Mittwoch, 1. Juli 2015

Mohnzopf


Puuuuh, dieses Wetter. Samstag sind hier 40° angesagt. Gar nicht mein Wetter. Meine Lust zu kochen oder gar zu backen hält sich echt in Grenzen. Deswegen gibt es heute ein Rezept, das schon länger auf Veröffentlichung wartet. Diesen Mohnzopf, oder besser gesagt, Mohnkranz, habe ich beim letzten Backtag gebacken. 

Mohnzopf


Das Rezept habe ich veganisiert nach Jeden Tag genießen. Das Ei im Hefeteig habe ich ersatzlos gestrichen (nur etwas mehr Flüssigkeit habe ich genommen). Hefeteig braucht keine Bindung durch Eier, an Pizzazeig kommt ja auch keins.
Erstaunlicherweise war der Hefekranz noch am zweiten Tag sehr saftig. Bei Hefeteigen aus Weißmehl ist lange Saftigkeit ja immer so ne Sache. Ich war wirklich positiv überrascht und werde den Mohnzopf sicher noch mal backen.


Mohnzopf


Zutaten:

Hefeteig:

500g Mehl (hier: 550er-Gelbweizen)
50g Zucker
1/2 TL Salz
15g Hefe
250g (Hafer)Milch
80g Margarine (Alsan!) oder Butter, weich

Mohnfüllung: 

5 EL Rosinen
5 EL Rum
1,5 EL geschroteter Leinsamen + 4 EL kochendes Wasser (alternativ: 1 Ei oder anderer Eiersatz)
250g Mohn (ohne Thermomix: gemahlenen)
ca. 100g Hafermilch
100g Zucker
20g geschmacksneutrales Pflanzenöl (meine Empfehlung: Sonnenblumen-Bratöl von Alnatura)


Zubereitung:

Die Rosinen mit dem Rum übergießen und einige Stunden lang ziehen lassen.
................................................................................................................................................................

Zubereitung mit Thermomix:

Alle Zutaten in den Thermomix geben und 3-4 Minuten lang auf Brotknet-Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten.
Aus dem Mixer geben, noch einmal kurz durchkneten und zu einer Kugen formen. Zudecken und 3-4 Stunden gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

Leinsamen"ei" herstellen. Dazu den Schrot mit kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten lang quellen lassen.
Den Mohn in den sauberen Thermomix geben. 30 Sek./Stufe 9 mahlen.
Die Rumrosinen "abgießen", den Rum in den Mixer geben und mit der Hafermilch aufgießen, bis 100g erreicht sind. Den Zucker dazu geben, 3 Min./90°C/Stufe 3 erhitzen.
Leinsamen"ei" und Öl dazu geben, 15 Sek./Stufe 3 verrühren. 30 Minuten lang quellen lassen.

Unten gehts weiter...
................................................................................................................................................................

Zubereitung ohne Thermomix:
Mehl, Salz und Zucker mischen. Die Hefe in lauwarmer Milch auflösen. Mit der Butter zu den restlichen Zutaten geben und zu einem glatten Teig verkneten. Der Schüsselrand sollte sauber sein, der Teig glatt und leicht glänzend. Zudecken und 3-4 Stunden gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

Leinsamen"ei" herstellen. Dazu den Schrot mit kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten lang quellen lassen.
Die Rumrosinen "abgießen", den Rum in einen Topf geben und mit der Hafermilch aufgießen, bis 100g erreicht sind. Mohn und Zucker dazu geben, aufkochen lassen. Von der Herdplatte nehmen, Leinsamenei und Öl unterrühren. 30 Minuten lang quellen lassen.
................................................................................................................................................................

Ofen auf 180°C O-U-Hitze vorheizen.

Hefeteig auf einer bemehlten Fläche zu einem Rechteck (ca. 35x50cm) ausrollen.
Die Mohnmasse darauf verstreichen, oben 3cm Rand lassen. Die Rosinen darauf verteilen. Den Teig von unten her aufrollen.
Die "Wurst" mit dem Anschnitt nach unten hinlegen. Mit einem scharfen Messer ab der Mitte längs halbieren. Die entstanden Stränge umeinander schlingen, die Füllung darf (soll!) dabei ruhig etwas herausquellen.
Nun die andere Seite ebenfalls halbieren, die Stränge umeinander schlingen.
Dann den Zopf zu einem runden Kranz legen und diesen vorsichtig, am besten mit Hilfe eines Kuchenretters, auf ein Backblech legen.
Ca. 35-45 Minuten lang backen.

Den Kranz auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Wenn er nur noch lauwarm ist, mit Zuckerguss bestreichen. Für den Zuckerguss den Puderzucker mit wenig (!) Zitronensaft verrühren.

Mohnzopf

Kommentare:

  1. Stimmt, so einen erstaunlichen Saftigkeits-Effekt hatte ich letztes Jahr auch – allerdings MIT Eiern. Auf den Versuch ohne lasse ich es bei Gelegenheit gern ankommen – Vorlage habe ich jetzt ja :). Bloß: A bisserl abkühlen darf's erst...

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ein leidenschaftlicher Hefezopf-Bäcker. Allerdings wird so ein Hefezopf ohne alles mit der Zeit auch langweilig. Dein Rezept mit Mohn, Rosinen und Leinsamen hört sich super lecker an.
    ...da weiß ich doch schon, was ich am Wochenende backe :) ... VIELEN DANK!
    Gruß Julia.

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr, sehr fein aus, davon hätte ich gerade gern ein Stück :) (Von wegen man hat weniger Hunger bei dem Wetter, ich hab nur Appetit auf etwas andere Dinge...) Allerdings habe ich gerade zugegebenermaßen keine große Lust den Ofen anzuwerfen und die Wohnung noch mehr aufzuheizen ;) Muss ich mich also noch gedulden und derweil dem Bäcker einen Besuch abstatten.
    ...allerdings habe ich gerade so ein Bild im Kopf, Mohnzopf-Muffins fürs Grillen am Fluss am Samstag... Hm, mal sehen...
    Liebe Grüße,
    Carla

    AntwortenLöschen
  4. Der siehr sooooo saftig aus! Ich liebe Mohn! Aber du hast Recht. Bei dem Wetter bring ich im Moment auch nur Eiscreme runter! Wobei...so eine Scheibe deines köstlichen Mohnzopfes mit einer Kugel Eis...würde ich nicht von der Tellerkante stoßen!
    Liebste Grüße,
    Kiki

    AntwortenLöschen
  5. Das schaut mal wieder sehr lecker aus - davon hätte ich jetzt echt gerne ein Stück!

    lg Irene

    AntwortenLöschen
  6. Mensch, das sieht ja absolut köstlich aus!
    Wie ein Marmorkuchen deluxe :-D

    Also ich finde die Kombination klasse und wenn dann auch noch der Teig schön saftig bleibt - perfekt!!!

    Ich werde es ausprobieren.

    Viele Grüße,
    Janne von meeresrauschen

    AntwortenLöschen
  7. @Milchmädchen, verständlich, ich würd bei dem Wetter auch keinen Hefezopf backen wollen!

    @Julia, und, hast du gebacken? Ich hoffe, er war gut!

    @Carla, weniger Hunger hab ich auch nicht. Ich hab nur keine große Lust mich in die Küche zu stellen. ;-) Mohnzopfmuffins klingt super, und Grillen am Fluss sehr idyllisch! War's schön?

    @Kiki, Eis dazu wär sicher super! Vielleicht Marzipan, die Kombination liebe ich!

    @Irene, leider schon lange aufgegessen. Da hilft nur selber machen! ;-)

    @Janne, ich hoffe, es schmeckt die auch so gut wie uns! Mamorkuchen deluxe, haha, genau! ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe es Zimtschnecken zu backen und habe schon oft die Füllung verändert: Ohne Zimt aber mit Vanille, mit Vanille und Blaubeeren, mit Zimt und Apfel in der Füllung... Ja und dann gingen mir die Ideen aus. Aber deine Mohnfüllung klingt gut und sobald ich wieder Lust auf's Backen habe, gibt's Mohnschnecken!

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe ihn zum Pfingstwochenende nachgebacken und es war einfach der Wahnsinn! Den wird es ab jetzt öfter geben :-)

    Nur eine kleine Frage zur Mengenangabe: die 250g Mohn haben mit den 100g Rum/Hafermilch überhaupt nicht zusammengepasst ich musste mindestens 3x so viel Flüssigkeit nachgeben - ist das so gewollt?

    Viele Grüße,
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hannah,

      schön, dass es dir so gut geschmeckt hat!
      Ehrlich gesagt kann ich dir nicht genau sagen, ob ich noch viel Flüssigkeit hinzugefügt habe. Ich denke aber nicht, ich habe das Rezept ja aus einem Kochbuch entnommmen. Hast du keinen Thermomix benutzt? Vielleicht liegt es daran. Merkwürdig... Zum Glück ist er dir trotzdem gut gelungen!

      Liebe Grüße
      Melissa

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.