Freitag, 5. August 2011

Veganer Karotten-Gewürzkuchen

Heute zum Nachmittagskaffee mit Freundinnen gab es diesen superschnell gemachten Kuchen. Er kommt ganz ohne Eiersatz aus, ist saftig, aber trotzdem ziemlich locker.
Im Originalrezept wird nur Zimt verwendet, ich habe den Kuchen etwas aufgepeppt, weil ich das lieber mag. Wenn ihr kein Fan großer Geschmacksexplosionen seid, würde ich die Gewürze einfach weglassen.

Photobucket

Rezept für eine kleine Kuchenform:
100g Zucker
100ml Sonnenblumenöl
2 dicke Karotten (ca. 220g)
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
1 Msp. Kardamom, gemahlen
1 Msp. Nelken, gemahlen
100g Mehl (550er)
100g Vollkornmehl
1/2 Packung Backpulver
Puderzucker für die Glasur

Zucker und Öl verquirlen, bis sich der Zucker auflöst. Die Gewürze und den Salz unterrühren. Die Karotten rapseln und mischen. Das Mehl mit Backpulver mischen, sieben und zügig mit der Karottenmasse verrühren. In eine gefettete Kuchen-oder Auflaufform geben und bei 180°C ca. 35-45 Minuten backen.
Abkühlen lassen (das hab ich leider nicht richtig getan, deswegen ist mein Kuchen auseinander gebrochen), dann stürzen und mit Zuckerguss* überziehen.


*Anmerkung zum Zuckerguss, weil in den Kommentaren danach gefragt wurde: Ich nehme sehr (!) wenig Wasser für einen so dicken, weißen Zuckerguss. Fangt mit ungefähr einem Teelöffel Flüssigkeit (Wasser, Zitronensaft oder Milch) auf 1/2 Tasse Puderzucker an und rührt ordentlich, bevor ihr noch mehr Wasser nach und nach tröpfchenweise (!) hinzufügt. Zuckerguss wird sehr schnell zu flüssig und das lässt sich dann nur schlecht mit noch mehr Puderzucker ausgleichen.

Photobucket

Kommentare:

  1. Das sieht ziemlich lecker aus! Ich habe vor ein Paar Monaten vegane Muffins mit Weißwein gemacht - fand ich auch superlecker auch wenn die ein bisschen krümelig waren.

    AntwortenLöschen
  2. Bitte ein Stück davon hier herüber ;) - sieht lecker aus, ich glaub das probiere ich am Sonntag mal aus.

    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir!
    Lg Elly

    AntwortenLöschen
  3. oh ja, der ist bestimmt lecker. Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  4. Wer hat was gegen Geschmacksexplosionen - wenn dann wird der nur so nachgebacken. Trotz der Schwüle hier, würde ich zugerne kosten!

    AntwortenLöschen
  5. Hmm, lecker! Ich bin ganz großer Fan von Gewürzkuchen. Wollte ich früher immer zum Geburtstag haben...

    Ich hab mal eine saublöde Frage: Wie hast du den Zuckerguss so hinbekommen? Mir scheint, ich bin dazu zu doof. Der wird immer viel zu flüssig und komisch. :-(

    AntwortenLöschen
  6. Charlotte, ich hatte selbst schon oft das Problem, dass mein Zuckerguss einfach nie wirklich gut aussah, viel zu dünn und durchsichtig war. Aber jetzt hab ich den Dreh raus: Ich habe wirklich extrem wenig Flüssigkeit genommen (entweder Wasser oder, für ein noch schöneres weiß, Milch), es war so ca. 1 TL Milch auf eine halbe Tasse Puderzucker. Du merkst ganz schnell, ob du doch mehr Flüssigkeit brauchst, aber ich würde wirklich sehr ordentlich rühren, bevor du noch mehr Flüssigkeit nimmst!

    AntwortenLöschen
  7. Vielen, vielen Dank für den Tipp!

    Ich war schon so weit, nichts mehr mit Zuckerguss machen zu wollen... Aber bei dir sieht der so schön aus, dass ich doch noch nicht aufgeben will. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Der Kuchen ist wirklich erstaunlich, sehr originell und lecker, hier in Chile gibt es viele deutsche Einflüsse und gab uns wunderbar, so dass ich die deutsche Küche genießen, haben einen kuchen Luxus Umarmungen vorbereitet.

    AntwortenLöschen
  9. Den wird es auch bald bei uns geben. Dann aber mit Lebkuchengewürz, statt der einzelnen Gewürze. Ich habe da noch so viel von.

    Ich liebe Möhrenkuchen. :o)

    AntwortenLöschen
  10. So, ich habe den Kuchen im Ofen. Allerdings musste ich anderes Mehl verwenden, weil ich kein 550 mehr hatte. Habe nun 1050 und ein Dinkelvollkornmehl verwendet. Ich hoffe mal, dass es jetzt nicht schlimm ist. Musste - wohl auch deshalb - noch Flüssigkeit beigeben und habe mich für einen Schluck Milch entschieden. Auf jeden Fall habe ich endlich mal ein Rezept für meine Mini-Backform, die bisher nur rumgelegen hat. Die Menge passte perfekt.

    Bin schon so gespannt, wie er wird. Ich werde berichten. :o)

    AntwortenLöschen
  11. Hier ist das Ergebnis: http://www.little-green-planet.de/?p=2572

    Ist super geworden. :o))

    AntwortenLöschen
  12. sehr lecker!
    ich hab noch ein bisschen muskat reingetan, das ganze in einer springform gebacken, mit einer mischung aus crème fraîche, sahne, walnüssen und ahornsirup bestrichen und mit blaubeeren belegt. hmmmmm!

    AntwortenLöschen
  13. eine kurze frage: wie klein ist denn eine kleine kuchenform?

    AntwortenLöschen
  14. Der Kuchen ergibt 6 Stücke, also schätzungsweise eine 18-20cm-Durchmesser-Form. (Ich habe ihn in meiner Auflaufform gebacken, deswegen keine genaueren Angaben! ;-))

    AntwortenLöschen
  15. Vielen Dank für das Rezept! Meine Kuchenform (normale Kastenform) war zwar vielleicht ein bissl groß, aber der Kuchen ist sehr lecker.

    AntwortenLöschen
  16. ich habe deinen kuchen gerade im ofen.
    allerdings ein wenig abgewandelt - als elb*möhrenkuchen :o)
    bin voll gespannt. das wird nämlich mein erster kuchen mit gemüse...

    AntwortenLöschen
  17. Ich backe diesen Kuchen jetzt schon seit ein paar Jahren immer wieder und zu allen Anlässen! Er kommt wirklich IMMER super an! Danke für das Rezept :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare! :)
Da ich die Kommentare aufgrund von Spam moderiere, "verschwindet" euer Kommentar nach dem Abschicken, also bitte nicht wundern, der taucht in ein paar Stunden wieder auf.
Kommentare, die eingebundene Links zu externen Seiten enthalten, wandern automatisch in den Spamordner.