Dienstag, 4. November 2014

Warmer Endiviensalat mit Kartoffelstampf-Dressing

In meiner Ökokiste von Freitag war ein riesengroßer Kopf Endiviensalat. Normalerweise habe ich sofort Ideen für mein Gemüse, zumindest was "Grundrezepte" angeht, beim Endiviensalat war ich aber erst mal planlos. Ich wusste nur, dass das kein "normaler" Salat ist, Endiviensalatblätter sind recht "dick" bzw. fest. Ich suchte also nach Rezepten und wurde auf der Webseite meines Kistenanbieters fündig. Ich habe meinem Püree aber noch etwas Zitronensaft hinzugefügt und außerdem Zwiebeln angebraten, so dass mein Kartoffel-Endivien-Püree schlussendlich ein bisschen an Salat erinnerte.

Endiviensalat



Rezept für eine Portion:
200g Kartoffeln
200g Endivien-Salat
1/2 kleine Zwiebel (ca. 50g)
1 TL Olivenöl
80-100ml Hafermilch
1 EL Zitronensaft
1/2 TL Senf
Meersalz, Pfeffer

Kartoffeln schälen, je nach Größe vierteln/achteln. In etwas Salzwasser ca. 15-20 Minuten lang weich kochen.
In der Zwischenzeit den Salat waschen (wenn ihr bitteren Salat nicht so gerne mögt, wascht ihn in warmen Wasser) und in dünne Streifen schneiden.
Zwiebel fein hacken.
Die Kartoffeln abgießen. Den Topf kurz ausspülen und dann die Zwiebeln mit dem Olivenöl glasig dünsten. 
Hafermilch, Zitronensaft und Senf in den Topf geben. Aufkochen lassen, Kartoffeln hinzufügen und mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken.
Herdplatte ausschalten. Den Salat unterheben. Ca. 2 Minuten ziehen lassen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.



Was stellt ihr so mit Endiviensalat an?

Kommentare:

  1. in meiner familie ist das der traditionelle nicht-sommer-salat, wird meistens einfach kleingeschnitten, dann kommen ein paar warme kartoffeln dazu, in scheiben geschnitten, und eine oder zwei knoblauchzehen, gepresst. vermischt wird das ganze dann mit apfelessig und kürbiskernöl. mmmhm!

    AntwortenLöschen
  2. bei uns gibt es ihn nur kalt. In schmale Streifen geschnitten mit einem Dressing aus Salz Pfeffer, Prise Zucker,Essig, Öl, Dijon-Senf, Knoblauch, Zwiebel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fast exakt so (nur ohne Knoblauch/Zwiebel) gab es den Salat bei mir heute Abend. :-)

      Löschen
    2. dann mal guten Hunger. Hier an der Grenze zu Frankreich geht es nicht ohne Knoblauch
      dann allerdings nur am Wochenende

      Löschen
  3. Hi Melissa,
    gab's heute Abend bei mir, so eine Endivie ist unheimlich ergiebig, sie reicht für mindestens zwei (wenn nicht gar drei) Salatportionen und er lässt sich auch prima ein paar Tage aufbewahren.
    Er ist (neben Feldsalat) schon immer der traditionelle Wintersalat in meiner Familie gewesen. Und er wird immer ganz fein in Streifchen geschnitten. Am Besten kann dies immer noch mein Vater. ;-) Ich mag ihn aber auch gröber geschnitten. Ein Dressing aus Salz, Pfeffer, Knoblauch, fein gehackter Zwiebel, Apfelessig, Rapsöl und saurer Sahne - mehr braucht es nicht zum Genuss. Da wird auch nicht viel herum experimentiert. Lecker ist aber auch, eine gekochte zerdrückte Kartoffel unter zu rühren, allerdings saugt diese unheimlich viel Sauce auf, so dass man eigentlich schon ziemlich viele Kartoffeln bräuchte - SO habe ich es schon lange nicht mehr zubereitet.

    LG

    *Christina*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Christina,

      Ach ja, du hattest ja sicher auch einen Endivienkopf in deiner Kiste! ;-) Ich hab meinen Salat fast schon aufgefuttert (hat dann für 2,5 Mahlzeiten gereicht. Und ich ess alleine. Bin ein Viel(salat)fraß! ;-)

      Hattest du auch einen Knollensellerie drin? Ich hab heute mit meinem eine Suppe gekocht und die hat widerlich bitter geschmeckt, was nur am Sellerie gelegen haben kann. War echt übel und ich musste die Suppe wegkippen. :-(

      LG
      Melissa

      Löschen
  4. Mhhhh...sehr lecker liebe Melissa:-) Mit so einem tollen Salat hast du mich:-) Ich denke, dass normale Milch auch ok ist, oder?
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sia,
      ich denke schon! Evtl. flockt sie aus, wegen der Zitronensäure, aber das ist ja nur eine optische und keine geschmackliche Sache. :-)
      Liebe Grüße
      Melissa

      Löschen
  5. Ich hab noch nie Endiviensalat gegessen. Das ist mir überhaupt zum ersten Mal im Ruhrgebiet über den Weg gelaufen (also nicht die Endivien selbst ... du weißt schon), aber irgendwie war ich da auch schon wieder weg, bevor ich Endivien probiert habe. So geht es mir auch mit Stielmus. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass ich da mal wieder hin muss :)
    Liebe Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut! ;-)
      Wir essen Endiviensalat allerdings auch in Baden. Vielleicht gibt's den dann auch im Schwabenländle?

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.