungenießbar bitter schmeckte. Ich frage mich, ob das am Sellerie lag? Die anderen Zutaten verwende ich regelmäßig, an denen kann es wohl nicht gelegen haben, denke ich. Habt ihr schon mal so eine bittere Erfahrung mit Knollensellerie gemacht? Auch wenn der Nudeltopf lecker aussieht, möchte ich nicht einfach ein Rezept verbloggen, das mir überhaupt nicht geschmeckt hat. Statt dessen gab es bei mir heute Mittag eine Scheibe Brot und Schokolade (sehr #helfy, ich weiß!). Weil ich nicht zwei Mal täglich Brot essen will, gab es heute Abend nach der Arbeit diesen leckeren Butternutkürbis (deswegen auch die fiesen Tageslichtlampenfotos). Der Kürbis lag ohnehin schon einige Wochen in meiner Vorratskammer und wartete auf Verwendung. Bei dieser Zubereitungsvariante müsst ihr den sonst ziemlich dickschaligen Butternutkürbis auch nicht schälen. Und der Kürbis ist wahnsinnig schnell gemacht, 5 Minuten Zubereitungszeit und den Rest macht euer Ofen für euch!

Gebackener Butternutkürbis

Rezept, nach schmecktwohl:
(und ja, ich hab den ganzen Kürbis alleine aufgefuttert)
1 Butternutkürbis (ca. 1 kg)
1 EL Olivenöl
2 Stängel Rosmarin
2 Knoblauchzehen
grobes Meersalz

Butternut halbieren. Die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch kreuzweise einritzen. (Passt dabei auf, dass ihr die Schale nicht durchschneidet, das ist bei mir leider passiert.)
Den Kürbis mit Olivenöl bestreichen, Rosmarin zupfen und darauf verteilen. Die Knoblauchzehen halbieren und in die Kern"höhle" legen. Mit Meersalz bestreuen.
Bei 200°C ca. 45-60 Minuten backen.

Butternutkürbis


Dazu gab's bei mir Schnittlauchquark.


Kommentare:

  1. Ui der Kürbis sieht ja super lecker aus! :)

    AntwortenLöschen
  2. meine Güte, schon wieder sowas feines!
    Heute gibts zwar dein Rezept nochmal mit der Kapernsauce .. aber nächstens kommt dieses leckere Mahl auf den Tisch - danke wieder!
    liebe Grüße aus Wien
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, liebe Sophie!
      Hat das Ofengemüse geschmeckt?
      liebe Grüße nach Wien ;)
      Melissa

      Löschen
    2. UND WIE!!
      wir essen das jetzt schon zum dritten Mal, grad eben bruzzelt es schon wieder im Backofen und es duftet, sooo herrlich :))
      (drum bin ich jetzt auch wieder da, weil ich nochmal die Kapernsache überprüfen wollte, damit ich ja nichts vergesse)
      :)
      schönen Abend!

      Löschen
  3. Danke für dieses schöne und vor allem schnelle Rezept! Ich bin grad verstärkt auf der Suche nach weniger zeitintensiven Rezepten, weil ich abends nach der Arbeit auch keine Lust mehr hab stundenlang in der Küche zu stehen. (;

    Liebe Grüße,
    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht's mir auch, deswegen war das Rezept wirklich perfekt. :-)

      Löschen
  4. Lecker, schnell und gesund, was will man mehr :-) Ich persönlich finde es ja extrem beruhigend, dass bei anderen KöchInnen auch mal was schief geht ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar doch, bei mir geht öfters mal was daneben, aber das wird dann halt nicht gebloggt. ;-) Meistens ess ich es dann aber trotzdem, aber diese Suppe war wirklich ungenießbar!

      Löschen
  5. Danke für die Idee.
    Ich bin immer zu faul zum Schälen und kaufe deswegen ganz selten Butternut.
    Aber so könnte ich es eignetlich mal wieder probieren ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, unbedingt, der Kürbis schmeckt so fein!

      Löschen
  6. Schaut sehr lecker aus und mit dem Quark sicher eine prima Sache. :-) *merk*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Maren!
      Ich fand den Quark gar nicht SO gut dazu, weil der Kürbis wirklich butterweich war. Ich hätte etwas mit mehr Biss fast besser dazu gefunden.

      Löschen
  7. So liebe ich das auch, Rosmarin passt so gut zu Buttersquash. Lecker! Deine Fotos machen wieder richtig Appetit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Barbara! :) Ich hab das erste Mal Rosmarin und Butternut kombiniert, aber mir schweben jetzt noch ein paar andere Rezepte in der Kombination vor. (Risotto mit karamellisiertem Butternut, hmmmm!)

      Löschen
    2. Ich hab's schon vor einiger Zeit nachgemacht und jetzt endlich auch verbloggt. Danke! :-)

      http://barbaras-spielwiese.blogspot.de/2014/12/nachgemacht-gebackener-butternut-kurbis.html

      Löschen
  8. Das sieht super lecker aus liebe Melissa:-) Kürbis, Knobi, Rosmarin...mhhhh! Ich hatte noch nie bittere Erfahrung mit Knollensellerie, der kommt bei mir entweder in die Suppe oder wird zu Püree.
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sia.
      Hm, sehr merkwürdig. Ich warte mal den nächsten Knollensellerie ab.
      Liebe Grüße
      Melissa

      Löschen
  9. Das schaut so richtig lecker aus. Ich bin ja auch wie jedes Jahr total im Kürbisfieber. Zur Abwechslung habe ich aber neulich mal mit Knollensellerie gekocht- mein Geschmackserlebnis war sehr positiv, zusammen mit Topinambur ergab sie ein sehr süßliches Püree.

    AntwortenLöschen
  10. knollensellerie habe ich öfters gekocht, er war nie bitter. er hat ja eher einen zurückhaltend feinen geschmack. geschmort schmeckt er ganz einmalig.
    dieser flaschenkürbis sieht auch sehr lecker aus!
    iris r.

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab das Rezept vor einigen Ausgaben in der Schrot & Korn gesehen und werde es am Wochenende nachkochen. Sie schlagen einen Tofudip dazu vor, aber ich werde wohl auch Quark machen. Und dazu noch ein paar Rote Bete im Ofen mitbacken.
    Ein bisschen komisch finde ich, dass deine Quelle nicht die Quelle dazu angegeben hat. Und ich finde sehr gut, dass du das immer machst.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.