Donnerstag, 16. Juli 2015

Fünf-Gewürze-Tofu mit Gurkensalat und Reisnudeln

Zimt, Sternanis, Gewürznelken. Woran denkt ihr, wenn ihr an den Duft dieser Gewürze denkt?
Sicher Weihnachten, Glühwein, Plätzchen? War zumindest meine erste Assoziation.
Beim Milchmädchen las ich zum ersten Mal von dem in China sehr bekannten Five-Spice-Powder. Die Gewürze sind alle darin zu finden, als viertes und fünftes gesellen sich noch Fenchelsamen und Szechuanpfeffer dazu. Klang so spannend, das musste ich natürlich probieren!

Fünf-Gewürze-Tofu

Gerade jetzt im Sommer steht mir öfters mal der Sinn nach leichter, asiatischer Küche und so hab ich mich trotz der Temperaturen in die Küche gestellt und gekocht. Beim anschließenden Fotoshooting floß mir der Schweiß in Strömen herunter und auch in die Augen. Schrecklich! Gelohnt hat es sich trotzdem. Es war so lecker, dass ich das Rezept unbedingt mit euch teilen will.
Ich habe mein Fünf-Gewürze-Pulver selbst hergestellt, weil ich alle Gewürze da hatte. Ich empfehle euch, das Gewürzpulver gleich in größeren Mengen herzustellen, denn ihr werdet den Tofu sicher wieder kochen wollen! ;-) Und für 1,5 TL Gewürz lohnt sich der Aufwand auch nicht.

Homemade Five-Spice-Powder

Ich habe außerdem das Rezept nicht aufmerksam gelesen. Anscheinend kommen da frische Pilze rein. Nun ja, bei mir waren es getrocknete. So hatte ich auch gleich eine leckere Brühe als Basis für die Sauce. ;-)
Ich hab den Salat direkt mit in der Schale serviert. Fand ich viel spannender so, weil der Reisessig supergut zu den Nudeln und dem Tofu gepasst hat. So war meine Schale scharf, säuerlich, süßlich, weich, knackig, perfekt. 
Danke, liebes Milchmädchen!


Fünf-Gewürze-Tofu mit Gurkensalat und Reisnudeln


Zutaten für drei Portionen:

5 Gewürze-Pulver:
zu gleichen Teilen:
Sternanis
Gewürznelken
Fenchelsamen
Szechuanpfeffer
Zimt

Tofu:
2 EL Speisestärke
1,5 TL Fünf-Gewürze-Pulver
500g Tofu (Taifun!)
2 EL getrocknete Shiitake-Pilze
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 ca. 3 cm langes Stück Ingwer
4 EL Sojasauce
1 TL Chilisauce (z. B. Sambal Oelek)
1 EL Ahornsirup
Erdnussöl

Gurkensalat
2 Schlangengurken
1 TL Salz
2 EL Reisessig
1 EL neutrales Pflanzenöl
1/2 EL geröstetes Sesamöl
2 Knoblauchzehen
einige Stängel Koriander
ggf. gerösteter Sesam

Nudeln
200g (breite) Reisnudeln



Zubereitung:

Zuerst die Gewürze (alle, außer dem Zimt) in einer Pfanne anrösten. In den Mörser geben und fein zerstampfen.
Die Pilze mit 150ml kochendem Wasser übergießen.
Den Tofu aus der Packung nehmen und abtropfen lassen.

Für den Salat Gurke waschen, ggf. schälen und in ca. 0,3 cm dicke Scheiben hobeln. Mit Salz mischen und in ein Sieb geben. 10 Minuten Wasser ziehen lassen, dann kurz abbrausen und dann im Sieb trocken "schütteln".
Reisessig und Öle in einer Schüssel miteinander verrühren. Knoblauchzehe schälen und fein hacken oder pressen.
Koriander abspülen und die Blätter grob hacken.
Alles miteinander vermengen.

Die gemahlenen Gewürze, den Zimt und die Speisestärke in einer Schale mischen. Den Tofu mit den Händen zerkrümeln und untermischen.
In einer Pfanne Öl erhitzen und den Tofu bei großer Hitze knusprig anbraten. Je nach Größe der Pfanne, besser in zwei mal braten.
Die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer fein hacken.
Die Pilze aus der Pilzbrühe nehmen (die Brühe nicht wegschütten!) und ggf. grob hacken.

Währenddessen die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser bissfest garen. Durch ein Sieb abgießen und mit warmem Wasser abschrecken.

Tofu aus der Pfanne nehmen. Den Rest Öl in die Pfanne geben. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Pilze darin anbraten, bis die Zwiebel leicht gebräunt ist. Tofu dazugeben. Mit Pilzbrühe ablöschen. Sojasauce, Chilisauce und Ahornsirup dazu geben. Kurz köcheln lassen, bis die Sauce eindickt.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Reisnudeln in eine Schale geben. Den Tofu darauf verteilen. Nach Belieben den Gurkensalat mit in die Schale geben oder seperat servieren. Mit Sesam bestreuen.

Fünf-Gewürze-Tofu mit Gurkensalat und Reisnudeln

Kommentare:

  1. Ich bin aktuell Sommerrollen ganz verfallen - Salat als Finger-Food, was für eine geniale Erfindung! Der Tofu klingt nach einer tollen Möglichkeit ihn für die Sommerrollen zu marinieren. Merk ich mir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, Sommerrollen liebe ich auch. Den Tofu da rein zu machen ist ne klasse Idee. Danke! :-)

      Löschen
  2. Oha, da hat ja jemand nicht lange gefackelt :D!
    Freut mich, dass es Dir geschmeckt hat! Den "Trick" mit den getrockneten Pilzen habe ich auch schon erfolgreich angewendet – und das mit den Gurken IN der Schüssel versuche ich demnächst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja, ich bin eine direkt vom Teller auf den Blog-Bloggerin. Beiträge in der Warteschleife gibt's bei mir ganz selten, dazu bin ich zu unorganisiert und außerdem hat's mir so gut geschmeckt, dass ich nicht noch lange warten wollte. Hatte den Beitrag gestern Abend schon fertig. ;-)

      Löschen
    2. So läuft das bei mir in der Regel auch... bloß dachte ich, ich sei die Ausnahme... ;)

      Löschen
    3. Haha, ne, du bist nicht allein! Deswegen gibt's bei mir auch ab und zu mal längere Pausen. Ich mag mir die Beiträge aber auch nicht aufsparen, so dass ich phasenweise täglich und dann tagelang nix poste. Ich will immer gleich raus damit. ;-)

      Löschen
  3. Hmmm, das hört sich echt gut an! Bei mir ist es mit der asiatischen Küche eher andersrum, die gibt es bei mir tendenziell häufiger im Winter als im Sommer... wenn es sommerlich-warm ist, bin ich mehr eine Mediterran-Esserin ;-) Aber für dieses Gericht könnte ich mal ne Ausnahme machen!

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mediterran ess ich im Sommer auch viel. Im Winter ess ich ziemlich "deutsch", glaube ich. Viel Kohl und Rüben. ;-)
      Die Ausnahme würde sich mit Sicherheit lohnen!

      Liebe Grüße
      Melissa

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.