Samstag, 15. Februar 2014

Bananen-Schokoladen-Kokos-Crumble

Dieses Rezept steht auf meinem SuR , seit ich es bei Elena sah. Eigentlich wollte ich es SOFORT nachbacken, allerdings hatte ich keine Bananen im Haus. Ist ja auch gemein, so ein Rezept an einem Sonntag zu veröffentlichen! Deswegen zeige ich euch das Rezept jetzt, damit ihr noch eine Chance habt, einkaufen zu gehen. Und das solltet ihr wirklich, denn es ist soooo lecker!
Ich habe einen Teil des Mehls mit Kokosflocken ersetzt, eine richtig gute Entscheidung, nicht nur geschmacklich, sondern auch meinem Aufgebraucht 2014-Projekt sehr zuträglich. Ich weiß jetzt auf jeden Fall, wie ich den restlichen Zartbitterschokoaufstrich verbrauchen werde. Haha.
Meinen SuR habe ich übrigens aktualisiert und die Rezepte aus einigen Kochbüchern/Kochzeitschriften hinzugefügt, ihr findet ihn rechts in der Sidebar.

Rezept für 2 Portionen:
2-3 reife Bananen (ich hatte nur 2, würde euch aber 3 empfehlen)
2 EL Zartbitter-Schokoaufstrich (z.B. von Alnatura)
25g Zucker
30g Mehl
20g Kokosflocken
25g Butter oder Margarine

Ofen auf 200°C vorheizen.
Eine kleine Springform (18cm Durchmesser, alternativ eine Auflaufform) mit Backpapier auslegen.
Bananen in dicke Scheiben schneiden und gleichmäßig in der Form verteilen. Schokoaufstrich darüber klecksen.
Zucker, Mehl und Kokosflocken mischen. Butter (/Margarine) in kleine Stücke schneiden, zu den trockenen Zutaten geben und zwischen den Händen "zerkrümeln", bis Streusel entstehen. Über den Bananen verkrümeln.
Ca. 15 Minuten backen, bis die Streusel goldbraun sind.


Bestes Beispiel für nichts besonders schön, aber superhammermegaleckaaaaar!



Kommentare:

  1. Wir sehen uns dann bei den anonymen Crumble Süchtigen ;)
    ...gute Idee mit den Kokosflocken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dienstag, 19.30. Oder? ;-)

      Danke fürs Anfixen!

      Löschen
  2. Hallo,

    sieht sehr lecker aus und werde ich auf jedenfall mal nachkochen. Ich hab allerdings noch selbstgemachten Schokoaufstrich, der nicht ganz so dolle ist, hoffe dass er dafür Verwendung finden wird. :) Wird man von einer Portion denn auch gut satt oder ist das eher als Nachtisch gedacht?

    LG,
    Nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nora,

      ich würde es eher als Nachtisch essen. Zu zweit wird man davon auf keinen Fall satt. Ich würde vielleicht einen Salat oder eine Suppe davor essen, also etwas eher leichtes, weil das Crumble schon ziemlich mächtig ist. :)

      LG
      Melissa

      Löschen
    2. Danke. Dann probier ichs mal so. :)

      Löschen
  3. Das sieht so lecker aus! Vielen Dank für das Rezept :)

    AntwortenLöschen
  4. Klingt in der Tat megalecker. Kann sein, dass das zu priviligierten den Rezepten gehört, die nicht lange auf meinem SuR verweilen, weil sie ziemlich direkt nachgekocht werden ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre eine sehr gute Entscheidung! ;-)

      Löschen
    2. Ich konnte wirklich nicht warten. Und es war eine gute Entscheidung :-)

      Löschen
    3. Haha, super! Ich würd ja am liebsten auch schon wieder, hab aber weder Butter noch Margarine mehr. :(

      Löschen
  5. Mhmm, lecker, ich liebe Crumble :)
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen
  6. ...mit Butter ist es nicht vegan...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deswegen steht in der Zutatenliste ja auch Butter ODER Margarine. Ich denke, dass jeder Veganer, der dieses Rezept nachbacken möchte, weiß, dass wenn ich unten im Rezepttext "Butter" schreibe, an dieser Stelle die (vegane) Margarine zum Einsatz kommt. Selbstverständlich funktioniert das Rezept sowohl mit Butter als auch mit Margarine, das habe ich schon getestet. Dass ich Butter schreibe, ist reine Gewohnheit. ;-)

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.