Mittwoch, 8. Oktober 2014

Kichererbsensalat - Insalata di ceci

Mögt ihr Staudensellerie? Ich glaube, das ist eins der Gemüse, das man entweder liebt oder hasst. (Rote Beete, Fenchel, Spargel oder Rosenkohl zählen für mich ebenfalls in diese Kategorie.) Ich gebe zu, ich mochte Staudensellerie bis vor kurzem auch nicht besonders gerne. Aber ich "zwinge" mich immer wieder mal, auch solches Hassgemüse auszuprobieren. Und siehe da, auch Staudensellerie schmeckt mir mittlerweile. Wie sich der Geschmack im Laufe der Jahre doch ändert...
Als ich letztes Wochenende meine Kochbücher wälzte auf der Suche nach Rezepten, die zum Inhalt meiner Ökokiste passten, stieß ich in  "Italien vegetarisch" auf dieses Rezept. Sellerie und die letzten Tomaten der Saison, dazu Kichererbsen (die gehen eh immer), perfekt! Der Salat war dann auch sehr lecker. Der Sellerie passt ganz wunderbar zu den Kichererbsen. Die Tomaten pfeifen geschmacklich aber aus dem letzten Loch, das nächste Mal wird es den Salat also mit getrockneten Tomaten geben. Denn ich will nicht bis zum Sommer auf eine Wiederholung warten!

Kichererbsensalat -  Insalata di ceci

Sellerie und Tomate



Rezept für eine große Portion:
150g Kichererbsen, getrocknet
1 Selleriestaude
2 Frühlingszwiebeln
3 Tomaten (im Original: Kirschtomaten)
3 EL gehackte Petersilie
4 EL Olivenöl
2 EL Weißweinessig  (veganen Essig gibt's zum Beispiel von Byodo)
feines Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Kichererbsen nach Packungsangabe zubereiten. (Achtung, die müssen über Nacht eingeweicht werden!
Sellerie waschen. Das Grün grob hacken und die Stangen in ca. 0,5 dicke Stücke schneiden.
Frühlingszwiebeln waschen, in ca. 3mm dicke Ringe schneiden.
Tomaten waschen, würfeln.
Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer in einer Salatschüssel zu einer Emulsion schlagen. (Ich nehme dazu meinen Spiral-Schneebesen, das geht in wirklich schnell und unterscheidet sich vom Ergebnis her total vom Aufschlagen mit einer Gabel, probiert's mal aus!)
Die Kichererbsen abgießen, kurz unter kaltem Wasser abbrausen und zum Dressing geben. Eine halbe Stunde ziehen lassen, dann die restlichen Zutaten untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken!

Falls ihr keinen Sellerie mögt, probiert den Salat mal mit Fenchel! Im Winter könnt ihr statt frischen Tomaten auch sonnengetrocknete Tomaten nehmen. Die würde ich dann mit den warmen Kichererbsen zum Dressing geben!

Sellerie


Kommentare:

  1. hi gourmande :-)
    das mit den tomaten habe ich heute morgen bei frühstück auch gedacht. wie doooof ist das denn - ich will immer sommer! ;-) nee, will ich gar nicht - ich mag alle jahreszeiten. gerade ganz besonders den herbst. eben alles zu seiner zeit :-)
    liebe grüße!
    sandra
    p.s. ich gehöre zu den staudensellerie-hassern

    AntwortenLöschen
  2. oh, staudensellerie ist sooo toll! Danke für das Rezept! Das ist eine gute Anregung.
    Ich ergänze deine "Man-liebt-oder-hasst-es"-Liste noch um Spinat und Magold. ;)
    Was übrigens auch ganz hervorragend schmeckt, ist Staudensellerie in Kürbissuppe!

    AntwortenLöschen
  3. Ohhh wie lecker :) Den Salat würde ich gern heut zu Mittag verputzen!!
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.