Donnerstag, 6. Juni 2013

Thai-Curry mit Aubergine, Süßkartoffel und Spinat

Bei meinem Lieblingsthailänder esse ich immer ein Curry mit vegetarischer Ente und Aubergine (und anderem Gemüse) in grüner Curry-Kokos-Sauce- sooo lecker. Ich habe versucht, das Curry nachzukochen, aber ganz zufrieden bin ich nicht damit, auch wenn es wirklich lecker war. Vielleicht liegt es an der Paste? Die von Arche ist nämlich gelb. Habt ihr Empfehlungen für eine gute (grüne) Thai-Curry-Paste? Einzige Bedingung: bio-Qualität sollte sie haben. Gerne dürft ihr mir auch ein Rezept für selbstgemachte Paste geben!





Rezept für 2 große Portionen:
1 Zwiebel
1 kleine Aubergine
1 kleine Süßkartoffel (ca. 150g)
100g Blattspinat
2 Knoblauchzehen
200ml Kokosmilch
ca. 2 EL Limettensaft
ca. 20g Thai-Curry-Paste
1 EL Kokosöl
100g Thai-Jasmin-Reis (dieser hier ist sehr lecker)
Salz

Aubergine in Scheiben schneiden. Salzen, mindestens 15 Minuten stehen lassen. Die Auberginenscheiben waschen und würfeln.
Süßkartoffel schälen und ebenfalls würfeln.
Zwiebel in Ringe schneiden.
Knoblauch hacken.
In einer Pfanne das Kokosöl erhitzen. Die Zwiebeln darin anschwitzen. Die Currypaste dazu geben. Ca. eine Minute lang braten, dann die Süßkartoffel dazu geben. Nach weiteren 2 Minuten die Aubergine und den gehackten Koblauch dazu geben, noch eine Weile braten lassen, dann mit Kokosmilch ablöschen und ca. 15 Minuten köcheln lassen.
In der Zwischenzeit den Reis kochen.
Den Blattspinat zum Curry geben, kurz auftauen (bzw. zusammenfallen) lassen, dann das Curry mit Limettensaft und Salz abschmecken.
Mit dem Reis servieren.

Kommentare:

  1. Vielleicht gefällt dir diese hier: http://vollwertkost.wordpress.com/2012/11/08/8-november-lix-tag-4/

    Statt roter Chilis würde ich einfach grüne nehmen, Gewürze in Bio-qualität kaufen. Es gibt auch tolle Ayurveda Gewürzversender, die Gewürze in Bio-Qualität verkaufen.

    AntwortenLöschen
  2. Am Wochende habe ich das grüne Curry von Jamie Oliver gekocht: http://www.jamieoliver.com/recipes/chicken-recipes/green-curry-crispy-chicken-kimchee-slaw-rice-noodles. Sehrrrr lecker!!

    AntwortenLöschen
  3. Danke schön euch beiden!
    Beide Rezepte sind abgespeichert fürs nächste (und übernächste ;-)) Thai-Curry.

    AntwortenLöschen
  4. Hi!

    Vielen Dank für deinen Post!

    Generell propagiere auch ich den Kauf von Bio-Produkten, allerdings muss man da gerade im Falle ausländischer Ware oft Abstriche hinsichtlich der Authentizität des Geschmacks machen.

    Ich habe 7 Monate in Thailand gearbeitet und dabei wohl nicht ein einziges mal Bio-Produkte gesehen - es gibt sie schlichtweg (quasi) nicht, d.h. was du bekommst, wird im Herkunftsland des Gerichts schlichtweg niemand verwenden.

    Es stellt sich aber ohnehin die Frage, inwiefern die Idee des nachhaltigen Landbaus mit einer Curry-Paste vereinbar ist, da die Zutaten der Arche-Paste (Ingwer, Ananas, Galgant...) wohl kaum in Deutschland angebaut werden und dementsprechend lange Transportwege bedingen.

    Langer Rede kurzer Sinn: Die Curry-Pasten der Marke "Cock Brand" kann ich sehr empfehlen. Sie sind authentisch (falls man auf dem Markt in Thailand mal keine frische Paste bekommt, greift man tatsächlich auf diese Eimerchen zurück) und lecker. Übrigens würde ein Thailänder in deinem Curry wohl noch einige Chilis, Fischsoße (bzw. Sojasoße), frischen Koriander und ordentlich Palmzucker vermissen ;-)

    Liebe Grüße und vielen Dank für deine schönen Beiträge,
    Fabian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich danke dir für deine nette Antwort!
      Du hast Recht, dass authentische Curry-Paste und bio sich auszuschließen scheinen. Nachhaltigkeit kann aufgrund der langen Wege natürlich eh nicht gegeben sein, aber mir kommt es nicht nur darauf an. Ich habe auch Bedenken, was Pestizide angeht. Ich denke, dass ich das nächste Mal versuchen werde, einfach selbst eine Currypaste herzustellen. In einen sauren Apfel muss man ja beißen. ;-)
      Danke auch für die Tipps zu den anderen, typischen Zutaten. Die Paste war schon sehr scharf (ich bin da auch sehr empfindlich), deswegen habe ich keine Chilis reingetan, aber Sojasauce, Koriander und Palmzucker merk ich mir!

      Liebe Grüße, Gourmande

      Löschen
  5. Njammi das sieht gut aus. von alnatura gibts ne rote paste, vllt gibts auch eine grüne?

    AntwortenLöschen
  6. Danke Vanessa und blaubeere!
    Von Alnatura gibt es nur die rote Paste, aber danke für den Tipp.

    AntwortenLöschen
  7. Musste das Rezept mangels Kokosöl und Limette noch etwas modifizieren. Hatte auch nur gelbe Curry-Paste. Aber war lecker. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.