Dienstag, 21. April 2015

Haselnuss-Cupcakes mit Preiselbeer-Sahne-Füllung und Maronen-Vanille-Topping

Der Rhabarber im Garten lässt noch auf sich warten. Deswegen gibt's bei mir noch keinen Rhabarberkuchen, wie auf gefühlt JEDEM Foodblog, den ich lese. Ich bin schwer neidisch und warte sehnsüchtig. Statt dessen habe ich ein paar Reste aus dem Winter verbraucht. Maronen. Auch lecker!
Dazu ein bisschen Rum, Vanille, Preiselbeeren, Haselnüsse. Ganz schön viele Aromen, die sich aber sehr harmonisch zusammenfügen.


Das sind meine allerersten selbst gebackenen Cupcakes. Kein Witz! Ich kann auch die Male, die ich Cupcakes gegessen habe, an einer Hand abzählen. Irgendwie bin ich ein Kuchenmensch. Deswegen war meine Motivation, Cupcakes zu backen, auch nie besonders groß. Aber im Backbuch lachten mich diese wunderhübschen Dinger an, Maronen liebe ich sehr und so hab ich mich rangewagt. Das Rezept ist aus Einfach vegan backen. Ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis, auch optisch. Die Maronencreme finde ich super. Es ist noch eine recht große Portion davon da, die werde ich wohl als Brotaufstrich genießen. Mit den Mengenangaben war ich teils nicht so einverstanden. Ich habe in Klammern die Originalmengen dazu geschrieben und im Rezept vermerkt, wie ich es das nächste Mal machen werde.




Für 12 Cupcakes braucht ihr:

Für die Cupcakes:
250g Weizenmehl, Type 550
150g gemahlene Haselnüsse
200g feiner Rohrzucker (bei mir Rohrohzucker, vorab im Thermomix gemahlen)
1 Tütchen Backpulver
250ml Sojamilch (im Original Sojamilch mit Vanillegeschmack)
1/2 Vanilleschote (das Mark, könnt ich bei Vanille-Sojamilch weglassen)
120ml geschmacksneutrales Öl (bei mir Alnatura-Bratöl, im Original Rapsöl)

Für das Topping:
250ml Sojamilch
25g Maisstärke
20g Vanillezucker
50g Rohrohrzucker
100g weiche Margarine
1/2 Vanilleschote, das Mark
550g vakuumierte Maronen (im Original 700g Maronen"reis", den gibt es in Ö von Iglo)
3 EL Rum
etwas Wasser
3-4 EL Puderzucker

Für die Füllung:
150g aufschlagbare vegane Sahne (im Original 300g), gut gekühlt
1/2 Tütchen Sahnesteif (im Original 1 Tüte)
100g Wildpreiselbeeren (alternativ für die nussige Version Haselnusskrokant)
+100g Wildpreiselbeeren zur Deko (alternativ: Haselnusskrokant)


Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Eine Muffinform fetten oder in die Mulden Papierförmchen setzen.
In einer großen Schüssel die trockenen Zutaten mischen. In einer zweiten Schüssel Sojamilch und Öl mit dem Schneebesen verquirlen. Die flüssigen zu den trockenen Zutaten geben und vermischen.
Den Teig gleichmäßig auf die 12 Mulden verteilen.
Auf der mittleren Schiene ca. 25 Minuten backen.

In der Zwischenzeit in einem Topf  Sojamilch mit Maisstärke, Vanillezucker, Zucker und Vanillemark verrühren. Unter ständigem Rühren aufkochen und eine Minute köcheln lassen. Zum Abkühlen in die Rührschüssel füllen.
Die Maronen zusammen mit dem Rum in den Mixtopf geben und zu einer Creme pürieren. Dabei nur so viel Wasser wie unbedingt nötig hinzufügen.
Sobald der Pudding kalt ist, den Pudding auf höchster Mixstufe aufschlagen. Die Margarine dazu geben und unterrühren. Die Maronencreme dazu geben, Puderzucker darübersieben und alles zu einem glatten Pudding verrühren. Ggf. noch etwas mehr Puderzucker dazu geben.

Sobald die Cupcakes abgekühlt sind, die Sahne aufschlagen. Die Preiselbeeren unter die Sahne rühren.
Mit einem Löffel jeden Cupcake in der Mitte leicht aushöhlen. Seid vorsichtig, damit der spätere Deckel möglichst ganz bleibt. Ungefähr einen Esslöffel Füllung hineingeben, dann den Deckel wieder aufsetzen.
Das Topping in einen Spitzbeutel mit Sterntülle füllen und als Rosette auf die Cupcakes spritzen.
Die restlichen Wildpreiselbeeren leicht erwärmen, damit die Masse flüssiger wird, und über den Cupcakes verteilen. (Alternativ Krokant darüberstreuen.)



Der Rhabarber braucht also noch ein bisschen, bis er groß ist. Vielleicht am Sonntag, meinte meine sehr erfahrene Gärtnerinnen-Oma. Trotzdem ist im Garten in den letzten Wochen der Frühling ausgebrochen, man sieht's ja schon ein bisschen im Hintergrund oben. :-)





Kommentare:

  1. Liebe Melissa,
    oh, sehen die lecker aus! Ich mag Cupcakes sehr gerne, obwohl ich auch immer Kuchen vorziehen würde, wenn ich mich entscheiden müsste. Maronen habe ich ehrlich gesagt noch nie gegessen. Aber optisch machen die Cupcakes richtig was her! Ich würde da nicht nein sagen ;-). Ach, wie schön es in eurem Garten blüht. Das tränende Herz hat meine Oma und auch meine Mama im Garten. Finde ich total schön! Dann hoffe ich mal, dass der Rhabarber schnell wächst. Ich habe dieses Jahr auch noch keinen gegessen, das wird sich aber bestimmt bald ändern.
    Hab noch einen schönen sonnigen Nachmittag.
    Liebe Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine,

      oooh, das mit den Maronen musst du dringend nachholen, ich finde die SO lecker! Sowohl als Brotaufstrich (ich kauf in Frankreich immer ganz viel Maronencreme!), aber auch als Suppe oder an Wintergemüse wie Rotkohl oder Rosenkohl schmecken Maronen unglaublich lecker!

      Liebe Grüße,
      Melissa

      Löschen
  2. Liebe Melissa,
    ich will sofort einen dieser leckeren Cupcakes haben ;-) Die sehen so verführerisch lecker aus <3 Die Fotos sind soooo schön geworden! Hach so ein Garten ist was tolles!
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sia,

      danke schön! <3
      Jaaa, der Garten ist grade echt schön, ich liebe die blühende Pracht!

      Liebe Grüße
      Melissa

      Löschen
  3. Hoi Melissa,

    Ich bin da genau so: Lieber ein Stück Kuchen als einen Cupcake. Oder ein paar Cookies tuns auch :P

    Aber deine Cupcakes sehen verdammt lecker aus. Wenn noch welche da sind, einpacken und ab damit ins südliche Österreich damit. DANKE :D

    Liebste Grüße, Kevin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kevin,

      ich muss dich leider enttäuschen, die Cupcakes sind weg. Füllung und Topping wären aber noch da! ;-)

      Liebe Grüße nach Österreich!
      Melissa

      Löschen
  4. hmm, köstlich sehen die aus!
    Zwar stehe ich - wie du - auch eher auf Kuchen, aber was soll man machen, man will ja keinen Trend verpassen, gell?! ;-)) Da ich ebenfalls noch auf den Rhabarber warte (gabs erst bei ein, zwei Ständen meines Lieblingswochenmarktes) würde ich mich gerne auf einen Cupcake bei dir einladen... musste aber gerade leider lesen, dass du die wohl schon selbst vernichtet hast. Wundert mich aber nicht, bei so tollen Zutaten!

    Sehr schöne Blumenbilder übrigens auch :-)

    LG (PS: Ja, ich habe mir dein Blogevent gerade nochmal fett markiert ;))

    AntwortenLöschen
  5. Ui, das klingt köstlich! Ein wenig herbstlich zwar, aber köstlich! :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.