Samstag, 25. Oktober 2014

Kürbis-Linsen-Eintopf mit Tomate und Rosmarin

Seit ich mich ein wenig genauer mit meiner Ernährung beschäftige und komplett auf Milch/Quark/Joghurt verzichte, ist mir aufgefallen, dass ich recht wenig Eiweiß zu mir nehme. Zeit also, mal wieder einen leckeren Linseneintopf zu kochen. Aber keinen klassischen Linseneintopf, das wäre ja langweilig. Ich habe mich vor einiger Zeit in das Rezept der Berliner Küche verguckt (Nigel Slater ftw!), für die Abwandlung mit dem Tomatenpassata habe ich mich bei Ma vie est déliceuse inspirieren lassen. Die Kartoffeln habe ich hinzugefügt, weil ich irgendwie im Kopf hatte, dass man Hülsenfrüchte mit Kartoffeln/Pasta kombinieren soll, aber das ist wohl überholt (Quelle). Lecker war es aber so oder so und das ist ja die Hauptsache.




Rezept für 3-4 Portionen:
1 große Zwiebel, gehackt
2 Knoblauchzehen, halbiert
1 mittelgroßer Kürbis (ca. 600g Fruchtfleisch), gewürfelt
3 Kartoffeln (ca. 300g), gewürfelt
150g Berglinsen
700ml Tomatenpassata
500ml starke Gemüsebrühe 
2 Stängel Rosmarin 
2 Lorbeerblätter
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Die Zwiebeln in Olivenöl glasig andünsten. Rosmarin und Knoblauch dazu geben, 2 Minuten lang mitbraten, dann die Linsen, die Lorbeerblätter das Tomatenpassata, und die Gemüsebrühe dazu geben. 10 Minuten kochen lassen, dann Kürbis und Kartoffeln hinzufügen und weitere 20 Minuten kochen, bis Linsen und Gemüse weich sind.
Rosmarin und Lorbeerblätter entfernen.
Den Eintopf nach Belieben mit einem Kartoffelstampfer fein stampfen. (Ich habe ungefähr die 2/3 gestampft.)
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kommentare:

  1. Oooh ich möchte das - jetzt! :) Ich kann mir das wirklich gut zusammen vorstellen, toll!
    LG, Ramona

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das hört sich total lecker an und sieht auch so aus! In Kürbis könnte ich mich sowieso hineinlegen und mit Linsen wollte ich demnächst sowieso mal kochen, da kommt dein Rezept gerade recht.

    AntwortenLöschen
  3. Deftig, sieht aber lecker aus und passt ja nun in die trübe Zeit. Mir fehlen Hülsenfrüchte ein wenig, ich vermeide sie konsequent (KH) und Kartoffeln eh - das kann ich aber eher wegstecken. Denn der Herbst/Winter ist für mich eigentlich auch die typische Eintopfzeit.

    LG von

    *Christina*

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Hülsenfrüchte - dein Gericht sieht wirklich appetitlich aus!

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin eigentlich nicht sooo der Linsenfreund, aber das Rezept klingt richtig lecker.
    Liebe Grüße und einen wundervolle Woche.

    AntwortenLöschen
  6. das Gericht ist superlecker :D hab noch gebratenen Räuchertofu dazu und auf dem Teller noch ein paar Tropfen Kürbiskernöl drüber... boah so gut :D <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genauso habe ich es auch gemacht und wird jetzt immer wieder gerne gekocht, ist super lecker!

      Löschen
    2. Das hört sich echt gut an, muss ich vielleicht auch mal so probieren. :-)

      Löschen
  7. Der Eintopf ist sehr sehr fein geworden; da ich weder vegetarisch noch vegan lebe, hatte ich selbstgemachte Fleischbrühe und eigenen Kürbis aus dem Garten verwendet sowie stückige Tomaten. Ich werde das sicher wieder kochen und das Rezept kommt in meinen Rezepte-Ordner mit "gut gelungen"

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.