Freitag, 5. September 2014

Peanut Butter Chocolate Pillows

Erdnussbutter und Schokolade ist die beste Kombination ever!!! Findet ihr sicher auch, oder?
Diese Kekse sind ein Traum, deswegen gibt es sie bei mir auch immer wieder, ich finde sie richtig klasse. Zum ersten Mal gebacken habe ich sie vor zwei Jahren, nachdem ich sie bei Isabel gesehen hatte. Ich habe den Zucker im Rezept ziemlich (!) reduziert, wenn eure Kekse süßer sein sollen, müsst ihr wieder etwas hochgehen.
Abgesehen vom Geschmack finde ich es klasse, dass in den Teig keine Butter/Margarine, sondern Öl kommt. So sind die Kekse vegan und palmölfrei. (Also wenn ihr eine palmölfreie Erdnussbutter benutzt, in den meisten Peanut Butters ist leider Palmöl enthalten. Ich nehme das Erdnussmus Crunchy von Rapunzel, das besteht nur aus Erdnüssen und Salz.)

Peanut Butter Chocolate Pillows


Rezept für 16 große (oder 22 kleine) Kekse:
Füllung:
160g Erdnussmus crunchy
40g Hagelzucker (oder 30g normalen Zucker)
20g Vanillezucker
Schokoteig:
100g geschmacksneutrales Öl (ich nehme der Bratöl von Alnatura)
50g Ahornsirup
100g Zucker
Mark einer halben Vanilleschote
20g Kakaopulver
2 EL Sojamilch (oder andere pflanzliche Milch)
200g Mehl
1/2 TL Backpulver


Erdnussmus, Hagelzucker und Vanillezucker verkneten. Für ca. 10 Minuten in die Gefriertruhe stellen, dann lässt sich die Erdnussbutterfüllung besser formen.

Öl und Zucker verrühren, bis sich der Zucker auflöst. Ahornsirup, Vanillemark, Sojamilch und Kakao hinzufügen und verrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Mehl und Backpulver untermischen. Evtl. müsst ihr noch etwas mehr Milch hinzufügen.

Jeweils 1 TL Erdnussbuttermasse zu kleinen Bällchen formen. Auf ca. 1 EL Schokoteig etwas größere Bällchen formen.
Die Schokoteigbällchen platt drücken und um die Erdnussbutterkugel legen. Ränder verschließen.

Mit etwas Abstand auf ein Backblech setzen. Bei 180°C ca. 10-12 Minuten backen.


Kommentare:

  1. Liebe Gourmande,
    die sehen ja richtig lecker aus! Das sind doch die Kekse von den du erzählt hattest oder? Kein Wunder, dass dir etwas schlecht war, diesen Keksen kann man sicherlich nicht widerstehen:-) Die merk ich mir. Danke für das Rezept:-)
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau die waren das. :-D Die machen wirklich süchtig. ;-)

      Löschen
  2. Liebe Gourmande,
    vielen Dank für dieses großartige Rezept, die Kekse werden gleich am Wochenende nachgebacken! Meinst Du, ich könnte statt Ahornsirup auch Zuckerrübensirup verwenden? Die zu verwendende Menge würde sich in dem Fall aber wohl ein wenig ändern, oder?
    Liebe Grüße,
    Lise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lise,

      bei Facebook hat jemand erzählt, dass er die Kekse schon nachgebacken hat mit Zuckerrübensirup. Scheint also gut zu funktionieren. Ob sie die Menge geändert hat, weiß ich aber nicht. Ich vermute aber, dass man das 1:1 übertragen kann. Evtl. brauchst du etwas mehr Sojamilch, ich glaube, dass Zuckerrübensirup dickflüssiger ist als Ahornsirup, oder?

      Liebe Grüße
      Gourmande

      Löschen
  3. Hallo, die Kekse sehen total lecker aus und klingen unschlagbar gut - kein Wunder bei der Schoko/Erdnussbutter-Kombi. Ich finds übrigens super, dass das Rezept vegan ist und dabei trotzdem mit lauter Lebensmitteln auskommt, die man eh im Schrank hat. Werde sie auch direkt nachbacken, danke für das Rezept!
    Liebe Grüße,
    Janina

    AntwortenLöschen
  4. Die Cookies machen einen dermaßen wahnsinnig leckeren Eindruck, dass ich mich gezwungen sehe, sie doch in den nächsten Tagen nachzubacken. Danke für dieses tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    sind die Kekse eigentlich eher knusprig oder weich? Also die Füllung ist natürlich klar, aber das äußere?
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Andrea,

      aussen ziemlich knusprig, innen weich. :)

      LG
      Melissa

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.