Samstag, 4. Oktober 2014

Apfel-Birnen-Kuchen mit Marzipan

Dieses Rezept kommt euch sicher bekannt vor. Es ist eine Abwandlung des Veganen Apfelkuchens aus "La Veganista backt". Der war nämlich so lecker, dass es den Kuchen letztes Wochenende gleich wieder gab. Birnenkuchen mag ich supergern, deswegen habe ich die Hälfte der Äpfel durch Birnen ersetzt. Und weil ich noch einen Rest Marzipan da hatte (und Marzipan einfach superlecker ist), habe ich Marzipan in Wüfeln dazu gegeben. Ihr könnt es weglassen, wenn ihr kein Marzipan mögt. Veganes Bio-Marzipan gibt es von Alnatura.



Für eine (Spring)Form von 26cm:
 
Teig:
280g Dinkelmehl, Type 1050
2 gestrichene TL Natron
70g Zucker (noch einmal reduziert wegen des Marzipans)
1/2 TL Bourbonvanillepulver
2 EL Apfelessig (oder Zitronensaft)
170g ungesüßter Sojaghurt (Sojade)
130ml Sojamilch
2 EL neutrales Pflanzenöl
70 g Rosinen 
80g Marzipan, in kleinen Würfeln 
Belag:
2,5 recht große Äpfel (süß-säuerliche Sorte, mit festem Fruchtfleisch und schöner Schale, z.B. Elstar)
2 große, festfleischige Birnen
 
außerdem:
neutrales Pflanzenöl für die Form
 evtl. Semmelbrösel für die Form (wenn ihr keine Spingform benutzt)
evtl. Mandelblätter
evtl. Puderzucker (zum Servieren)


Für den Teig Mehl, Natron, Zucker und Vanille mischen.
Sojajoghurt, Sojamilch, Essig und Öl in einer zweiten, größeren Schüssel verrühren.
Eine Springform einfetten. Wenn ihr wie ich eine Porzellan-Backform nehmt, diese mit Semmelbröseln einfetten, damit ihr den Kuchen später problemlos aus der Form bekommt.
Den Backofen auf 170 Grad vorheizen.
Einen Apfel schälen und in circa ein Zentimeter große Würfel schneiden, den Rest vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Die Birne evtl. schälen und ebenfalls in Würfel schneiden.
Die trockenen und die feuchten Teigzutaten mit einem Löffel oder Schneebesen zu einem glatten Rührteig verarbeiten.  Rosinen und Apfelwürfel unterheben, dann Maripanwürfel vorsichtig unterheben.
Den Teig in die Form füllen. Die Apfelscheiben dachziegelförmig darauflegen, dabei etwas in den Teig hineindrücken.
Den Kuchen im Backofen (zweite Schiene von unten) circa eine Stunde backen, bis an einem hineingesteckten Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt. Nach ca. 40 Minuten den Kuchen mit 2 Handvoll Mandelblättern bestreuen.
Den Kuchen etwas abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.


Kommentare:

  1. Gott, sieht der lecker aus! Ich mochte früher aus mir im Nachhinein unverständlichen Gründen ja überhaupt kein Marzipan - deswegen habe ich jetzt Nachholbedarf und immer eine gute Ausrede, warum ich NOCH mehr Marzipan essen muss als alle anderen. Hehe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mochte früher auch kein Marzipan. Jetzt könnte ich es auch pur essen. Am liebsten ess ich das teure Honigmarzipan aus dem Bioladen. Göttlich! Diese Dinger hier schmecken auch köstlich: http://schrotundkorn.de/rezepte/lesen/mandelmakronen-mit-schokofullung-sandk-11-2013-.html (auch ohne Schokolade dazwischen.)

      Löschen
    2. uaahhhh, das sieht auch bös suchtverdächtig aus!! ;-) Danke für den Tipp & liebe Grüße

      Löschen
  2. mmmhhhhh.... mit marzipan und mandelblättern - so schmeckt er mit sicherheit noch viermal mehr leckerer :-D

    AntwortenLöschen
  3. und öhm... beim rezept bei den äpfel kannst du die klammerangabe wegnehmen :-)))

    AntwortenLöschen
  4. sieht echt gut aus, das Rezept merke ich mir mal. Marzipan mag ich sehr gern :)

    AntwortenLöschen
  5. Der sieht aber lecker aus! Mit den Birnen schmeckt er bestimmt sehr saftig!
    Liebe Grüße
    Irene

    AntwortenLöschen
  6. hm, mit Marzipan!! Klingt sehr, sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  7. Oooh das sieht sooo lecker aus liebe Gourmande! So ein Stückchen hätte ich jetzt gerne zu meinem Kaffee; -) Und die Kombination mit Marzipan ist super.
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.