Donnerstag, 21. November 2013

Aufs Brot: Kürbis-Kokos-Konfitüre

Diese Konfitüre habe ich schon vor einem Jahr verbloggt. Damals traf es mir nur eine kleine Probierportion, weil ich den größten Teil verschenkt habe. Dieses Jahr wollte ich die Konfitüre also noch mal kochen, nur für mich allein ;-) . Die Citronensäure habe ich durch frisch gepressten Zitronensaft ersetzt, das mag ich lieber so, weil die Marmelade so natürlicher ist. Nach dem ersten Abschmecken dachte ich mir kurzzeitig, dass die Konfitüre zu zitronig schmeckt, aber auf dem Brot fand ich sie dann ziemlich perfekt.


Rezept für 2 Gläser Konfitüre:
250g Hokkaido, geschält und entkernt
100ml Kokosmilch
60ml Zitronensaft
250g Gelierzucker 2:1

Kürbis würfeln.
In einem Topf in Kokosmilch und Zitronensaft ca. 15 Minuten lang weich kochen, dann pürieren.
Mit einem Schneebesen den Gelierzucker gut unterrühren, so dass sich keine Klümpchen bilden. Nach Packungsanleitung kochen.
Noch heiß in Twist-off-Gläser füllen und sofort verschließen.

Tipp: Ich drehe meine Marmeladengläser nie auf den Kopf. Wenn ihr die Marmelade kochend heiß einfüllt und sofort verschließt, bildet sich ein Vakuum und der Deckel hält bombenfest. Man ja auch nie weiß, welche Weichmacher im Deckel verarbeitet sind.


Kommentare:

  1. Die würde ich ja alleine schon wegen der leuchtenden Farbe nachkochen! ;) Ich bin mir aber sicher, sie schmeckt auch so lecker, wie sie aussieht :) LG!

    AntwortenLöschen
  2. Hach, perfekt. :-) Das werde ich nach Möglichkeit heute noch machen, da ich noch einen Rest Kokosmilch übrig habe, der dringend weg muss. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ohje... schon wieder ein Rezept, dass auf meine viel zu lange "Zu Kochen"-Liste kommt... ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Die werde ich dieses Jahr auch probieren. Und vielleicht verschenken. Ich mag dieses Jahr auch wieder zu Weihnachten Selbstgemachtes verschenken. :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.