Freitag, 6. Dezember 2013

Herbstekstase: Mohnfarfalle mit Kürbisspalten und Seitansbraten

Unter dem Post zu den Gemüsestreifen mit Mohn erzählte mir Linnea von diesem wunderbar leckeren Essen. Der Titel "Herbstekstase" ist bei ihr (vermutlich) auf den ganzen Blogpost bezogen, aber für mich passt der Name zu diesem Essen wie die Faust aufs Auge. Kürbis+Orange+Pasta schmecken für mich nach Herbst pur, und der Mohn, der setzt dem Gericht das Krönchen auf, SOOOO GUT! Im Kühlschrank hatte ich noch ein Stück Seitansbraten beev, den habe ich kurzerhand als Hähnchenersatz verwendet. Ihr könnt aber auch ein Stück normalen Seitan nehmen oder Räuchertofu. Oder in Orangensaft und Ingwer eingelegten Naturtofu!
Ich kann euch nur empfehlen, das Gericht genau so schnell nachzukochen, wie ich es getan habe (bei mir stand das Gericht nach Lesen des Rezepts innerhalb einer Stunde auf dem Tisch. ;-)), es lohnt sich.




Mohnfarfalle mit Kürbisspalten und Seitansbraten

Zutaten für 2 Portionen:

1 Stück Seitansbraten beev
ca. 160g Vollkorn-Farfalle
1/2 Hokkaido (ca. 300g)
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Stiel Thymian
1 Bio-Orange
2 El Mohnsamen
Pfeffer, Salz
Bratolivenöl


Zubereitung:
 
Farfalle bissfest kochen. 
Seitensbraten in Streifen schneiden und bei hoher Temperatur knusprig anbraten.
In der Zwischenzeit Kürbis in dünne Spalten schneiden, Knoblauch fein hacken, Zwiebeln in Ringe schneiden, Thymian waschen und abzupfen. 
Nudeln abgießen und abschrecken.
Sobald die Seitanstreifen leicht gebräunt sind, Kürbis, Zwiebeln und Thymian zu den Seitanstreifen geben. So lange mitbraten, bis die Zwiebel glasig ist. Dann Knoblauch und Mohn dazu geben, ca. 1 Minute mitbraten. Zwischenzeitlich die Orange auspressen. Mit Orangensaft ablöschen und ca. 5 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen. (Für einen noch intensiveren Orangengeschmack habe ich die ausgepressen Orangenhälften mitgebraten.) Farfalle zum Kürbisgemüse geben, so lange ziehen lassen, bis der Kürbis weich ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kommentare:

  1. Hach, das ist auch ein Rezept was noch einmal eine gute Alternative zur Verarbeitung des Hokkaido ist, welcher noch im Kühlschrank schlummert. Mittwoch ist immer Pasta Day und langsam muss einmal wieder "wat Anderes" zur Tomatensauce sein (wir haben nun schon ein paar Mal in deiner leckeren Tofunese geschwelgt, nun ist aber einmal gut für's Erste *gg*). Mohn mag ich eh sehr gerne ... Poppy-Junkie.

    *Christina*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag: letzten Samstag kam's auf den Tisch (also gab es auch einmal Pasta außer der Reihe *gg*) und ich muss sagen: genial. Konnte ich mir erst nicht so recht vorstellen mit dem Orangensaft und dem herzhaften. Bin jetzt nicht so der "süß-herzhaft"-Typ. Ich habe statt des Hokkaido einen Sweet Dumpling (lecker nussig) verwendet der dringend weg musste. Gut, dieser Kürbis muss im Gegensatz zum Hokkaido geschält werden, aber auf der Aufschnittmaschine habe ich ihn in easy in dünne Spalten schneiden können und dann erst geschält, das ging ganz gut. Garzeit für den Kürbis verlängert sich allerdings auf 15-20 min. :-)

      Ein schönes 4. Adventswochenende!

      *Christina*

      Löschen
    2. Schön, dass es dir so gut geschmeckt hat! *freu*

      Dir auch ein schönes Adventswochenende! :)

      Löschen
  2. Super Kombination mit dem Mohn, das muss ich mir merken. :)
    Und danke auch für die nette Einleitung zu meinem Gastpost!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne doch!
      Danke dir fürs Gastposten! :-)

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.