Mittwoch, 20. April 2011

Rhabarberkuchen mit Baiser

Diesen Kuchen gab es Sonntag zum Tatort. Der Baiser war leider nicht ganz so, wie ich mir das gewünscht hatte (ich stehe darauf, wenn der Baiser oben etwas knusprig ist), meine Freundinnen waren aber anderer Meinung und schwer begeistert!
Trotzdem interessieren mich eure Tipps für den perfekten Baiser, immer her damit!



Rezept für eine 22cm-Form:
Teig:
200g Mehl
50g Zucker
50g Magerquark
100g Butter
1 Eigelb
1 Prise Salz
Belag:
600g Rhabarber, geschält und geschnitten
40g Zucker
Guss:
150g Schmand
3 Eigelb
50g Zucker
1 Packung Vanillezucker
Baiser:
4 Eiweiß
150g Puderzucker

Die Zutaten für den Boden verkneten und dann für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Rhabarber zuckern und ca. 30 Minuten stehen lassen.
Die Zutaten für den Guss verquirlen.
Den Mürbteig auswallen, in eine gefettete Form geben. Den Rhabarber darauf verteilen, den Guss gleichmäßig darüber gießen.
Bei 200°C ca. 45 Minuten backen.
4 Eiweiß steif schlagen, 150g langsam einrühren.
Über dem Kuchen verteilen, bei 160°C noch mal ca. 15-20 Minuten backen. (Aufpassen, dass der Baiser nicht zu dunkel wird!)

Kommentare:

  1. Bei Umluft ist 160 Grad zu heiß für Baiser. Auf 140 runterschalten, und am wenigstens 30-35 minuten backen.
    Liebe Grüße aus Karlsruhe

    AntwortenLöschen
  2. Danke, das merk ich mir für's nächste Mal! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Sieht umwerfend aus und war sicher total lecker! Bei Baiser kannst du übrigens das Eiweiß mit etwas Zitronensaft und Speisestärke steif schlagen, dann wird's ein wenig fester! :)

    AntwortenLöschen
  4. Zum Baiser hab ich keinen Tipp, hab nämlich (Schande über mich...) noch nie welchen gemacht. Dein Kuchen sieht aber super-lecker aus, ich liebe Rhabarberkuchen! Heute gibt es bei mir auch welchen, allerdings als Tarte mit Vanillecreme, bin schon total gespannt, wie sie schmecken wird :-)

    AntwortenLöschen
  5. Bei mir hilft manchmal die Backofentür einen Spalt aufzulassen, dass die heiße Luft rausgeht und der Baiser besser trocknen kann. Aber wie gesagt es hilft nur manchmal;)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    ich lese deinen Blog schon ganz lange heimlich mit, jetzt muss ich allerdings mal einen Kommentar hier lassen.

    Mein Freund hat neulich genau so einen Kuchen gegessen, schwärmt seitdem davon und war ganz traurig, weil er das Rezept nicht hat. Wir haben jetzt die ganze Zeit ganz verzweifelt gerätselt, wie der Kuchen gemacht wird und - ZACK. also vielen Dank, ich werde am Wochenende backen müssen. :D

    AntwortenLöschen
  7. Rhabarberkuchen, hmmmm. Da werden Erinnerungen an die Kindheit wach. Ich hab mich an Rhabarber nie ran getraut, ich weiss eigentlich gar nicht warum. Denn ausser schälen und kleinschnibbeln ist´s doch gar kein Aufwand. Ich hab mir Dein Rezept gerade ausgedruckt und werde ihn am Wochenende nachbacken. Herzlichen Dank mal wieder!

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab ihn gestern abend nachgebacken und er war noch warm mit etwas Vanilleeis ratzfatz verputzt! Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.